Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pizzaschachteln im Trockeneis – wie die Armee den Impfstoff verteilt

Die grösste Impfaktion der Schweizer Geschichte stellt auch die Armee vor Herausforderungen: Sie nimmt den Impfstoff an der Grenze entgegen, lagert ihn an geheimen Orten und verteilt ihn laufend auf die Kantone. Ein Augenschein in der Armeeapotheke in Ittigen BE.



Auf den ersten Blick sind es einfach unbedruckte Pizzaschachteln - doch die Kartonbehälter haben einen wertvollen und heiklen Inhalt. In jeder Schachtel stecken 195 Fläschchen mit je fünf Dosen des Covid-Impfstoffs von Pfizer und Biontech. Mit dem Inhalt einer Schachtel können also 975 Menschen einmal geimpft werden.

Die Armee nimmt die Lieferungen laufend an der Landesgrenze entgegen. «Von da an sind wir dafür verantwortlich, bis wir sie an die Kantone verteilt haben», sagte Daniel Aeschbach, Chef der Armeeapotheke, am Montag vor den Medien.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Armee nimmt die Lieferungen laufend an der Landesgrenze entgegen. «Von da an sind wir dafür verantwortlich, bis wir sie an die Kantone verteilt haben», sagte Daniel Aeschbach, Chef der Armeeapotheke, am Montag vor den Medien.

In diesen Kartons wird der Impfstoff angeliefert. bild: vbs

Auf dem Weg von der Grenze in eines der Armeelager sind die «Pizzaschachteln» in Trockeneis eingepackt. Es herrscht also eine konstante Temperatur von minus 78 Grad Celsius - etwas mehr als das Minimum von minus 70 Grad, das für die Lagerung des Impfstoffs nötig ist.

Wo in der Schweiz die wertvollen Schachteln zwischengelagert werden, verrät die Armee aus Sicherheitsgründen nicht - es handelt sich ihren Angaben zufolge um mehrere Standorte. Dort wird das Vakzin in Ultratiefkühlschränken aufbewahrt.

Täglich Lieferungen

Die Kantone können täglich bis 15 Uhr ihre Bestellungen aufgeben, wobei sie sich natürlich an die vom Bund vorgegebenen Impfstoffkontingente halten müssen. Die Armeeapotheke liefert laufend aus – auch über die Feiertage und an Wochenenden.

Für Lagerung und Transport gelten umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen, wie Daniel Aeschbach betonte. Zum einen müssen der Impfstoff vor Diebstahl und die Lager vor Cyberkriminellen geschützt werden. Zum anderen muss das Personal gut geschult sein, denn der Umgang mit Trockeneis ist nicht ungefährlich.

Für den Transport in die Kantone werden die «Pizzaschachteln» wiederum in Trockeneis verpackt. Es sind dann Behälter in der Grösse von kleinen Kühlschränken, die in die Fahrzeuge verladen und ans Ziel gebracht werden.

Weniger Zeitdruck für Kantone

Die Armeeapotheke ist so lange für den Impfstoff verantwortlich, bis er den Kantonen übergeben wird. Dann sind diese am Zug. Wie sie das Vakzin aufbewahren, ist ihnen überlassen. Manche Kantone haben in den Spitälern eigene Ultratiefkühlschränke, andere haben Vereinbarungen mit Logistik-Dienstleistern getroffen.

Sie stehen nicht unter ganz so hohem Zeitdruck wie die Armee. Ist der Impfstoff einmal aufgetaut, muss er innert fünf Tagen verbraucht werden.

HANDOUT --- Der heute, am Dienstag, 22. Dezember 2020, eingetroffene COVID-19 Impfstoff PfizerBioNTech, aufgenommen in einer Einrichtung der Armeeapotheke. Die Qualitaetssicherung ist mittlerweile erfolgreich abgeschlossen, die erste Auslieferung an mehrere Kantone hat begonnen. (Eidgenoessisches Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport VBS) *** HANDOUT; NO SALES; DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN

Die Impfdosen werden bei minus 78 Grad Celsius gelagert. Bild: vbs

«Angenehme Aufgabe»

Dass sich die Armeeapotheke um die Impfstoff-Logistik kümmert, liegt auf der Hand. Sie kommt damit einer gesetzlichen Verpflichtung nach und verfügt auch bereits über die nötige Infrastruktur und das Know-How, wie Daniel Aeschbach sagte.

Die Aufgabe sei im übrigen eine angenehme. «Wir tragen gerne etwas dazu bei, dass sich die Situation rund um Covid bessert.» (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Was es mit einem Impfvideo ohne Nadel und Impfstoff auf sich hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel