DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist jetzt mit dem Booster für Jüngere? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Swissmedic hat noch keine Zulassung für Auffrischimpfungen für jüngere Menschen ohne Risikofaktoren erteilt. Die Impfkommission Ekif könnte das aber von sich aus beschliessen. Hier die wichtigsten 14 Fragen dazu.
16.11.2021, 05:45
Bruno Knellwolf und Nina Fargahi / ch media
Noch ist das «Boostern» in der Schweiz nicht möglich.
Noch ist das «Boostern» in der Schweiz nicht möglich.Bild: keystone

1. Wird diese Woche eine Empfehlung der Booster-Impfung für die Allgemeinbevölkerung unter 65 erfolgen, wie in Sonntagsmedien zu lesen war?
«Nein, diese Woche findet die Information über die Grundzüge für die Erweiterung der Booster-Empfehlung statt – die Details folgen, während die über 65-Jährigen geimpft werden», sagt Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Impfkommission (Ekif).

2. Für wen hat Swissmedic eine Booster-Zulassung erteilt?
Swissmedic hat am 26. Oktober die Zulassung für die Booster-Impfung ab zwölf Jahren für bestimmte Bevölkerungsgruppen genehmigt. Dazu gehören zum ersten immungeschwächte Personen oder Patienten mit unterdrückter Immunreaktion. Diese erhalten erst mit der dritten Dosis die gleiche Wirkung wie andere nach zwei Dosen. Zum zweiten ist der Booster für besonders gefährdete Personen zugelassen.

3. Kann die Swissmedic die Zulassung auch auf jüngere Menschen ohne Risikofaktoren erweitern?
Ja. Die Firmen Biontech und Moderna haben eine Zulassung für alle beantragt. Die Swissmedic hat sich dann aufgrund der Daten für eine Teilgutheissung entschieden. Die Zulassung ist nur für besonders gefährdete Personen ab zwölf erteilt worden. Da es sich um ein rollendes Verfahren (Rolling Submission) handelt, könnte die Swissmedic aufgrund neuer Daten die Zulassung auf die Allgemeinbevölkerung erweitern.

Ob und wann das geschehen wird, kann Alex Josty von Swissmedic nicht sagen. Das hänge von den Firmen ab. Wer in der Schweiz einen Booster bekommt, definiert aber schlussendlich die Eidgenössische Impfkommission (Ekif). Sie sagt, wen sie mit «besonders gefährdeten Personen» meint. Im Moment gilt die Ekif-Empfehlung für alle Personen über 65 und für jüngere, die mit einem Risikofaktor leben wie Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme, Asthma oder Krebs.

4. Wann erhalten auch Personen ohne Risikofaktoren unter 65 eine Auffrischimpfung?
«Wer zu den besonders gefährdeten Personen gehört, ist in der Impfstrategie vom Bund definiert», sagt Berger. Die Ekif habe, was die Einführung von Boostern für unter 65-Jährige betrifft, nicht widersprüchlich informiert: «Wir werden die Booster-Impfung für Jüngere öffnen, sobald alle über 65-Jährigen, die das wollen, eine dritte Impfung bekommen konnten», sagt Berger. Ob das noch dieses Jahr sein wird, ist ungewiss und hängt vom Booster-Tempo in den Kantonen ab.

5. Bis anhin hat die Ekif gesagt, die Schutzwirkung der jüngeren Allgemeinbevölkerung sei noch so hoch, dass es noch keine Auffrischung brauche. Hat sich das geändert?
Ekif-Chef Berger sagt, dass es zu diesem Zeitpunkt medizinisch nicht erwiesen sei, dass die Auffrischungsimpfung für Jüngere dringend sei. «Schwere Verläufe haben vor allem ältere und vulnerable Personen; es ist wichtig, dass diese Bevölkerungsgruppe zuerst eine Auffrischungsimpfung erhält.» Jüngere, doppelt geimpfte Menschen hätten kaum schwere Verläufe, wenn sie sich ansteckten, sagt Berger.

Deshalb möchte die Impfkommission die Booster-Impfung nicht für alle empfehlen, die sie wollen. «Wir haben das Beispiel Deutschland vor Augen: Dort hat man genau das gemacht, und ein Chaos ist ausgebrochen. Junge kräftige Doppelgeimpfte stürmen die Impfzentren für eine dritte Impfung, während die über 65-Jährigen keine Termine mehr bekommen», sagt Berger. Es sei wichtig, die Priorisierung nach Altersgruppen und Vulnerabilität beizubehalten.

6. Warum braucht es denn die dritte Impfung überhaupt?
Weil bei älteren Menschen die Immunantwort nach zwei Dosen nicht so hoch ist wie bei jüngeren, bringt die Auffrischung die Ältesten auf das Niveau der jüngeren Geimpften. Eine noch nicht geprüfte schwedische Studie zeigt auch einen Abfall des Schutzes bei 50-Jährigen nach einem halben Jahr. Wenn sich das bestätigt, würden sich Booster auch für Personen unter 65 rechtfertigen. Auffrischungsimpfungen gibt es auch gegen andere Krankheiten. Zum Beispiel gegen die Grippe, bei der der Wirkstoff jedes Jahr an die neuen, sich verändernden Influenza-Virenstämme angepasst wird. Auffrischimpfungen sind bei Viren nötig, die nicht stabil sind und mutieren, während zum Beispiel die Masernviren stabil sind und die Kinderimpfung für das ganze Leben reicht.

7. Wie wichtig sind Booster-Impfungen für ein Ende der Pandemie?
Generell gilt: Eine geimpfte Person wird die Viren viel schneller los als eine ungeimpfte, somit sind sie auch weniger lang infektiös. Ungeimpfte können zehn bis 14 Tage Viren ausscheiden, eine geimpfte grundsätzlich drei bis vier Tage. Deshalb sind Impfdurchbrüche weniger gefährlich als Erstinfektionen von Ungeimpften. Man kann davon ausgehen, dass eine Booster-Impfung die Zeit der Infektiösität auch etwas verkürzt, wie viel, weiss man noch nicht. Die Booster-Impfungen können einen wohl kleinen Beitrag zur Eindämmung der Viruszirkulation beitragen.

Sicher ist: Die Grundimmunisierung mit den ersten und zweiten Dosen ist für das Pandemiegeschehen viel wichtiger als die Auffrischimpfung. Mit der ersten Impfung wird der Schutz von null auf über 90 Prozent gehievt, bei der Booster-Impfung ist er schon auf hohem Niveau zwischen 80 und 90 Prozent und wird von das nur einige Prozent erhöht. Für den einzelnen Booster-Geimpften können diese Prozente aber lebensrettend sein.

8. Falls die Ekif selbst die Booster-Impfung für die Allgemeinbevölkerung empfiehlt, ohne die Swissmedic-Zulassung abzuwarten. Bleibt das dann eine Off-Label-Impfung oder wird sie durch die Ekif-Empfehlung On-Label wie die ersten beiden Dosen?
Mit der Festlegung durch die Impfkommission Ekif würden die Impfungen im On-Label-Verfahren erfolgen, erklärt Swissmedic. Wer zu einer Gruppe der besonders gefährdeten Personen gehört und damit eine Booster-Impfung erhalten darf, bestimmt die Ekif.

9. Nach welcher Frist nach der zweiten Impfung macht Booster Sinn?
Die Eidgenössische Impfkommission (Ekif) empfiehlt eine Auffrischungsimpfung frühestens sechs Monate nach der Grundimmunisierung. Das ist ein halbes Jahr nach der zweiten Dosis oder nach der ersten Dosis für Genesene.

10. Empfiehlt das Ekif auch Kreuzimpfungen, also einen anderen Impfstoff für den Booster als für die Grundimmunisierung?
Nein, in der Schweiz empfiehlt die Ekif ein homologes Impfschema. Das heisst, geimpft wird einer Person der gleiche Wirkstoff, den sie schon bei den ersten beiden Impfungen erhalten hat. Eine Kreuzimpfung ist aber gemäss Ekif auch möglich.

11. Braucht's bei Johnson & Johnson auch Booster?
Nein, dieser Wirkstoff wird erst seit kurzem verimpft und eine Booster-Impfung ist somit nicht nötig. Es gibt auch keine Zulassung dafür von Swissmedic und keinen Antrag von Johnson & Johnson.

12. Gibt es ähnliche Nebenwirkungen wie nach der zweiten Impfung?
Swissmedic hat zu dieser Frage noch zu wenige Meldungen erhalten, um dazu eine Aussage zu machen. «Aus Ländern, in denen die Booster-Impfung schon zur Anwendung kommt, werden keine Auffälligkeiten bezüglich des Nebenwirkungsprofils gegenüber der ersten und zweiten Impfung gemeldet», sagt Alex Josty von Swissmedic. Auch Daten aus den USA zeigen, dass die Verträglichkeit ähnlich ist wie nach der zweiten Dosis. Das heisst, die einen werden Nebenwirkungen spüren, die anderen nicht.

13. Ist die Dosis gleich hoch?
Bei Biontech/Pfizer bleibt die Booster-Dosis gleich hoch wie bei den ersten beiden Dosen. Bei Moderna wird nur die halbe Dosis, also 50 Mikrogramm des Wirkstoffs verimpft, weil das ausreichend ist.

14. Können auch schon Zwölfjährige boostern?
Nein, weil deren erste und zweite Impfung noch nicht ein halbes Jahr her ist. Zudem müssten sie im Moment noch zu den besonders gefährdeten Personen gehören, was wohl kaum der Fall ist. (saw/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Kinowerbung vor «Top Gun»: Amherd umgarnt Fans des Hollywood-Blockbusters mit Action-Clip
Die Fortsetzung des Fliegerfilms setzt derzeit mit spektakulären Stuntszenen neue Massstäbe auf der Grossleinwand - und soll der Schweizer Armee helfen, neue Pilotenschülerinnen- und schüler für ihre Luftwaffe anzulocken. Dafür investiert sie 42'000 Franken.

Wer in den USA schon einige Male im Kino war, weiss: Actiongeladene Werbespots der US Navy oder Army gehören dort fast genauso zur Filmvorführung wie butterbegossenes Popcorn. Nun versucht auch die Schweizer Armee auf der Grossleinwand für Begeisterung für ihr Metier zu sorgen.

Zur Story