DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Mittwoch wird bekannt, wo und wann die Maske ausgezogen werden kann.
Am Mittwoch wird bekannt, wo und wann die Maske ausgezogen werden kann. Bild: keystone

Corona kompakt: 3 Punkte zur Situation in der Schweiz vor dem Bundesratsentscheid

Morgen Mittwoch dürfte der Bundesrat die nächsten Lockerungsschritte präsentieren. Diese drei Punkte geben dir einen kurzen Überblick über die epidemiologische Situation vor dem Entscheid.
15.02.2022, 19:47
Lea Senn
Folgen

Am Mittwoch entscheidet der Bundesrat, ob und wo die Zertifikatspflicht und die Masken fallen. Mit den kommenden Lockerungen könnten die Fallzahlen erneut ansteigen – die aktuelle Situation in den Spitälern lässt dies allerdings zu.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie präsentiert sich die Situation in den Spitälern?

Seit Beginn der Pandemie gibt es immer weniger Hospitalisierungen pro positive Tests. Dazu beigetragen hat die Impfung – und auch die Mutation Omikron, die für verhältnismässig mildere Verläufe sorgt.

Hinweis: Im Frühling 2020 wurden noch keine flächendeckenden Tests durchgeführt.

Insbesondere auf den Intensivstationen präsentiert sich die Situation aktuell stabil. Rund 180 Covid-Patienten sowie 380 andere Patienten werden aktuell intensivmedizinisch betreut.

Auch in Ländern wie Dänemark, das aktuell sehr hohen Fallzahlen und viele Hospitalisierungen aufweist, zeigt sich: Omikron-Infizierte müssen kaum mehr auf die Intensivstation verlegt werden.

Wer muss noch wegen Covid ins Spital?

Nach wie vor am häufigsten von Hospitalisierungen betroffen sind Risikopatienten, die älter als 70 Jahre alt sind. In den letzten vier Wochen waren über 1400 Personen über 70 Jahren mit einem positiven Covid-Test auf medizinische Versorgung angewiesen.

Auffallend ist auch die Anzahl Kinder, die in diesem Zeitraum hospitalisiert werden mussten. Nach den drei Altersklassen über 60 Jahren folgen mit 24 Hospitalisierungen pro 100'000 schon die unter 10-Jährigen. Im Vergleich zu den Wochen davor hat die Zahl der hospitalisierten Kinder etwas zugenommen.

Unverändert bleibt die Tatsache, dass Ungeimpfte das grösste Risiko für eine Hospitalisierung aufweisen. Obwohl inzwischen nur noch knapp ein Drittel der Bevölkerung nicht geimpft ist, machen diese mit rund 50 Prozent überdurchschnittliche viele Hospitalisierungen aus.

Wie viele Menschen in der Schweiz hatten schon Corona?

Seit Beginn wurden in der Schweiz 2,5 Millionen positive PCR- und Antigen-Tests registriert, fast die Hälfte davon seit Beginn dieses Jahres. Das entspricht umgerechnet rund 30 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Allerdings haben dabei einige Personen mehrere positive Tests abgegeben – auf der anderen Seite wurden dafür auch manche Infizierte nie getestet.

Laut der Covid-Taskforce des Bundes könnte diese Dunkelziffer bei 3 bis 4 liegen. So wurden im Zeitraum zwischen Mitte Januar und Anfang Februar (rund drei Wochen) insgesamt 700'000 Personen positiv getestet. Bei drei oder vier Mal so vielen Infizierten hätte sich alleine in diesen drei Wochen rund ein Viertel bis ein Drittel der Schweizer Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert.

Auch wenn das Bundesamt für Gesundheit nicht exakt sagen kann, wie gross der Anteil der Personen ohne Infektion noch ist, scheint sich die Prognose von Bundesrat Alain Berset vom Juni 2021 zu bewahrheiten: «Die Varianten werden immer ansteckender, deshalb ist es klar, dass früher oder später alle mit Corona in Kontakt kommen. Entweder mit der Impfung oder mit dem Virus selbst.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

1 / 26
Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben
quelle: instagram/north_london_allotment
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
just_a_name
15.02.2022 20:34registriert Januar 2017
Warum zeigen die Medien immer noch die Inzidenzen nach Altersklasse und nicht nach Impfstatus oder von mir aus Inzidenzen nach Altersklasse + Impfstatus?
7920
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
15.02.2022 21:10registriert März 2020
Klar nehmen die Fallzahlen zu bei Lockerungen. Es gibt bei einer milden Variante aber absolut keinen Grund, nicht zu lockern. Boostern und impfen darf man sich ja freiwillig nach wie vor.
7125
Melden
Zum Kommentar
avatar
Loreley
16.02.2022 06:30registriert Mai 2020
Maske in Läden und ÖV ist doch gar nicht so schlecht? Zumindest noch vorläufig 🤷🏼‍♀️
4518
Melden
Zum Kommentar
57
Das Affenpocken-Virus ist hier – so bereitet sich die Schweiz vor

Am Samstagabend war es auch in der Schweiz so weit: Im Kanton Bern wurde der erste Fall einer Erkrankung am Affenpocken-Virus bestätigt. Wie der kantonsärztliche Dienst des Kantons Bern (KAD) mitteilte, handelt es sich beim Betroffenen um einen Mann mittleren Alters. Er sei bei sich zuhause isoliert und habe nur leichte Symptome.

Zur Story