DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In wenigen Fällen erhielten Seniorinnen und Senioren, die im Aargau auf die Booster-Impfung warten, ein Stornierungsmail für ihren Impftermin.
In wenigen Fällen erhielten Seniorinnen und Senioren, die im Aargau auf die Booster-Impfung warten, ein Stornierungsmail für ihren Impftermin.Bild: keystone/Symbolbild

Schon wieder Booster-Termine storniert – das ist der Grund

Seit dem Start der Booster-Kampagne sind im Aargau schon über 36'000 Seniorinnen und Senioren zum dritten Mal geimpft worden. In rund 30 Fällen wurden versehentlich Termine für die Auffrischimpfung storniert.
26.11.2021, 20:16
Fabian Hägler / ch media

Vor zehn Tagen berichtete die AZ über den Fall eines Paars, das am Kantonsspital Aarau (KSA) zum dritten Mal geimpft wurde, kurz vor dem Termin aber ein Stornierungsmail erhielt. Die beiden Senioren ignorierten die Stornierung und nahmen ihren Termin dennoch wahr. Auch ein zweites Ehepaar machte dieselbe Erfahrung, ein Mitarbeiter im KSA-Impfzentrum sagte den Betroffenen, es handle sich vermutlich um einen Systemfehler.

Das kantonale Gesundheitsdepartement teilte hingegen mit, es handle sich um Einzelfälle und es seien «keine generellen Probleme» mit dem System für die Booster-Anmeldungen bekannt. Der Kanton habe aufgrund der Stornierungsmails weitere Abklärungen vorgenommen und komme zum Schluss, dass es sich wahrscheinlich um ein Versehen handle, hiess es damals. «Uns sind keine weiteren Fälle aus anderen Impfzentren oder anderen Zeiträumen bekannt», teilte Sprecherin Maria Gares mit.

Leserin erhielt Stornierungsmail – Kanton sieht menschlichen Fehler

Nun hat sich erneut eine AZ-Leserin bei der Redaktion gemeldet, die nur zwei Stunden vor ihrem Booster-Termin am 23. November ein Stornierungsmail erhielt. Auch diesmal handelte es sich um einen Termin im KSA-Impfzentrum – aber nicht um ein Systemproblem, wie Michel Hassler, Sprecher des Gesundheitsdepartements, auf Anfrage mitteilt.

«Es gibt kein Problem und gab auch in der Vergangenheit kein solches. Das Buchungstool läuft einwandfrei.»

Es könne aber sein, dass angesichts der Menge an Terminen bei deren Einrichtung menschliche Fehler passieren können. «Das geschieht beispielsweise, wenn einem Zeitslot nachträglich neue Termine zugeordnet werden. Das Buchungstool schickt in einem solchen Fall automatisch Stornierungsnachrichten. Das ist unseres Wissens bisher zweimal am KSA geschehen und es betraf zwei Zeitslots à je 15 Minuten», erklärt Hassler.

Der Sprecher betont, das Buchungstool habe nichts mit der für die Zertifikate relevanten Software zu tun. «Sobald die Auffrischimpfung erfolgt ist, ist dies entsprechend registriert», sagt Hassler. Der Kanton empfiehlt Personen, die ein Stornierungsmail erhalten haben, den Termin trotzdem wahrzunehmen. Bisher betraf das laut Hassler nicht mehr als 30 Personen bei gleichzeitig schon über 36'000 Personen, die eine Auffrischimpfung erhalten haben. «Das entspricht 0.08 Prozent aller Termine», stellt der Sprecher die Relation klar. (aargauerzeitung.ch)

Wie soll es mit der Impfung weiter gehen?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen, die einfach nur unfassbares Glück hatten

1 / 23
Menschen, die einfach nur unfassbares Glück hatten
quelle: facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Starbucks schon wieder kalter Kaffee? Mehrere Filialen in der Schweiz schliessen
Die Kaffeekette expandierte jahrelang in der Schweiz. Nun ist das Wachstum zum Stillstand gekommen, die Zahl der Filialen geht zurück. Lokale Anbieter können in die Lücke stossen.

Starbucks und die Schweiz sind eigentlich ein schönes Liebespaar. Im Jahr 2001 eröffnete die Kaffeekette aus Seattle in Zürich ihre erste Filiale in Kontinentaleuropa. In den Jahren darauf expandierte sie kräftig. Vor knapp drei Jahren zählte Starbucks hierzulande 62 Filialen. Kaum ein anderes europäisches Land kommt auf eine so hohe Dichte der Kaffeehäuser der Kette, die berühmt ist für ihre Caramel Frappuccinos, Iced White Mochas und Flat Whites.

Zur Story