wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Coronavirus

In der ersten Abwasseranlage ist die Sommerwelle auf dem Rückzug

Corona-Trendwende? In der ersten Abwasseranlage ist die Sommerwelle auf dem Rückzug

Verliert BA.5 bereits an Kraft? Zumindest in der Kläranlage Werdhölzli Zürich ist die Omikron-Variante auf dem Rückzug. Was das bedeuten könnte.
05.07.2022, 11:04
Bruno Knellwolf / ch media
Mehr «Schweiz»

Wer seine Zähne putzt oder auf die Toilette geht, gibt das Coronavirus ins Abwassersystem ab. Die Viruskonzentration im Abwasser zeigt dementsprechend, wie viele Menschen in einem Gebiet einer Kläranlage zur Zeit mit der Omikron-Untervariante BA.5 infiziert sind. Diese Messungen zeigen einen Trend oft verlässlicher auf als andere Zahlen, weil sie nicht von der Menge der Tests abhängen.

ZUR KLAERANLAGE WERDHOELZLI STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 20. SEPTEMBER 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Biological treatment at the wastewater treatment plant Werdhoelzli in Zur ...
Die Messungen in der Kläranlage Werdhölzli in Zürich zeigen, dass die Belastung mit Coronaviren im Abwasser etwas zurückgegangen ist.Bild: KEYSTONE

Forscherinnen und Forscher der ETH und des Wasserforschungsinstituts Eawag bestimmen die Virenlast im Abwasser mit einem Test der ähnlich funktioniert wie ein PCR-Test. Sie analysieren wie viel genetisches Material des Virus sich im Abwasser befindet - und nun zeigt sich eine kleine Trendwende.

In der Zürcher Kläranlage Werdhölzli sinken die Zahlen erstmals seit Wochen. Damit war nicht zu rechnen, denn mit der aktuellen Sommerwelle, welche die dominierende Variante BA.5 ausgelöst hat, ist die Kurve der Fallzahlen aus dem Abwassermonitoring in den Schweizer Kläranlagen zuletzt steil nach oben gegangen. Die neusten Messungen könnten nun aber darauf deuten, dass die Sommerwelle durch BA.4 und BA.5 ihrem Ende entgegen geht.

Corona Kläranlage Werdhölzli
Sars-Cov-2-Genkopien in 100 Milliarden pro 100'000 Personen, gemessen in der Kläranlage Werdhölzli Zürich. Daten bis 28. Juni 2022 verfügbar.Bild: eawag

Dass die Kurve der laborbestätigten positiven Coronatests, dennoch weiter nach oben zeigt, ((ist nicht verwunderlich.)) ((Schliesslich gehen Experten von einer hohen Dunkelziffer aus.))) Die ehemalige Taskforce-Chefin Tanja Stadler rechnet mit einer acht Mal höheren Zahl Infizierter als das BAG ausweisen kann. Bei den Abwasserproben gibt es diese Dunkelziffer hingegen nicht. Hier wird einfach das genetische Material des Virus in den Proben festgehalten.

((Für eine offizielle Entwarnung wäre es aber noch zu früh)): In den anderen fünf Schweizer Kläranlagen, von denen die Eawag die Daten des Corona-Abwasser-Monitorings zeigt, ist nämlich noch kein Klick zu sehen. Die vom Eawag analysierten Abwasserproben stammen neben Werdhölzli Zürich, aus Altenrhein St.Gallen, Chur, Lugano, Genf und Laupen im Kanton Bern. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
«Grosses Potenzial»: Bald fährt das erste Wasserstoffschiff auf einem Schweizer See
Wird der Wasserstoff die Schweizer Seen erobern und auch die grossen Dreckschleudern auf den Ozeanen ersetzen? Auskunft gibt der Chef von «H2 Energy».

Auf dem Vierwaldstättersee wird in zwei Jahren das erste Wasserstoffschiff der Schweiz fahren. Die 2012 gebaute «MS Saphir» wird nächstes Jahr in einer Luzerner Werft auf den Betrieb mit Wasserstoff (H2) umgerüstet. Gemäss der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) soll das H2-Schiff im Sommer 2026 den Betrieb wieder aufnehmen.

Zur Story