DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Long Covid: Forscher finden womöglich entscheidenden Hinweis

Der Vagusnerv verbindet das Gehirn mit den inneren Organen und steuert beispielsweise die Herzfrequenz. Bei den meisten Long-Covid-Patienten ist diese wichtige Verbindung geschädigt, wie eine neue Studie zeigt.
15.02.2022, 13:29
Long Covid setzt vielen Menschen zu.
Long Covid setzt vielen Menschen zu.Bild: shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Andauernde Müdigkeit, Gedächtnisprobleme, Muskelschwäche: Das sind nur die häufigsten Long-Covid -Symptome, die Liste liesse sich beliebig erweitern. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO leiden 10 bis 20 Prozent der Menschen, die an Covid-19 erkranken, auch Monate später noch an den Folgen. Jetzt hat ein spanisches Forschungsteam offenbar eine wichtige Ursache für Long Covid ausgemacht.

«Die meisten unserer Long-Covid-Patienten zeigten eine Reihe funktionaler und struktureller Veränderungen am Vagusnerv», schreiben die Mediziner der Uniklinik Badalona. «Dazu gehörten eine Verdickung des Nervs, Schwierigkeiten beim Schlucken und eine beeinträchtigte Atmung. Unsere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Vagusnerv eine zentrale Bedeutung für Long Covid hat.»

Was hat der Vagusnerv mit Long Covid zu tun?

Der Vagusnerv gehört zu den grössten Nerven im menschlichen Körper, er verbindet das Gehirn mit Herz, Lunge und Verdauungstrakt. Er steuert die Herzfrequenz, ist am Sprechen beteiligt, aber auch am Würgereflex und am Transport der Nahrung vom Mund in den Magen. Die Forschenden gehen davon aus, dass Long-Covid-Symptome wie Sprachschwierigkeiten, Probleme beim Schlucken, Schwindel, erhöhte Herzfrequenz, niedriger Blutdruck und Durchfall unmittelbar auf Schäden am Vagusnerv zurückzuführen sind.

Dazu untersuchten sie zunächst 348 Long-Covid-Patienten, von denen zwei Drittel (228) mindestens ein Symptom zeigten, das auf einen geschädigten Vagusnerv hindeutete. Aus dieser Gruppe wurden 22 Personen näher untersucht. 20 von ihnen waren Frauen, das Durchschnittsalter lag bei 44 Jahren.

Ultraschall zeigt Veränderungen am Vagusnerv

19 dieser Personen hatten mindestens drei Symptome, die auf einen geschädigten Vagusnerv hindeuteten: 73 Prozent hatten Durchfall, 59 Prozent einen beschleunigten Herzschlag, jeweils 45 Prozent litten unter Schwindel, einer Schluckstörung und einer Sprachstörung. Die durchschnittliche Dauer der Krankheitserscheinungen lag bei 14 Monaten. Bei 6 der 22 Patienten liess sich eine Veränderung am Vagusnerv mittels Ultraschall direkt nachweisen. 

Die Studie aus Spanien ist noch nicht abgeschlossen und könnte entscheidende Hinweise auf die noch immer ungeklärten Ursachen von Long Covid liefern. Bei einem Kongress in Portugal Ende April wollen die Forscher weitere Ergebnisse vorstellen. 

Verwendete Quellen:

(mk,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
15.02.2022 13:50registriert Juli 2020
Corona geht uns also wortwörtlich auf die Nerven...
1446
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waseli
15.02.2022 14:00registriert April 2019
Gut gibt es Fortschritte.
So wird endlich die Behauptung 'ist alles nur eingebildet' begraben.
Gibt Gewissheit und die Möglichkeit einer Anerkennung sowie die Zunehmende Möglichkeit einer Differenzierunz von z. B. rein psychomatischer Erscheinungen und somit auch einer genaueren Behandlungsmethoden der Probleme
10612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skuld
15.02.2022 16:41registriert Mai 2016
Für Betroffene:
Ich hab Long Covid seit April 2020. Was hilft, entdeckte ich durch eigenes Experimentieren. Sinnigerweise passt das zum Artikel, weil das alles den Vagusnervs beeinflusst, bzw. seine Gesundheit fördert:
- 1-3 Std. mehr Schlaf pro Nacht
- Tiefenatmung in den Bauch
- Intervallfasten
- Massagen
- Yoga
- singen + lachen
Seit ich das alles gehäuft mache, geht's mir rapide besser.
Sehr wichtig: Histamin-arme Ernährung. Die Histaminproduktion wird nämlich vom Vagusnerv angeregt und läuft bei vielen mit LC aus dem Ruder. Ich muss nur 1 Tomätli essen, dann bin ich 3 Tage total kaputt.
6314
Melden
Zum Kommentar
49
Tiere im Krieg

Erfindungsreich ist der Mensch – leider auch dann, wenn es darum geht, seinesgleichen umzubringen. Es kann daher niemanden wirklich verwundern, dass Menschen für ihr mörderisches Treiben schon in prähistorischer Zeit Tiere als Hilfsmittel verwendet haben. Die Geschichte dieser unfreiwilligen Helfer im Krieg der Menschen ist lang, und sie reicht bis in die Gegenwart.

Zur Story