Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federal Councillor Guy Parmelin, centre, discusses with Federal President Simonetta Sommaruga, right, and Federal Councillor Alain Berset before the Federal Council's media conference in the Bundeshaus media centre, on Wednesday 8 April 2020 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)..Bundesrat Guy Parmelin, Mitte, bespricht sich mit Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, rechts, und Bundesrat Alain Berset vor der Medienkonferenz des Bundesrates im Medienzentrum Bundeshaus, am Mittwoch, 8. April 2020 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Das Vertrauen in den Bundesrat bleibt mit 63 Prozent hoch. Bild: KEYSTONE

Lockdown-Stimmung kippt: Schrecken vor Pandemie nimmt ab, Angst vor Krise zu

Eine neue Umfrage der SRG zur Coronakrise zeigt: Die Stimmung bei den Menschen kippt. Die Angst vor den wirtschaftlichen Konsequenzen wächst.



Die Stimmung in der Bevölkerung kippt offenbar nach sieben Wochen Corona-Notrechtsregierung durch den Bundesrat, wie eine Umfrage der SRG zeigt:

Bild

grafik: srf

Kaum Angst vor Corona-Erkrankung

Die Angst vor einer Covid-19-Erkrankung ist seit der ersten Befragung am 22. März markant zurückgegangen von 51 auf 34 Prozent. Die Angst vor finanziellen Einbussen hielt sich konstant bei 33 Prozent. Die Angst vor Einsamkeit und Isolation allerdings nahm von 26 auf 32 Prozent zu.

Lockerungen werden begrüsst

Die für den kommenden Montag (11. Mai) angekündigten Lockerungen begrüsst landesweit gesehen eine Mehrheit - allerdings mit unterschiedlichen Akzenten: Ältere Menschen (über 75 Jahre) befürworten diese am stärksten, junge Menschen weniger deutlich.

Nach Sprachregionen aufgeteilt, leben die eifrigsten Befürworter in der Deutschschweiz, weniger eindeutig im französischsprachigen Landesteil, und im Tessin findet gar eine deutliche Mehrheit (62 Prozent) die Lockerung «viel zu überhastet» oder «eher überhastet».

Sinkendes Vertrauen in Landesregierung

Die Akzeptanz der politischen Massnahmen des Bundesrates hat mit jeder Umfrage abgenommen. So beurteilten zuletzt 23 Prozent der Teilnehmer die Einschränkung der Bewegungsfreiheit als «viel zu weitgehend» oder «zu weitgehend» im Gegensatz zu 10 Prozent, die das genau umgekehrt einstuften, 67 Prozent gaben sich unentschieden.

29 Prozent fanden zudem zuletzt die Schliessung von Geschäften und Dienstleistungen als «viel zu weitgehend» oder «zu weitgehend», während dies nur 10 Prozent gegenteilig beurteilten, 61 Prozent zeigten sich unentschieden. Dennoch gaben 62 Prozent an, grosses oder sehr grosses Vertrauen in den Bundesrat zu haben.

Die Zahl der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) gemeldeten Neuansteckungen mit dem Coronavirus sank denn auch in den vergangenen Tagen markant und verharrte unter 100, während die Zahlen Mitte April noch weit über 300 gelegen hatten. Allerdings sind die Zahlen nicht sehr aussagekräftig, da flächendeckende Test für die ganze Schweiz fehlen und die Dunkelziffer von Experten auf ein Mehrfaches geschätzt wird.

«Wer Angst hat, ist eher bereit, sich einzuschränken. Fällt das weg, treten andere Fragen in der Vordergrund.»

Michael Hermann, Demoskope

Die dritte SRG-Befragung wurde am Wochenende vom 3. Mai durch die Forschungsstelle Sotomo unter Leitung des Politgeografen Michael Hermann von der Universität Zürich durchgeführt. Die Datenerhebung im Auftrag der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) erfolgte sechs Wochen nach der ersten Befragung am Wochenende vom 22. März und vier Wochen nach der zweiten vom 5. April.

Für die aktuelle Ausgabe des SRG Monitors zur Corona-Pandemie wurden 32'485 Personen aus der gesamten Schweiz befragt. An der ersten Befragungswelle hatten 30'460 Personen teilgenommen, an der zweiten 29'891. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nicht_millenial 08.05.2020 00:23
    Highlight Highlight Merkt man auch in den Kommentaren hier drin. Der Unmut einerseits über die Wirtschaft, der Unmut anderseits darüber, dass es eben nicht ein Marathon bis zum 27.4 war, sondern einer bleibt, bis weit darüber hinaus. Schliesslich will man ja, dass alles wieder gleich weitergehen kann „wie es war“.

    Ich frage mich, ob wir uns gesellschaftlich bis dato genügend damit auseinandergesetzt haben, was es bedeutet, wenn wir aus der „Schockstarre“ auftauchen
  • Rethinking 07.05.2020 19:20
    Highlight Highlight Die zweite Welle macht sich schon mal bereit...
    • Calvin Whatison 08.05.2020 07:27
      Highlight Highlight Dem Geblitzt nach könnten Sie recht haben. Leider.😞
  • Barracuda 07.05.2020 19:07
    Highlight Highlight Wenn man Angst vor einem noch grösseren wirtschaftlichen Schaden hat, sollte man auch die Verhaltensregeln entsprechend ernst nehmen. Leider sind gerade die Leute, die den wirtschaftlichen Aspekt am höchsten gewichten, genau die Leute, die sich wenig um Verhaltensregeln scheren. Nachher aber nur nicht rumjammern, wenn die Wirtschaft noch mehr bachab geht ;-)

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel