DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizei im Dauereinsatz: Ordnungshüter kontrollieren, ob Social-Distancing auf der Bundesterrasse in Bern eingehalten wird.
Polizei im Dauereinsatz: Ordnungshüter kontrollieren, ob Social-Distancing auf der Bundesterrasse in Bern eingehalten wird.
Bild: KEYSTONE

Ab heute gilt die 30er-Regel – so will sie die Polizei handhaben

Ob vor einer Bar oder im Park: Bereits ab Samstag dürfen sich wieder bis 30 Personen versammeln. Der oberste Polizist der Schweiz sagt, wie die Ordnungshüter das gelockerte Corona-Regime durchsetzen werden – und wo sie eher ein Auge zudrücken.
30.05.2020, 10:3930.05.2020, 12:05

Am Pfingstwochenende ist die 5er-Regel passé: Bereits ab Samstag dürfen sich wieder bis zu 30 Leute zusammenfinden. Das schöne Wetter und die neuen Freiheiten dürften Tausende nach draussen locken. Bei den Hotspots der Nachtschwärmer in den grossen Städten könnte es wieder eng werden.

Wie setzt die Polizei die gelockerten Regeln in der Praxis um? Stefan Blättler, höchster Polizist der Schweiz, kündigt in einem Interview mit dem «Bund» ein «Vorgehen mit Fingerspitzengefühl» an:

«Die Polizei wird jetzt sicher nicht überall im öffentlichen Raum Menschen zählen und Bussen verteilen. Das wäre unverhältnismässig.»
Stefan Blättler
Stefan Blättler, oberster Polizist der Schweiz.
Stefan Blättler, oberster Polizist der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Wenn sich zu viele Leute versammelten, würde die Polizei auch weiterhin zuerst das Gespräch suchen. Wie die Landesregierung appelliere auch die Polizei an die Eigenverantwortung.

Der Bundesrat hat etwa die eigentlich längst abgeschaffte Polizeistunde (24 Uhr) wieder eingeführt. Fahren nun zu diesem Zeitpunkt in den Nachtleben-Hotspots Polizisten im grossen Stil auf? Der Präsident der Konferenz der kantonalen Polizeidirektoren winkt ab:

«Wir werden sicher nicht systematisch Punkt Mitternacht alle Beizen kontrollieren.»
Stefan Blättler
Die Polizei werde keine grossflächigen Kontrollen in Bars durchführen, so der oberste Polizeichef.
Die Polizei werde keine grossflächigen Kontrollen in Bars durchführen, so der oberste Polizeichef.
archivBild: KEYSTONE

Ob zu früher oder später Stunde: Auch im Nachtleben soll Social-Distancing weiterhin eingehalten werden. Geht die Polizei nun samstagabends in Bars und weist Gäste zurecht? Blättler sagt dem «Bund» weiter, dass Polizeibeamte jede Situation einzeln abwägen müssten.

«Es ist klar, dass in Bars mit viel Fingerspitzengefühl vorgegangen werden muss.»
Stefan Blättler

Basel sorgte zuletzt für negative Schlagzeilen. Die Bilder der Menschenmengen in der Steinenvorstadt vom 16. Mai sorgten für Aufsehen im ganzen Land. Die Behörden zogen die Konsequenzen und machten zeitweise eine Bar dicht, weil diese die Corona-Regeln wiederholt nicht eingehalten hatte. Die Basler Polizei wird auch dieses Wochenende in der Steinenvorstadt präsent sein. «Wir werden die Kontrolltätigkeit auch am Pfingstwochenende hochhalten und die neuen Regeln mit Augenmass umsetzen», sagt Toprak Yerguz, Sprecher des Basler Sicherheitsdepartementes, zu watson.

«Ginge es nach mir, könnte die Polizei immer so präsent sein.»
Stefan Blättler

Die Polizei war während des Lockdowns im öffentlichen Raum landauf landab so präsent wie wohl nie zuvor. Es gab Leute, die sich wegen der massiven Präsenz überwacht fühlten. Blättler sagt im Interview weiter, er habe im Gegenteil viele positive Reaktionen erhalten. «Ginge es nach mir, könnte die Polizei immer so präsent sein.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder zum Wochenende, die leider zu sehr auf dich zutreffen

1 / 17
Bilder zum Wochenende, die leider zu sehr auf dich zutreffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe keine Angst» – Diese Leute waren an der Langstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Tweets und Bilder, die zeigen, wie sehr der viele Regen der Schweiz zusetzt

In der Schweiz regnet es zurzeit so viel wie schon lange nicht mehr. Vielerorts erreichen Flüsse und Seen bedrohlich hohe Wasserstände. Die folgenden Bilder zeigen, wie sich das in der Schweiz auswirkt.

Die Feuerwehr der Stadt Luzern sicherte gestern die Bahnhofstrasse entlang der Reuss mit Schutzschläuchen.

Der Wasserspiegel des Vierwaldstättersees ist bedrohlich angestiegen. Am Donnerstagmorgen lag er bei 434,76 Meter über Meer – ein Zentimeter über der Hochwasser-Grenze.

Im Nachbarkanton Obwalden ist der Vierwaldstättersee über die Ufer getreten. Hier an der Uferpromenade in Alpnachstad:

Die Reuss, die auch durch den Kanton Uri fliesst, schwappte bei Seedorf über die Ufer.

Die Aare fliesst mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel