Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB und Postauto empfehlen in Zügen und Bussen Masken, wenn der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. (Archivbild)

Wer in Stosszeiten pendeln muss, sollte künftig eine Maske im ÖV tragen. bild: keystone

«Masken dringend empfohlen»: So sieht das Schutzkonzept für den ÖV aus

Wie viele Pendler dürfen in einem Abteil sitzen? Gilt jetzt Maskenpflicht im ÖV? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Müssen alle Pendler Masken tragen?

Nein. Aber Kundinnen und Kunden des ÖV wird dringend das Tragen von Masken empfohlen, falls der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Dies ist der Fall, wenn die Züge oder Trams gut frequentiert sind.

Pendlerzeiten morgens und abends sollen laut SBB wenn möglich umgangen und schwächer frequentierte Verbindungen genutzt werden.

Werden im ÖV Masken verteilt?

Nein. Kunden müssen Masken selbst mitbringen. Auch wenn das für regelmässige Pendler schnell ins Geld geht. «Es gibt keine Möglichkeit für uns, einfach Masken abzugeben», so der SBB-Chef weiter.

Die ÖV-Unternehmen versuchen, möglichst viel Platz zu schaffen. Wo immer möglich unterstützen die Transportunternehmen Reisende, so bei der guten Verteilung in Fahrzeugen oder durch ein möglichst grosses Platzangebot.

Der neue CEO der Bundesbahnen SBB, Vincent Ducrot, beantwortet an seinem ersten Arbeitstag an einer per Videolink uebertragenen Medienkonferenz Fragen der zugeschalteten Medienleute, am Mittwoch, 1. April 2020 im SBB Hauptsitz in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

«Es gibt keine Möglichkeit für uns, einfach Masken abzugeben»: SBB-Chef Vincent Ducrot. Bild: KEYSTONE

Wo sollen ÖV-Kunden Hände waschen?

Die kostenpflichtigen WC-Anlagen der SBB in den Bahnhöfen Basel SBB, Bellinzona, Bern, Genève, Lausanne, Locarno, Luzern und Zürich HB können von den Reisenden ab dem 11. Mai bis auf Weiteres kostenlos benützt werden. An den Eingängen zu den grössten Bahnhöfen werden zudem Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Um die Einhaltung der Hygienevorschriften des BAG sicherzustellen, werden in Grossbahnhöfen Anstehzonen bei Geschäften eingerichtet und die Benutzung von Liften auf eine Person beschränkt.

Sind ÖV-Ausflüge wieder erlaubt?

ARCHIV -- ZUM BERICHT UEBER EINE ANGEBLICHE PRELLUNG DER POSTAUTO CHAUFFEURE UM ZWEI MILLIONEN FRANKEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 17. SEPTEMBER 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Ein Postauto auf der Furka Passstrasse am Samstag, 14. Juli 2018. Die Furka Passstrasse erlebt zur Zeit Hochbetrieb mit vielen Fahrradfahrern, Motorradfahrern, Reisecars, Wohnmobilen und allen Arten von Autos. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Nein. Auf touristische Reisen ist gemäss Empfehlung des BAG weiterhin zu verzichten.

Wie wird der Fahrplan hochgefahren?

In Abstimmung auf die weiteren Lockerungen der Corona-Schutzmassnahmen durch den Bundesrat per 11. Mai 2020 wird die SBB ihr Fahrplanangebot erweitern. Die Wiederherstellung des regulären Fahrplans erfolgt laut SBB-Mitteilung schrittweise. Nach der ersten Erhöhung des Angebots per 27. April verkehren per 11. Mai 2020 zusätzlich zum aktuellen Angebot wieder weitere Fern- und Regionalverkehrszüge:

Gibt es wieder Ticketkontrollen?

Die goldenen Zeiten für Schwarzfahrer sind bald vorbei. Ab 11. Mai gibt es wieder überall Kontrollen im ÖV.« Wir werden diese so anpassen, dass das Personal geschützt werden kann», sagt SBB-Chef Vincent Ducrot.

Wann fahren die SBB wieder nach Italien?

Der Zug Tilo der SBB am Bahnhof Stabio faehrt in Richtung Flughafen Mailand Malpensa. Die neue Bahnverbindung von Stabio zum Mailaender Flughafen Malpensa ist seit dem 10. Juni 2018 in Betrieb und wurde vor einem Monat intensiviert, um das grosse Passagieraufkommen zu bewaeltigen. (KEYSTONE/Ti-Press/Elia Bianchi)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das ist noch unklar. Laut SBB-Chef Ducrot stehe man in engem Kontakt mit den Behörden. «Es ist absehbar, dass auch hier eine Lockerung kommt. »

Was sagen die ÖV-Gewerkschaften?

Die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs bauen auf die Eigenverantwortung und die soziale Kontrolle, damit die öffentlichen Verkehrsmittel bestmöglich genutzt werden können. «Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand der Fahrgäste, um Konfliktsituationen zu vermeiden. Die Kundenbegleiter werden nicht die Rolle des Sicherheitspersonals übernehmen», bemerkt Barbara Spalinger, SEV-Vizepräsidentin und Verantwortliche des SBB-Dossiers.

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Was du über die Corona-Verhaltensregeln wissen musst 😉

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

74
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • THING 02.05.2020 00:18
    Highlight Highlight Also das beste was ich heute gehört habe ist, dass man die SBB und die Post zu Systemführern ernannt hat.
    Sorry, aber im Gegensatz zu anderen habe ich noch nie in meinem Leben auf einen Führer gehört.
    Das einzige was Sinn machen würde, wäre der Lokomotivführer.
    Und an all die rechten Trolle in diesem Forum, die sich krampfhaft nach einem masked Führer sehnen, die Masken gibt es bei euresgleichen, halt ein bisschen teurer, da sie ja den Coiffeuren inzwischen von den Kantonen gratis abgegeben werden.
    Benutzer Bild
  • Rethinking 01.05.2020 07:47
    Highlight Highlight Es gibt viele Unternehmen die kein Home Office machen können. Für die ist diese ist die Öffnung und der ÖV gedacht...

    Unternehmen die Home Office machen können und dadurch kaum/nur wenig Produktivitätsverlust haben, sollten im Sinne der Solidarität weiterhin Home Office machen...

    Alles andere ist verantwortungslos gegenüber der Gesellschaft und den eigenen Mitarbeitern...
  • THING 30.04.2020 21:37
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Morgenbrot 30.04.2020 21:12
    Highlight Highlight Die Maske hat vor allem einen symbolischen Charakter. Den Nutzen stellt sowohl WHO, RKI und Herr Drosten sogar höchst persönlich in Zweifel. Ein italienischer Nanopathologe Dr. Stefano Montanari hat dazu einen guten Vergleich: Eine Maske gegen Viren ist so effektiv wie ein Holzzaun gegen Feldmäuse im Garten.
  • Morgenbrot 30.04.2020 19:25
    Highlight Highlight Die Maske hat vor allem einen symbolischen Charakter.Den Nutzen stellt sowohl WHO, RKI und Herr Drosten sogar höchst persönlich in Zweifel. Ein italienischer Nanopathologe Dr. Stefano Montanari hat dazu einen guten Vergleich: Eine Maske gegen Viren ist so effektiv wie ein Holzzaun gegen Feldmäuse im Garten.
  • Och 30.04.2020 18:28
    Highlight Highlight Das "Schutzkonzept" der SBB gegen COVID-19 sieht eine freiwillige Maskenpflicht in der "Eigenverantwortung' des einzelnen Bahnkunden vor. Da Hygienemasken erwiesenermassen nicht primär den Träger selbst, sondern die anderen Passagiere schützen: Inwiefern soll es die Eigenverantwortung des Bahnkunden sein, wenn die anderen Bahnpassagiere auf das Tragen einer Schutzmaske verzichten dürfen (und damit auch die Maskenträger gefährden)? Das "Schutzkonzept" der SBB appelliert nicht an die Eigenverantwortung, sondern liefert die Passagiere dem Goodwill der anderen aus.
  • Orias Riese 30.04.2020 17:28
    Highlight Highlight Heisst das jetzt: Wenn alle anderen eine tragen, muss ich keine tragen?

    Gilt das Vermummungsverbot eigentlich noch?

    Seid unbesorgt: Luigi tätscht das Virus platt.
  • WID 30.04.2020 17:11
    Highlight Highlight Einfach Masken bringen nur was bei Maskenpflicht für alle.
  • Chrigi-B 30.04.2020 17:02
    Highlight Highlight Wäre doch sinnvoll, dass sich alle Pendler bei ihrem Kanton registrieren können und dann eine FFP3 Maske per Post zugeschickt bekommen. Die werden ja jetzt im Inland produziert.

    Eine OP Maske nutzt sowiso nichts, wenn nicht alle eine tragen.
    • P. Meier 01.05.2020 07:48
      Highlight Highlight Eine Maske? Das ist kein Motorradhelm, der lange verwendet und zwischendurch gereinigt werden kann.
  • Mike Milligan 30.04.2020 15:47
    Highlight Highlight Gibt es im kleinen Coop überhaupt schon Masken zu kaufen; und falls ja - wo liegen diese?
    • Michele80 30.04.2020 16:36
      Highlight Highlight Kleiner Coop kann ich dir nicht sagen, aber die können dir da sicher weiterhelfen. Bei uns im Migros kriegt man sie wegen Mengenbegrenzung am Kundendienst
    • lilas 30.04.2020 16:40
      Highlight Highlight Also wenn du reinkommst im 5ten kleinen Gang links, dann rechts hinter dem grossen Regal steht ein kleines, wenn es leer ist: dort waren sie
    • ulmo 30.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Ich habe letzthin beim Aldi Packungen bei der Kasse gesehen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Terraner 30.04.2020 15:45
    Highlight Highlight Wenn sich zu wenige an die "dringende Empfehlung" halten, könnte sehr rasch eine Pflicht daraus werden. Solange aber immer noch zu wenige Masken vorhanden sind, kann man die Pflicht noch nicht einführen.
  • Michele80 30.04.2020 15:33
    Highlight Highlight Wie kann die SBB nach Italiem fahren wenn die Grenzen zu sind? Müsste nicht zuerdt die Grenzöffnung kommen und DANN die SBB Planung?
    • Marabamba 30.04.2020 16:19
      Highlight Highlight Grenzkontrollen im Zug oder am Bahnhof, wie früher
    • Michele80 30.04.2020 16:35
      Highlight Highlight Marabamba, ich bin zu jung ;) aber was bringt Grenzkontrollen wenn man (ausser wenige Leute, die jetzt wohl mit dem Auto zur Arbeit fahre ) eh nicht passieren kann? Muss man dann in Chiasso aussteigen? Also der Zug wäre denn nur für die, die zur Arbeit müssen?
    • El Vals del Obrero 30.04.2020 16:50
      Highlight Highlight SO wenige sind das nicht. Einzelne Nahverkehrsverbindungen ins Ausland blieben ja immer bestehen. Mindestens Basel Badischer Bahnhof (dieser ist ja zolltechnisch praktisch schon Deutschland, so dass Kontrolle beim Bahnhofszugang stattfindet)-Deutschland, einzelne Züge Basel-Mulhouse und Brig-Domodossola, evtl. Kreuzlingen-Konstanz (wobei dort vor einigen Jahren der gesonderte "Schweizer Bahnhof" aufhoben wurde).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni.Stark 30.04.2020 15:21
    Highlight Highlight Da hören wir die ganze Zeit, dass die Masken nichts nützen und nun sind sie plötzlich unerlässlich.
    • Michele80 30.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Gleich 2 inkorrekte Aussagen in einem Satz;)
      1. Der Nutzen oder Nicht-Nutzen hängt von Typ Maske, Anwendungsart, Umgang, Hygiene, Umfeld und Gesundsheitszustand der tragenden Person ab. Je nachdem nützt es etwas oder eher nichts.

      2. Sie sind nicht allgemein unerlässlich sondern dann wenn der bastand zwischen Menschen nicht eingehalten werden kann.

      Ist wie ein unvollständiges Scheren-Stein-Papier: Abstand gewinnt gegenüber Maske. Maske gewinnt gegenüber maskenloses Gedränge.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2020 17:19
      Highlight Highlight Maske nützen IMMER was. Schon alleine weil man sich weniger im Gesicht rumfummelt, die Finger nicht mehr abschleckt und nicht in der Nase bohrt.
    • Raembe 01.05.2020 09:55
      Highlight Highlight @Andre: Masken nützen definitiv nix, wenn sie falsch genutzt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leo L. 30.04.2020 15:19
    Highlight Highlight Völlig unverständlich, dass sich viele Schweizer nach wie vor zu cool fühlen, eine Maske zu tragen. Wer nun nicht egoistisch ist, trägt im ÖV eine Maske um die Mitmenschen wenigstens ein Stück weit zu schützen. Kann doch nicht so schlimm und schwierig sein. Ich mache es seit Wochen, und nein, ich fummle nicht dran rum wenn ich sie einmal auf habe. Auch den Abstand halte ich weiterhin ein, wenn es denn möglich ist. Allen Trampeltieren kann ich leider auch nicht ausweichen die keinen Schritt zur Seite machen.
    • Gringo99 30.04.2020 15:46
      Highlight Highlight Was heisst zu cool? Rekapitulieren Sie doch mal die Kommunikation dazu in den letzten Wochen.

      Es gibt keinen Grund für Gesunde, Masken zu tragen, es sei denn sie wollen; aber eigentlich müssen sie.
      Sind sie krank, müssen sie eine Maske tragen obwohl sie zu Hause sein sollten - vielleicht sind sie Virusträger ohne Symptome, dann macht das Tragen einer Maske Sinn, ausser sie sind unter 10 Jahre, vielleicht auch beides. Eine Maske schützt nicht vor Ansteckung, daher wird sie dringend empfohlen.

      Etc etc etc
    • Leo L. 30.04.2020 16:38
      Highlight Highlight "vielleicht sind sie Virusträger ohne Symptome, dann macht das Tragen einer Maske Sinn" genau deshalb trage ich sie ja.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2020 17:21
      Highlight Highlight Es geht nicht um Gesund oder Krank, man kann Kerngesund sein und dennoch andere anstecken. Dass es Leute gibt die das immer noch nicht geschnallt haben....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schlüsselblüemli 30.04.2020 15:17
    Highlight Highlight Vor allem im ÖV hätte der BR mal Eier haben müssen und nicht empfehlen sondern bestimmen müssen.
    Ich wohn auf dem Land mir kanns ja egal sein (weil ÖV oft leer), aber ich erlebe viele als Rücksichtslos und vor allem Region ZH ist Distanz kaum möglich.
    Man trägt die Maske primär um andere zu schützen aber auch sich selber- und es funktioniert (gibt genügend Tests und Beispiele dazu).

    Herr und Frau Schweizer trägt von sich aus keine Maske wenn nicht nötig, da ja peinlich.
    • Jeremy Liquidpsy 01.05.2020 08:03
      Highlight Highlight @Astrogator Das BAG hat mit seiner Kommunikation einfach beabsichtigt das es keinen run auf Masken gibt. Hat auch super funktioniert. Hör auf diesen Behörden alles zu glauben! Gesunder Menschenverstand reicht aus um zu wissen das Masken etwas bringen.. Schau dir mal Taiwan und die Tschechische Republik an..
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2020 15:15
    Highlight Highlight Fie Masken die nicht bringen im öffentlichen Raum sind jetzt dringend empfohlen 🤪
  • Terraner 30.04.2020 15:08
    Highlight Highlight Wenn nicht alle eine Maske tragen, ist der nutzen deutlich geringer, da ja genau die Ignoranten welche alle Regeln missachten und am wahrscheinlichsten das Virus bekommen, dann auch keine tragen. Ist ja bekanntlich kein Selbstschutz, sondern Fremdschutz. So wurde es uns jedenfalls wegen fehlender Masken immer verkauft.
    Unverständlich auch, wieso ein Bundesbetrieb die Hygienemasnahmen nicht einhalten muss. 2m Abstand (Zugangsbeschränkungen) oder Masken. Unsere Coiffeure müssen das ja auch.
    • Re460_044 30.04.2020 17:31
      Highlight Highlight Der Unterschied ist, dass man freiwillig zum Coiffeur geht. Zur Arbeit und Einkaufen muss man.
      Wäre natürlich gedacht, dass auf unnötiges Reisen verzichted wird, was leider viele nicht einhalten und so hat es weniger Platz im Ö.V.
      P.S Zugangsbeschränkungen bei einem Coiffeursallon einführen ist viel einfacher als auf dem ganzen SBB Netz.
  • Madison Pierce 30.04.2020 15:04
    Highlight Highlight Es ist ein Durcheinander mit den Maskenempfehlungen...

    Die Transportunternehmen schreiben in der Pressemitteilung von Hygienemasken. Hygienemasken schützen aber nur das Umfeld des Trägers vor einer Ansteckung durch den Träger, nicht den Träger vor einer Ansteckung durch das Umfeld. Das würde nur nützen, wenn alle eine solche Maske tragen würden.

    Will man sich ohne Maskentragpflicht für alle schützen, trägt man eine Atemschutzmaske.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Eine Maske hilft auch weniger im eigenem Gesicht zu fummeln
  • PlayaGua 30.04.2020 15:04
    Highlight Highlight Schade, gibt's keine Maskenpflicht. "Dringend empfohlen" ist lächerlich, der Mindestabstand kann ohnehin in keinem Pendlerzug eingehalten werden.
    Wenn ich das jetzt richtig interpretiere wird per 11. Mai doch nicht der ganze ÖV komplett hochgefahren, dass hatte ich von den gestrigen Meldungen anders in Erinnerung. Damit ist es umso wichtiger, das nach wie vor im Home Office bleibt, wer das kann. Der Bund sollte das klar machen, es gibt viele, die schon wieder alle - auch wenn komplett unnötig - ins Büro beordern wollen.
  • tyche 30.04.2020 15:03
    Highlight Highlight Also mir scheint es einfach:
    Phobiker*inen, Kranke (sofern sie in ÖVs was verloren haben) und Risikopatient*inen sollen eine tragen ...
    Alle anderen nicht ;-)

    • Schlüsselblüemli 30.04.2020 16:03
      Highlight Highlight Die Gefahr (für zb Risikopatienten) geht aber von denen aus, die keine tragen. Im ÖV kann man sich nicht aus dem Weg gehen also wäre es zumindest hier angebracht.
    • tyche 30.04.2020 17:30
      Highlight Highlight liebes schlüsselblüemli...
      das robert koch studio zum Beispiel meint dazu : "Das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung kann ein zusätzlicher Baustein sein..."
      es bleibt also alles ziemlich wage ... und ohne evidenz ...

      https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Mund_Nasen_Schutz.html
  • De-Saint-Ex 30.04.2020 15:03
    Highlight Highlight Herrlich: die Masken-Posse geht in eine weitere Runde... wir werden hier nach Strich und Faden verar***t. Zuerst haben wir keine, dann heisst es, es bringe eh nichts und jetzt werden sie uns dringenst empfohlen, sofern uns jemand näher als 2 M kommt. Muss ich jetzt mit einem entsprechenden Masstab rumlaufen und im Ernstfall meine Maske zücken?
    Und die schämen sich nicht mal, solchen Sch***s rauszulassen.
    • Gsnosn. 30.04.2020 15:15
      Highlight Highlight Es hiess immer von BAG, wenn der Abstand von 2 Meter nicht eingehalten wird, Masken empfohlen sind sonst sind die anderen Massnahmen genügend.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2020 15:16
      Highlight Highlight Es hiess sogar, Masken seien gefährlich weil das Ansteckungsrisiko höher ist, wenn man sie falsch verwendet....als würden 200 Mio Menschen in Asien Idioten sein.
    • PlayaGua 30.04.2020 15:33
      Highlight Highlight Die SBB haben völlig recht. Der Bund wäre in der Verantwortung, aber tut nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 30.04.2020 15:02
    Highlight Highlight <Pendlerzeiten morgens und abends sollen laut SBB wenn möglich umgangen und schwächer frequentierte Verbindungen genutzt werden.>

    Schwach frequentiert gibt es in ZH kaum. Ausserhalb der Stosszeiten fahren Bus/Tram weniger häufig und S-Bahn-Kompositionen sind deutlich kürzer. Einer Nahverkehrssardine wird es gar nicht möglich sein, genug Abstand zu halten, ausser sie geht um 5:00 zur Arbeit und kehrt um 24:00 zurück. Maskenpflicht gibt es nicht, Ausflügler werden sich vermutlich nicht an Empfehlung halten. Mir tun alle Menschen mit Vorerkrankungen leid, welche den ÖV benützen müssen.
    • herrkern (1) 30.04.2020 15:06
      Highlight Highlight Ich hab mir einen Töff gekauft. ÖV ist für mich bis im Herbst mal gestrichen.
  • TanookiStormtrooper 30.04.2020 15:02
    Highlight Highlight War heute Morgen einkaufen und die Leute wissen wohl wirklich nicht, wie man die Dinger verwendet.
    Unter der Nase oder als Kinnschutz taugen die relativ wenig. Und mein "Held des Tages" hat sie pausenlos in der Mitte angefasst, sie dann ausgezogen und hielt sie dann zerknüllt in der rechten Hand.
    Da hatte das BAG anfangs wohl recht, viele sind hier wohl auch einfach schlicht zu blöde um diese Masken zu tragen.

    PS: watson hat ja ein ziemlich gutes Video mit Helene Obrist zur korrekten Anwendung der Masken gemacht. Ich schlage vor es gleich bei jedem Artikel über Masken einzubetten, ist nötig.
    • Terraner 30.04.2020 15:32
      Highlight Highlight Ich habe heute beim einkaufen, einige mit Maske gesehen welche sie korrekt getragen haben. Gibt aber wirklich viele, denen hat man das Tragen noch nicht beigebracht. Dafür habe ich aber auch welche gesehen, die im Laden ein Schwätzchen gehalten haben und über Masken gelästert haben. Dabei wäre es doch genau jetzt wichtig beim Einkaufen nicht unnötig herumzustehen und alle zu behindern und durch das Sprechen noch Viren auf die Lebensmittel zu verteilen. Masken unterscheiden wohl eher nicht zwischen klugen und dummen Leuten.
  • Dave1974 30.04.2020 15:00
    Highlight Highlight Die werden es auch nicht müde immer und immer wieder die selbe Frage zu stellen, obwohl die Antwort schon klar gegeben ist.
    Plötzlich lenkt man noch aus lauter Müdigkeit ein, damit man endlich wieder mal andere Fragen hört.
  • herrkern (1) 30.04.2020 15:00
    Highlight Highlight Erste Frage: Müssen alle Pendler Masken tragen?
    Erste Antwort: Nein.
    ... damit hat sich der Rest erledigt. Mich nervt dieses Wischiwaschi.
    • leed 30.04.2020 15:10
      Highlight Highlight Mir wäre es lieber, man würde die Masken für die Pfleger sparen, damit sie wieder nach Hygiene-Standards arbeiten können, anstatt 8h lang die gleich Maske tragen müssen.

      Masken im ÖV führen entweder zu massiven Müllbergen oder unhygienischer Nutzung. Beides keineswegs positiv.
    • Raembe 01.05.2020 10:04
      Highlight Highlight Im Detailhandel sehe ich meistens Hygienemasken aber keine FFP 2 Masken die in der Pflege gebraucht werden.
  • Thomas G. 30.04.2020 14:58
    Highlight Highlight "Aber Kundinnen und Kunden des ÖV wird dringend das Tragen von Masken empfohlen, falls der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann."

    Vielen Dank. Verarschen kann ich mich selber. Macht es zur Pflicht!
  • Ricardo Tubbs 30.04.2020 14:54
    Highlight Highlight Dachte die brauchts nicht gemäss BR, der einen "super job" macht?
    • Orias Riese 30.04.2020 17:27
      Highlight Highlight Den Ferrari Testarossa hast du mit dieser Aussage auf sicher.

      Lass mal wieder etwas von dir hören.

      Dein Sonny Crockett
  • Meyer Andrej 30.04.2020 14:53
    Highlight Highlight Ich denke mal in 4 Wochen werden wir ein grosses Proble haben die Wietschaft ist sowieso tot.
  • fidget 30.04.2020 14:43
    Highlight Highlight Ich bin dankbar dafür, dass das Tragen einer Maske nicht zur Pflicht wurde. In den letzten Tagen beobachtete ich so viele Personen, die ihre Maske schlicht falsch trugen oder ständig dran rum zupften. Die meisten von uns kennen den korrekten Umgang mit diesen Masken nicht und verschlimmern dadurch die Situation womöglich noch, weil sie sich in falscher Sicherheit wiegen.
    • herrkern (1) 30.04.2020 15:00
      Highlight Highlight fidget: Ich habe eher etwas Angst vor den Leuten, die ohne Maske rücksichtslos niesen, husten und schnoddern - die machen das, als ob es nie einen Bericht über Corono gegeben hätte.
    • Terraner 30.04.2020 15:05
      Highlight Highlight Vor 2 Monaten konnten auch 50% von uns nicht richtig Händewaschen. Auch Masken tragen kann man gut lernen, man sollte nur langsam mal damit beginnen. Es wird in den nächsten Monaten immer wieder Situationen geben, wo wir eine tragen müssen, sei es beruflich oder auch nur beim Haareschneiden. Ich trage jetzt seit einigen Wochen beim einkaufen eine Maske, das mit dem an der Maske herum zupfen habe ich mir schon lange abgewöhnt, ist wirklich nicht schwer. Vor und nachher Händewaschen oder desinfizieren können wir ja bereits bestens.
    • ruvos 30.04.2020 15:08
      Highlight Highlight Überhaupt kein Problem wenn in der schweizer Tagesschau ein Video mit dem richtigen Umgang mit einer Maske gezeigt würde. Aber ich glaube das Problem mit dem Virus wird von vielen Politikern und Mitbürger auf die leichte Schulter genommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gurgelhals 30.04.2020 14:36
    Highlight Highlight Ich befürchte einfach, dass der ÖV sich im Mai ungeachtet aller Bemühungen zum neuen grossen Ansteckungsherd entwickeln wird. Natürlich hoffe ich, dass ich damit falsch liege, aber wenn man den Pendleralltag kennt, ist es einfach schwierig, Vertrauen in die Wirksamkeit dieser Schutzmassnahmen zu haben.

    Aber sehen wir's mal das Positive an der ganzen Sache: Immerhin ist Andreas Meyer nicht mehr SBB-Chef. Dann würden die Schutzmassnahmen der SBB gegen das Virus nämlich lediglich aus Manager-Bullshit und ostentativ zur Schau gestelltem Fake-Optimismus bestehen. Vielleicht kommt's also doch gut.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel