Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitglieder sagen deutlich Ja: CVP heisst bald «Die Mitte»



ACHTUNG: SPERRFRIST 27.10.2020, 12:30 UHR: Gerhard Pfister, Partipraesident CVP, spricht neben Andrea Gmuer, Fraktionspraesidentin CVP, waehrend einer Medienkonferenz am Dienstag, 27. Oktober 2020, in Bern. Die CVP-Fuehrung gab das Ergebnis der Urabstimmung bekannt, bei der die Mitglieder fuer eine Umbenennung der nationalen Partei von

Bild: keystone

Bei einer Urabstimmung haben die Mitglieder der CVP Schweiz mit 60.6 Prozent Ja-Stimmen für den neuen Namen «Die Mitte» votiert. Damit muss der Namenswechsel einzig noch von der Delegiertenversammlung bestätigt werden.

«60.6 Prozent sind ein deutliches Ja», sagte CVP-Präsident Gerhard Pfister am Dienstag vor den Bundeshausmedien in Bern. «Die Parteibasis vertraut der Parteileitung und ihrer Strategie.» Aus CVP soll nun also «Die Mitte, Le Centre, Allianza dal Center, Alleanza del Centro» werden.

Rund 80'000 Mitgliederinnen und Mitglieder der CVP Schweiz hatten Mitte September ein Abstimmungsbüchlein erhalten, um zum Namenswechsel Stellung zu nehmen. 27.2 Prozent aller Angeschriebenen nahmen an der Abstimmung teil. Das sei für eine parteiinterne Befragung eine hohe Stimmbeteiligung, sagte Pfister. Zudem könne man davon ausgehen, dass die schweigende Mehrheit wohl eher für den Namenswechsel sei. Bei der Jungen CVP lag der Ja-Anteil mit 67.1 Prozent noch etwas höher als bei der Mutterpartei.

Anonyme Urabstimmung

Welche Regionen der Schweiz einen Namenswechsel eher befürworten und welche weniger, lässt sich anhand der Urabstimmung laut Pfister nicht eruieren. Darauf habe man bewusst verzichtet. Die Abstimmung sei anonym durchgeführt worden.

Um den Namenswechsel der CVP Schweiz zu vollziehen, benötigt es nun noch ein Ja der Delegiertenversammlung, die voraussichtlich am 28. November in Bern stattfinden wird. Zwei Drittel aller Delegierten müssen sich laut Statuten für den Namenswechsel aussprechen.

Unklar ist, was geschieht, wenn die Delegierten den Namenswechsel ablehnen. Laut Statuten ist das Resultat der Urabstimmung für alle Parteiorgane bindend. Trotzdem könnten die Delegierten theoretisch ihre Zustimmung noch verneinen. Pfister rechnet in dieser Pattsituation mit Beschwerden gegen den Namenswechsel.

Kantonalparteien haben bis 2025 Zeit

Die Urabstimmung ist aber auf jeden Fall nur für die CVP Schweiz bindend. Den Kantonalparteien steht es frei, den neuen Namen zu verwenden oder an CVP festzuhalten. Ihnen wird vorgeschlagen, sich bis 2025 zu entscheiden«. Der zeitliche Rahmen ist weit gewählt, weil sich die Kantonalparteien auch mit den kantonalen Wahlen arrangieren müssen», sagte Pfister. Er sei aber optimistisch, dass viele Kantonalparteien den neuen Namen übernehmen werden. «Einzig aus dem Kanton Wallis habe ich klare Signale, dass man an dem Namen CVP festhalten möchte», erklärte Pfister. Aus dem Kanton Graubünden hätten sich einzelne Exponenten negativ geäussert.

Noch nicht entschieden ist, ob die Kantonalparteien mit dem neuen Namen auch das neue Logo übernehmen, das aus einer orangen Klammer besteht. «Beim Logo müssen wir nochmals das Gespräch mit den Kantonalparteien suchen. Das Logo war ja nicht Teil der Urabstimmung», räumte Pfister ein. Das Logo sei innerhalb einer Partei immer auch ein Prozess, aber: «Das Logo bleibt die freie Wahl der Kantone.» Spätestens bis zu den nächsten eidgenössischen Wahlen 2023 wolle man aber mit einem einheitlichen Logo auftreten. Das würde wiederum bedeuten, dass Kantonalparteien am Namen CVP festhalten, aber das Logo übernehmen könnten.

Zusammenschluss mit der BDP

Mit dem Namenswechsel geht es auch in Sachen Parteizusammenschluss mit der BDP Schweiz vorwärts. Nationalrätin Andrea Gmür-Schönenberger, Präsidentin der Mitte-Fraktion, erklärte, dass sie der Fusion positiv entgegensehe: «Was die Parteien nun planen, ist im Bundeshaus mit der gemeinsamen Fraktion bereits vollzogen.» Ziel müsse es sein, dass die Partei auch wieder bei Proporzwahlen gewinnen könne.

Was nun noch fehlt, sind die Beschlüsse der Delegiertenversammlungen der beiden Parteien für einen Zusammenschluss. Die BDP Schweiz wird ihre Versammlung voraussichtlich am 14. November abhalten. Auf den 1. Januar 2021 könnte dann die Fusion erfolgen. Für den April 2021 haben die beiden Parteien vorgesehen, eine neue Parteileitung zu wählen. Mit dem Namen «Die Mitte» hat sich die BDP bereits einverstanden erklärt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel