bedeckt
DE | FR
182
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Der Bund wollte keine eigene Impfstoff-Produktionslinie

Der Bund hätte eine eigene Impfstoff-Produktionslinie haben können – und lehnte ab

11.03.2021, 09:1411.03.2021, 12:32

Eine eigene Impstoff-Produktionslinie nur für die Schweiz? Das wäre wohl möglich gewesen. Doch der Bund schlug offenbar ein Angebot von Lonza-Präsident Albert Baehny aus. Er hatte angeboten, dass der Bund im Wallis eine eigene Produktionslinie für den Moderna-Impfstoff aufbauen könnte, welche nur für die Schweiz produziert. Dies berichtet der Tages-Anzeiger.

ARCHIV
Lonza in Visp: Wäre die Impfstoff-Knappheit vermeidbar gewesen?Bild: keystone

Die Gründe für die Ablehnung sind überraschend: «Es müsste die Gesetzesgrundlage angepasst werden, um in eine staatliche Impfstoffproduktion zu investieren», sagt BAG-Vizedirektorin Nora Kronig gegenüber der Zeitung. Und auch eine staatliche Produktion könne nicht sofort genügend Dosen für alle bereitstellen.

«Es gibt klare Produktionsgrenzen, die nur die Zeit lösen wird.»
Nora Kronig, BAG-Vizedirektorin

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch Kapazität für eine grössere Impfstoffproduktion wäre durchaus vorhanden. Lonzas Ziel war ursprünglich, 600 Millionen Dosen für Moderna herzustellen. Von Moderna kam dann nur ein Auftrag für 400 Millionen. Sprich: Lonza wäre wohl in der Lage, 200 Millionen zusätzliche Impfdosen zu produzieren.

Nora Kronig, Vizedirektorin, Leiterin Abteilung Internationales, Bundesamt fuer Gesundheit BAG spricht an einem Point de Presse mit Fachexperten des Bundes zur Corona-Pandemie Covid-19, am Dienstag, 0 ...
«Wir haben uns darauf konzentriert, einerseits sehr früh internationale Organisationen zu unterstützen und andererseits selbst Impfstoffe zu beschaffen»: Nora Kronig.Bild: keystone

Für die eigene Schweizer Produktionsanlage mit einer Kapazität von 100 Millionen Dosen hätte der Bund 60 bis 70 Millionen Franken in die Hand nehmen müssen, schreibt der «Tagi» weiter. Für deren Betrieb werden rund 70 Mitarbeitende benötigt. Der Schweizer Bedarf wäre in wenigen Wochen gedeckt. (bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

1 / 11
Die Corona-Verordnung per 1. März 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

182 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maria Cardinale Lopez
11.03.2021 08:03registriert August 2017
Oh Mann
Haben Sie wieder mit Fax kommuniziert?
74744
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
11.03.2021 08:06registriert Februar 2019
Ja das BAG und die Frau Kronig das sind keine Game-Changer. Das sind einfach nur Bremser - man hat die einmalige Chance verpasst um mit Lonza in der Schweiz zusammen zu arbeiten.
Was ist eigentlich die Motivation dieser Leute in der Verwaltung, solche Gelegenheiten auszulassen. Die wollen wohl nicht, dass die Pandemie schnell zu Ende geht - dann redet man noch von Ihnen, solange das Virus grasiert.
68739
Melden
Zum Kommentar
avatar
wintergrün
11.03.2021 08:10registriert Dezember 2017
Merci für den Artikel. Habe mich schon seit längerem gefragt warum man vom Staat nix hört in Sachen Investition in Impfstoffproduktion.
54514
Melden
Zum Kommentar
182
Klima-Aktivisten wollen vor Bundesratswahl gegen SVP-Rösti demonstrieren – Bern sagt Nein
Die Stadt Bern hat mit einer ungewöhnlichen Begründung die Demo-Bewilligung gegen die Bundesratswahl verweigert. Der Klimastreik wollte gegen die Wahl von Albert Rösti protestieren.

Die Klimastreik-Bewegung hegt – wenig überraschend – keine Sympathien für einen allfälligen SVP-Bundesrat namens Albert Rösti. Der Berner Nationalrat stand jahrelang auf der Lohnliste der Lobbyorganisation Swissoil, dem Dachverband der Brennstoffhändler in der Schweiz.

Zur Story