Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Soldaten sind eingetroffen, anlaesslich des Zusammenzugs der Soldaten des Spitalbataillon 5 die aus verschiedenen Teilen der Schweiz einrücken, am Montag, 16. Maerz 2020 in der Kaserne von Stans. Die Aufgabe der Soldaten ist dann die Unterstützung in den Spitälern wegen dem Coronavirus. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bis zu 8000 Armeeangehörige werden zu Coronavirus-Spezialeinsätzen aufgeboten. Bild: KEYSTONE

Die Soldaten schauen die Pressekonferenz und warten auf Befehle

Armeeangehörige werden in den nächsten Tagen die zivilen Behörden unterstützen. Die Entscheidungswege sind aber nicht die kürzesten, wie ein Betroffener aus einer Kaserne berichtet.



Die Armee will die zivilen Behörden im Kampf gegen das Coronavirus mit bis zu 8000 Armeeangehörigen unterstützen. Am Montagabend wurde die «grösste Mobilmachung seit dem Zweiten Weltkrieg» bekannt gegeben. Erste Aufgebote wurden gestern Abend per SMS verschickt.

«Um 20.30 Uhr kam das SMS, dass ich am Dienstag um 09 Uhr in Gossau sein muss.»

Armeeangehöriger

Soweit, so klar. Wohin die Truppen aufgeboten werden, kommunizierte die Armee nicht. watson erfuhr, dass einige Armeeangehörigen zur Kaserne Neuchlen bei Gossau SG beordert wurden. Ein watson-Leser ist einer von ihnen. Der Mittzwanziger erzählt, wie kurzfristig der Einsatzbefehl kam: «Um 20.30 Uhr kam das SMS, dass ich am Dienstag um 09 Uhr in Gossau sein muss.»

Im WK wird die Mobilmachung geübt – jetzt kommt sie zur Anwendung

Es fühle sich wie ein Wiederholungskurs an, erzählt er und präzisiert: «Jetzt wird mobil gemacht. Das ist die Phase, die man im WK übt, damit alle schnell einsatzbereit sind.»

Wohin man zum Einsatz kommt, war aber auch kurz nach Nachmittag nicht ganz klar. «Wir schauen die Pressekonferenz und warten, weil niemand so recht weiss, was genau läuft.»

Es habe geheissen, dass man heute noch das Material fassen müsse und später nach Frauenfeld fahre. «Was wir dort machen, ist aber noch unklar», sagt er. Und die Stimmung? Die sei «gut», alles andere nütze nichts, sagt der Soldat zu watson.

Thurgau bat um Armee-Support – muss aber auf Entscheid warten

Kantone können die Armee derzeit um Hilfe ersuchen. Bis am Montag lagen Anfragen der Kantone Tessin, Graubünden, der beiden Basel und Thurgau vor. Der Einsatz ist vor allem als Unterstützung für das Gesundheitswesen gedacht. Mobilisiert wurden daher zunächst Armeeangehörige der vier Spitalbataillone sowie der fünf Sanitätskompanien.

Ob die Armeeangehörigen in Gossau SG tatsächlich nach Frauenfeld geschickt werden, war auch um 16 Uhr unklar. Die Behörden im Kanton Thurgau bestätigten gegenüber watson lediglich, dass ein Unterstützungsgesuch bei der Armee deponiert wurde.

«Ein Entscheid steht aber noch aus. Daher haben wir keine Kenntnis von den Plänen der Armee», sagt Markus Zahnd vom kantonalen Informationsdienst.

Gesicherte Angaben zum Einsatz gab es kurz nach 17.30 Uhr auch nicht von Seiten der Armee. «Es gibt (bislang) keinen Einsatz der Armee im Kanton St. Gallen und auch keinen im Kanton Thurgau», sagt Armeesprecher Stefan Hofer. Die Armeeangehörigen würden dort hin geschickt werden, wo sie benötigt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die erste Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus

Genau das, was du jetzt brauchst: Pinguine bestaunen ihre Mitbewohner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel