DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Corona-Fälle in der Schweiz: Was wir über die Patienten wissen



Aus welchem Kanton stammen die Patienten?

Der erste Patient, bei dem eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden konnte, stammt aus dem Kanton Tessin. Er befindet sich in einem Spital in Lugano in Isolation. Über den ersten Coronafall der Schweiz hatte das BAG bereits am Mittwoch informiert. Am Donnerstag sind noch sieben weitere Fälle hinzugekommen.

Ein Zelt des Zivilschutzes zur Vorueberpruefung und Einteilung von Patienten betreffend dem Coronavirus COVID-19 beim Eingang des Regionalspitals Mendrisio Beata Vergine, am Donnerstag, 27. Februar 2020, in Mendrisio. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Im Kanton Tessin werden in diesem Zivilschutz-Zelt Patienten mit Symptomen beraten. Bild: TI-PRESS

Eine Person wurde im Kanton Genf positiv auf das Coronavirus getestet. Der Mann befindet sich zur Zeit im Genfer Universitätsspital und ist isoliert. Zwei weitere Fälle wurden aus dem Kanton Graubünden gemeldet, auch diese wurden hospitalisiert und isoliert. Es handelt sich dabei um zwei Kinder einer italienischen Familie, die im Engadin zu Gast ist. Auch im Kanton Aargau, in Basel (2) und in Zürich wurde je ein positiver Fall gemeldet.

Wo haben sie sich angesteckt?

Alle vier Personen haben sich im Ausland angesteckt, bestätigt Koch an der Medienkonferenz. Damit ist es in der Schweiz selbst noch zu keiner Übertragung des Virus gekommen. Die Patienten aus dem Tessin und aus Genf haben sich in Mailand angesteckt. Die beiden Kinder aus Italien haben sich wohl noch zu Hause in Italien angesteckt.

Wie geht es den Patienten?

Dem Patienten im Kanton Tessin geht es gesundheitlich gut. Wäre er nicht positiv auf das Coronavirus getestet worden, hätte er den Spital umgehend verlassen können, teilten gestern die Tessiner Behörden mit.

Auch den anderen drei Patienten geht es den Umständen entsprechend gut, erklärte Koch an der Pressekonferenz. Sie zeigten zwar Symptome, man könne aber davon ausgehen, dass die Krankheit keinen schweren Verlauf nehmen werde.

Haben sie möglicherweise noch weitere Personen angesteckt?

Ob die acht bisherigen Patienten in der Schweiz selbst weitere Personen angesteckt haben, ist noch unklar. Bisher gab es jedoch keine bestätigte Übertragung. Die Kontaktpersonen der Patienten wurden für 14 Tage in Quarantäne genommen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Angesichts der rasanten Ausbreitung im Ausland müsse man aber auch in der Schweiz davon ausgehen, dass in den nächsten Tagen noch weitere bestätigte Fälle hinzukommen, meint Koch.

Wie reagiert das BAG?

Dies sei jedoch kein Grund zur allgemeinen Beunruhigung. Nur in den seltensten Fällen nehme die Krankheit einen schweren Verlauf und die allermeisten Patienten erholen sich von selbst. Bisher ist es in der Schweiz noch zu keinem Todesfall gekommen.

Das BAG hat am Donnerstag drei Massnahmen für alle Bürgerinnen und Bürger empfohlen. «Es geht uns alle an und wir können alle etwas tun», sagte Simone Eigenmann, Leiterin Sektion Prävention und Promotion des BAGs an der Pressekonferenz am Donnerstag. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel