DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pandemie kann bis im Sommer 2022 besiegt werden – sagt Zürcher Infektiologe

Die Corona-Pandemie dürfte im nächsten Sommer nach Ansicht des Zürcher Infektiologen Huldrych Günthard überstanden sein. Voraussetzung dafür sei, dass sich noch mehr Leute impfen liessen und die nicht Geimpften infiziert würden.
10.10.2021, 06:3810.10.2021, 10:35
Huldrych Günthard ist leitender Arzt Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene an der Universität Zürich.
Huldrych Günthard ist leitender Arzt Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene an der Universität Zürich.Bild: pd

So einfach ist das natürlich nicht: Das gelte natürlich nicht weltweit, sondern nur für jene Länder, die eine Impfung zur Verfügung hätten, sagte Günthard in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Voraussetzung sei ferner, dass keine neuen Varianten aufträten, gegen die die Impfung nichts nütze.

Weniger optimistisch ist Soumya Swaminathan, leitende Wissenschaftlerin bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie hoffe, dass schon bald 60 Prozent der Wegstrecke zurückgelegt seien. Aber es sei nicht auszuschliessen, dass ein weiterer unerwarteter Berg zu erklimmen sei, sagte Swaminathan zum «SonntagsBlick».

In gewissen Teilen der Welt sei ein hoher Anteil der Bevölkerung geimpft, nämlich rund 70 bis 80 Prozent. In anderen Staaten, so etwa in Afrika, seien weniger als 4 Prozent der Bevölkerung komplett immunisiert. Je länger die Menschheit diese Situation toleriere, desto grösser sei die Gefahr, dass neue Varianten entstünden.

In Afrika ist die Impfquote immer noch sehr tief.
In Afrika ist die Impfquote immer noch sehr tief.Bild: keystone

Aus diesem Grund fordere die WHO, alle verfügbaren Dosen dafür einzusetzen, die Impfquote global zu erhöhen. Erst dann sollten Booster-Impfungen, also eine dritte Dosis ein Thema sein. Dem widerspricht Günthard. Der Schutz vor Neuinfektionen nehme mit der Zeit ab. Er verstehe nicht, worauf die Welt noch warte.

Er befürchte, dass plötzlich wieder alles schnell gehen müsse. Es gebe schon jetzt immer mehr Impfdurchbrüche. «Es werden wieder grosse Personengruppen geimpft werden müssen. Das braucht Zeit», sagte der stellvertretende Direktor der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Unispital Zürich.

Das Universitätsspital Zürich erhalte ständig Anfragen von Ärzten und älteren Menschen, die eine dritte Impfung wollten. Wenn die Schweiz erst Ende Jahr mit solchen Booster-Impfungen beginne, schaffe das wieder enormen Stress für das Personal und die Impfzentren. Das dürfe sich nicht wiederholen. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sputim legt Impfskeptiker rein

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

171 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
swisscheese
10.10.2021 07:44registriert September 2018
Die Pandemie hätte bereits besiegt werden können.
14929
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phteven Phtiz
10.10.2021 07:21registriert Oktober 2016
Ist es nicht so, dass wir das bereits mehrmals gehört haben & dann jedes Mal wieder irgendeine neue zu überwindende Hürde aufgetaucht ist? Es wäre natürlich sehr toll, aber ich halte die Pferde mal noch im Stall. ;-)
9512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prometheus Disk
10.10.2021 07:09registriert Dezember 2020
Ja, wenn die Schwurbler sich mit ihrem geschwurbel etwas mässigen!
13568
Melden
Zum Kommentar
171
«Uniformierte unerwünscht» – Brasserie Lorraine in Bern wirft Armeeangehörige raus

Nachdem die Brasserie Lorraine im vergangenen Juli mit der Absage eines Konzerts für Schlagzeilen gesorgt hatte, folgt nun der nächste Eklat. Einer Gruppe Armeeangehöriger wurde gemäss «20 Minuten» vor einigen Wochen der Service verweigert, weil sie in Uniform unterwegs waren.

Zur Story