meist klar-3°
DE | FR
42
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Epidemiologe über Corona: «15 Prozent werden sich mit BA.5 infizieren»

«15 Prozent der Bevölkerung werden sich mit BA.5 infizieren» – sagt Epidemiologe Althaus

Ist die neue Untervariante tatsächlich ansteckender? Christian Althaus über die Gewiss- und Ungewissheiten und auch darüber, wann dieses Coronavirus doch noch endemisch werden könnte.
16.06.2022, 14:2317.06.2022, 09:35
Sabine Kuster / ch media
Der Berner Epidemiologe Christian Althaus verl
Christian Althaus, Epidemiologe am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern, hat die Eigenheiten von BA.5 analysiert.Bild: sda

Sind Omikron und seine Untervarianten tatsächlich ansteckender als Delta?

Die Ausbreitung von Omikron- und Delta-Viren wurde im Tierexperiment gemessen: Es wurden Hamster und Mäuse mit beiden Viren in gleich grosser Menge angesteckt. Das Ergebnis: Schon nach drei Tagen hatte die Delta-Variante Omikron in den Körpern der Tiere verdrängt. Das heisst, Delta könnte sich eigentlich schneller verbreiten als Omikron – wenn eben das mit der Immunität nicht wäre.

Omikron umgeht also unsere aufgebaute Immunität sehr gut?

Ja. Obwohl Omikron sich eigentlich langsamer verbreiten würde, hat die Variante in einer breit geimpften und genesenen Bevölkerung einen Vorteil. So wurde Delta komplett verdrängt. Dies zeigt eine noch ungeprüfte Studie um den Schweizer Virologen Volker Thiel und Tuba Barut von der Universität Bern.

Auch Epidemiologe Christian Althaus vermutet, dass Omikron hauptsächlich deshalb «ansteckender» ist, weil es die bestehende Immunität gut umgehen kann. Die extrem rasche Verbreitung ist demnach nicht einer viel höheren Basisreproduktionszahl R0 als bei Delta (R0 zirka 6) geschuldet. (Zahl bezieht sich auf Bevölkerung ohne Immunität.)

Wie hoch ist also die Immunität in der Bevölkerung?

Die Schätzungen, wie viele Leute sich im Winter mit BA.1 oder BA.2 infiziert haben, liegen bei 60 bis 80 Prozent (Christian Althaus/Tanja Stadler). Der tatsächliche R-Wert sank am Ende der Omikron-Winterwelle in der Folge auf 0.8. Wann immer dieser Wert unter 1 liegt, sinkt die Infektionskurve, weil ein Erkrankter im Durchschnitt weniger als einen anderen neu ansteckt.

BA.5 aber hat den R-Wert laut Christian Althaus auf 1.4 getrieben und so die Sommerwelle gestartet. In der jetzigen Bevölkerung mit den bestehenden Immunitäten kann BA.5 also fast doppelt so viele Leute anstecken wie BA.2. Deshalb gibt es aktuell bereits mehr BA.5-Infektionen als solche mit BA.2.

Wie viele werden sich anstecken?

Althaus schätzt, dass immerhin noch etwa 65 Prozent der Bevölkerung auch gegen BA.5 genügend Immunität haben, sodass sie sich nicht anstecken werden. «Ich erwarte, dass sich rund 15 Prozent der Bevölkerung der Schweiz mit BA.5 anstecken werden, bis der R-Wert wieder auf 0.8 sinkt», so der Epidemiologe. Die Immunität gegenüber BA.5 wäre dann auf 80 Prozent gestiegen.

Wie gross wird die BA.5-Sommerwelle?

Diese Welle wird in der Schweiz mit Sicherheit nicht so dramatisch wie die Omikron-Winterwelle, bezogen auf die ganze Bevölkerung und die Spitäler. Im Einzelfall kann jemand immer noch schwer erkranken und auch das Risiko von Long Covid bleibt bestehen. Die Übersterblichkeitsstatistiken verschiedener Länder deuten zudem darauf hin, dass womöglich die Sterblichkeit auch noch nach der Genesung erhöht ist.

Macht Omikron immerhin tatsächlich weniger krank als Delta?

Vermutlich stimmt das nach wie vor. Bloss hat die Omikron-Welle in den meisten Ländern wegen der rekordhohen Ansteckungszahlen in kurzer Zeit dennoch mehr Todesopfer gefordert. So verzeichnete die USA fast gleich viele Coronatoten innerhalb nur vier Monate Omikron-Herrschaft, wie das Land während sechs Monaten mit Delta hatte.

Zudem sieht es danach aus, als hätte Omikron seine Pathogenität, also die Kraft, wie sehr es krank machen kann, mit jeder Untervariante gesteigert: Die Autoren einer englischen Studie um Matthew Whitaker von Ende Mai schreiben, eine Infektion mit Omikron BA.2 bedeute mehr Symptome, welche den Alltag stärker beeinträchtigten als eine Infektion mit BA.1.

Bei BA.5 fürchtet man eine erneut höhere Pathogenität, weil im Labor nachgewiesen wurde, dass die Untervariante sich in den menschlichen Zellen der Lungenbläschen schneller vermehrt. Zudem führte eine Infektion mit BA.5 im Vergleich mit BA.2 zu mehr Entzündungen in den Lungen von Hamstern.

Und wann wird das Virus nun endlich endemisch?

Die Epidemiologen und Virologen haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Sars-CoV-2 eine saisonale Atemwegsinfektion wird. Also eine, bei der es nur im Winter zu einer Ansteckungswelle kommt – im besten Fall sogar nur jeden zweiten Winter zu einer grossen Welle.

Christian Althaus stützt sich auf eine niederländische Studie, gemäss der man sich mit den Coronaviren im Schnitt alle drei Jahre infiziert. Auf Nachfrage präzisiert er, dass sich die drei Jahre nicht auf die Immunität beziehen, sondern auf die durchschnittliche Dauer zwischen zwei Infektionen. «Die Immunität geht im Durchschnitt wohl bereits nach etwa zwei Jahren verloren. Danach dauert es vielleicht nochmals etwa ein Jahr, bis man sich die Infektion einfängt.» Bei manchen Leuten gehe die Immunität etwas früher verloren, bei anderen später. Und auch das Kontaktverhalten beeinflusst das Risiko einer erneuten Infektion.

Die Forschenden dieser «Nature»-Studie untersuchten Blutproben von HIV-Patienten in Amsterdam, die über 23 Jahre gesammelt worden waren. Dabei wurden Neuinfektionen mit einem der drei bereits kursierenden Coronaviren nach sechs Monaten bis acht Jahren beobachtet – häufig war eine Neuinfektion nach einem Jahr, der Median lag bei knapp drei Jahren. Althaus erwartet, dass sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein Muster bei Sars-CoV-2-Infektionswellen ergibt.

Warum dauert das so lange?

Das hat vermutlich damit zu tun, dass sich die Abwehr in den Nasen- und Rachenschleimhaut erst nach und nach aufbaut. Diese sogenannte Schleimhautimmunität verhindert zum Beispiel auch bei Grippeviren, dass es in vielen Fällen gar nicht erst zu einer Infektion kommt. Laut dem Berliner Virologen Christian Drosten braucht es mehrere durchgemachte Infektionen, bis sich auch auf der Nasen- und Rachenschleimhaut eine Barriere gegen Erreger bildet.

Einige Ärzte beunruhigt diese Aussicht aber, weil sie bei einzelnen Patienten bei wiederholten Infektionen schwerere statt mildere Symptome beobachten. Solche für die Schleimhautimmunität nötigen Mehrfach-Infektionen könnten bei gewissen Personen die Krankheitslast erhöhen. Das ist jedoch nicht die Regel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putzen im Covid-Spital

1 / 8
Putzen im Covid-Spital
quelle: ch media / sandra ardizzone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
M.Ensch
16.06.2022 15:31registriert März 2020
.. Epidemiologe analysiert wäre der korrektere Titel als ... Epidemiologe warnt. Aber man kann natürlich schon von Anfang an auf Panik machen. Das verkauft sich besser.
7816
Melden
Zum Kommentar
avatar
AB
16.06.2022 16:07registriert Dezember 2021
China zeigt das Zero Civid nicht geht.

Also lassen wir es halt laufen.

Können doch ab jetzt nicht jeden Herbst bis Frühling alles schliessen und gesunde Menschen monatelang einschränken.
3118
Melden
Zum Kommentar
avatar
vayiaelanor
16.06.2022 14:35registriert August 2018
Keep Calm and Carry On
207
Melden
Zum Kommentar
42
Bargeld soll nie verschwinden: Unterschriften für Volksinitiative beisammen

Die Volksinitiative für den Erhalt von Münzen und Banknoten kommt offenbar zustande. Die Freiheitliche Bewegung Schweiz (FBS) hat laut eigenen Angaben genügend Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Sie kündigte bereits eine weitere Initiative zum Thema an.

Zur Story