DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Folge eines heftigen Unwetters ist in Lugano Ende Juli das Dach einer Tankstelle eingestürzt.
In Folge eines heftigen Unwetters ist in Lugano Ende Juli das Dach einer Tankstelle eingestürzt.Bild: keystone

2021 wird wegen Unwetter eines der teuersten Schadensjahre in der Geschichte

Der Sommer 2021 bleibt nicht wirklich sommerlich in Erinnerung – viel eher erinnern wir uns an viel Wasser. Dieses machte das Jahr 2021 zu einem der teuersten Jahre für Versicherer.
01.01.2022, 18:35
Lea Senn
Folgen

Werfen wir zuerst einen Blick zurück auf die Unwetter in diesem Jahr. Im Januar wurden wir im Flachland mit ungewohnt grossen Schneemengen überrascht. Viele Bäume krachten durch das Gewicht der Schneedecken zusammen und verursachten teilweise Schäden an Autos.

Für Schweizer Versicherer war das allerdings nur ein Tropfen auf den heissen Stein, denn rund 90 Prozent aller gemeldeten Schäden gingen auf das Konto der Unwetter im Juni und Juli. Die Tiefs «Volker», «Xeno», «Zyprian» und «Brend» sorgten für rekordhohe Pegelstände in vielen Schweizer Gewässern.

Unwetter im Jahr 2021

Bild: watson data / keystone

Nebst überschwemmten Kellern brachte das Unwetter oft auch Hagelstürme mit sich. Zwei von drei Meldungen, die in der ersten Hälfte des Jahres 2021 bei der Schweizer Versicherung Axa eingingen, waren Hagelschäden am Auto.

Auch einige kleinere Stürme im Herbst, wie beispielsweise «Hendrik», fielen im Ganzjahresvergleich nicht ins Gewicht.

2021 im Vergleich

Im noch deutlich stärker vom Unwetter betroffenen Deutschland ging das Jahr 2021 als Rekordjahr in die Geschichtsbücher ein. «In der Schweiz haben wir in den letzten Jahrzehnten aber noch verheerendere Unwetter erlebt», erklärte Jan Mühlethaler vom Schweizerischen Versicherungsverband auf Anfrage. Die Gebäudeschäden belaufen sich in diesem Jahr auf etwas über eine Milliarde Franken – hauptsächlich verursacht durch Hagel.

Unter den Rekordjahren befindet sich das Jahr 1999, in dem der Orkan Lothar mit Böenspitzen von 140 km/h über's Schweizer Flachland fegte. Die Schäden an Gebäuden summierten sich damals ebenfalls auf gut eine Milliarde Franken. Weil aber heute deutlich mehr Personen in deutlich mehr Gebäuden in der Schweiz leben, müsse man für einen Vergleich zu dieser Schadensumme etwa 30 Prozent dazurechnen.

Auch die Jahre 2005 und 2007 wurden überdurchschnittlich teuer für Gebäudeversicherer – damals sorgten grosse Regenmengen für Hochwasser in vielen Teilen der Schweiz.

Nebst den Gebäudeversicherern kamen 2021 auch auf die Privatversicherungen grosse Kosten zu. Ein Grossteil davon fiel auf verbeulte Autos zurück. Die Axa berichtete gegenüber watson von tennisballgrossen Hagelkörnern, die im Juli 2021 teilweise Scheiben von Autos einschlugen.

Gesamtkosten von 2 Milliarden Franken

Laut dem Schweizerischen Versicherungsverband rechnen die Versicherer im Jahr 2021 mit Schadenskosten von insgesamt über zwei Milliarden Franken für Gebäude- und Privatversicherer.

Das entspricht ungefähr den Investitionen, die der Bund jährlich für Hochschulen ausgibt oder dem Preis von zwölf Kampfjets F-35. Auch für die Kosten aller Covid-Tests hat der Bund in diesem Jahr eine ähnliche Summe budgetiert.

Diese Dinge kosten ebenfalls etwa 2 Milliarden Franken – also so viel wie alle Unwetterschäden 2021 insgesamt.
Diese Dinge kosten ebenfalls etwa 2 Milliarden Franken – also so viel wie alle Unwetterschäden 2021 insgesamt.Bild: watson data / keystone

Besonders betroffene Gebiete

Laut dem Schweizerischen Versicherungsverband waren Kantone in der West- und Zentralschweiz, sowie Zürich und der Aargau besonders betroffen.

Die Schweiz steht unter Wasser – besonders auch die Innerschweiz

Video: watson/Aya Baalbaki

Auch die Privatversichererin Axa gibt diese Kantone als besonders geschädigt an. Auf folgende Kantone fallen rund 70 Prozent aller Schadensmeldungen:

Häufigste Schäden

Die grössten Schäden verursachte 2021 der Hagel und nicht wie in früheren Rekordjahren das Hochwasser. Laut Mühlethaler ist das den in den letzten Jahren getroffenen Schutzmassnahmen zu verdanken. Nach den Schäden in den Jahren 2005 und 2007 habe man viel in die Prävention investiert und diese haben im Sommer 2021 ihre Wirkung gezeigt.

Hagel hingegen bleibt eine grosse Herausforderung – denn im Vergleich zu Hochwasser, das man mit Modellen gut vorhersehen und mit baulichen und mobilen Schutzmassnahmen teilweise eindämmen kann, lässt sich Hagel kaum örtlich, zeitlich oder in der Intensität genau prognostizieren.

Bild: watson data / keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unwetter Bahnhof Aarau Juni 2021

1 / 7
Unwetter Bahnhof Aarau Juni 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hochwasser in Europa nimmt krasse Dimensionen an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leck bei Postauto: Falschfahrer-IT war alles andere als idiotensicher
Bei der Postauto-Webseite «ticketcontrol.ch» gabs eine schwerwiegende Datenpanne. Angreifer konnten sensible Dokumente sehen, ohne dafür «hacken» zu müssen.

Kennst du die Webseite «ticketcontrol.ch»? Falls nicht, dürftest du Glück haben. Es ist nämlich der Internet-Auftritt des Schwarzfahrer-Registers von Postauto. Wer ohne gültiges Billett erwischt wird, kann dort Zahlungsaufschub oder Fristverlängerung beantragen und ein vergessenes Generalabonnement vorweisen. Diese Plattform wird gerne für berechtigte oder unberechtigte Ausreden genutzt: Schwarzfahrerinnen und Schwarzfahrer reichen dort alles Mögliche ein, um nicht «gebüsst» zu werden.

Zur Story