DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie halten nicht viel von Masken und sind gegen die Impfung: Corona-Skeptikerinnen an einer Demonstration in Luzern.
Sie halten nicht viel von Masken und sind gegen die Impfung: Corona-Skeptikerinnen an einer Demonstration in Luzern.
Bild: keystone

Taskforce-Mitglied befürchtet «vierte Welle» in der Schweiz

Der Basler Forscher Richard Neher warnt vor einer «vierten Welle» in der Schweiz. Essenziell sei nun eine hohe Durchimpfung in der Risikogruppen.
15.08.2021, 10:21

Die Corona-Impfung könne nach wie vor ein «Gamechanger» im Kampf gegen die Pandemie sein, sagt Richard Neher in einem Interview mit der «Sonntagszeitung». Essenziell sei aber eine hohe Impfquote insbesondere in den Risikogruppen, so Neher, der selbst Mitglied der Corona-Taskforce des Bundes ist und an der Universität Basel zu Evolution, Ökologie und Populationsgenetik von Krankheitserregern forscht.

In der Schweiz sei die Impfquote noch zu tief, um eine starke vierte Welle zu verhindern. «Regionen mit ähnlich tiefen Impfquoten wie die Schweiz, zum Beispiel die US-Bundesstaaten Texas und Florida, sehen sich jetzt schon mit hohen Fallzahlen und hohen Hospitalisierungsraten konfrontiert», sagt Neher.

Wenn die Impfquote in den nächsten Wochen nicht stark gesteigert werde, bestehe die Gefahr, dass das Gesundheitssystem an seine Grenzen komme. «Wenn hingegen der Anteil der Ungeimpften mindestens unter den Menschen über 50 stark reduziert werden kann, erwarten wir, dass trotz hoher Fallzahlen die schweren Verläufe selten bleiben», so Neher im Interview.

Zertifikatspflicht soll Unentschlossene zur Impfung bewegen

Aktuelle Studien zeigten, dass die Viruslast bei infizierten Geimpften zwar ähnlich hoch sei wie bei Ungeimpften, aber sehr viel schneller abfalle. Auch bei kleineren Veranstaltungen sei es deshalb sinnvoll, den Zugang auf Geimpfte, Getestete und Genesene zu beschränken. «Eine erweiterte Zertifikatspflicht könnte helfen, die sich aufbauende Welle abzuflachen», so Neher. Er erwartet von einer Ausweitung der Zertifikatspflicht aber noch einen anderen Effekt: «Wahrscheinlich würden sich manche Unentschlossene dadurch auch impfen lassen.»

Eine dritte Impfung, wie sie die Konzerne Pfizer und Moderna vorschlagen, sei noch nicht geboten, so Neher. Sie möge für Risikogruppen sinnvoll sein. «Aber solange ein Grossteil der Welt noch auf eine erste oder zweite Dosis wartet, ist meiner Meinung nach eine grosse Kampagne für Auffrischimpfungen nicht geboten», sagt Neher.

(ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die dich komplett täuschen

1 / 29
Bilder, die dich komplett täuschen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel