Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Corona-Fälle in der Schweiz: Was wir über die Patienten wissen



Aus welchem Kanton stammen die Patienten?

Der erste Patient, bei dem eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden konnte, stammt aus dem Kanton Tessin. Er befindet sich in einem Spital in Lugano in Isolation. Über den ersten Coronafall der Schweiz hatte das BAG bereits am Mittwoch informiert. Am Donnerstag sind noch sieben weitere Fälle hinzugekommen.

Ein Zelt des Zivilschutzes zur Vorueberpruefung und Einteilung von Patienten betreffend dem Coronavirus COVID-19 beim Eingang des Regionalspitals Mendrisio Beata Vergine, am Donnerstag, 27. Februar 2020, in Mendrisio. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Im Kanton Tessin werden in diesem Zivilschutz-Zelt Patienten mit Symptomen beraten. Bild: TI-PRESS

Eine Person wurde im Kanton Genf positiv auf das Coronavirus getestet. Der Mann befindet sich zur Zeit im Genfer Universitätsspital und ist isoliert. Zwei weitere Fälle wurden aus dem Kanton Graubünden gemeldet, auch diese wurden hospitalisiert und isoliert. Es handelt sich dabei um zwei Kinder einer italienischen Familie, die im Engadin zu Gast ist. Auch im Kanton Aargau, in Basel (2) und in Zürich wurde je ein positiver Fall gemeldet.

Wo haben sie sich angesteckt?

Alle vier Personen haben sich im Ausland angesteckt, bestätigt Koch an der Medienkonferenz. Damit ist es in der Schweiz selbst noch zu keiner Übertragung des Virus gekommen. Die Patienten aus dem Tessin und aus Genf haben sich in Mailand angesteckt. Die beiden Kinder aus Italien haben sich wohl noch zu Hause in Italien angesteckt.

Wie geht es den Patienten?

Dem Patienten im Kanton Tessin geht es gesundheitlich gut. Wäre er nicht positiv auf das Coronavirus getestet worden, hätte er den Spital umgehend verlassen können, teilten gestern die Tessiner Behörden mit.

Auch den anderen drei Patienten geht es den Umständen entsprechend gut, erklärte Koch an der Pressekonferenz. Sie zeigten zwar Symptome, man könne aber davon ausgehen, dass die Krankheit keinen schweren Verlauf nehmen werde.

Haben sie möglicherweise noch weitere Personen angesteckt?

Ob die acht bisherigen Patienten in der Schweiz selbst weitere Personen angesteckt haben, ist noch unklar. Bisher gab es jedoch keine bestätigte Übertragung. Die Kontaktpersonen der Patienten wurden für 14 Tage in Quarantäne genommen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Angesichts der rasanten Ausbreitung im Ausland müsse man aber auch in der Schweiz davon ausgehen, dass in den nächsten Tagen noch weitere bestätigte Fälle hinzukommen, meint Koch.

Wie reagiert das BAG?

Dies sei jedoch kein Grund zur allgemeinen Beunruhigung. Nur in den seltensten Fällen nehme die Krankheit einen schweren Verlauf und die allermeisten Patienten erholen sich von selbst. Bisher ist es in der Schweiz noch zu keinem Todesfall gekommen.

Das BAG hat am Donnerstag drei Massnahmen für alle Bürgerinnen und Bürger empfohlen. «Es geht uns alle an und wir können alle etwas tun», sagte Simone Eigenmann, Leiterin Sektion Prävention und Promotion des BAGs an der Pressekonferenz am Donnerstag. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
öpfeli
27.02.2020 17:30registriert April 2014
Wieso wird der aargauer Fall nicht mehr erwähnt?
6613
Melden
Zum Kommentar
Fiesekatzekratzetatze
27.02.2020 20:11registriert September 2019
Basel-Land und Basel-Stadt haben nun auch je einen Fall. Eine Kita-Mitarbeiterin und ihre Reisebegleitung.
283
Melden
Zum Kommentar
17

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel