Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Schweizer Spion Daniel M. bleibt in Deutschland in Haft



Spion Daniel M.

Daniel H. kommt nicht frei.

Der mutmassliche Schweizer Spion Daniel M., der Ende April in Frankfurt verhaftet wurde, bleibt in Deutschland in Haft. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden.

Die Anwälte des Schweizers hatten Anfang Juni die Aufhebung des Haftbefehls beantragt. Diesem Ersuchen wurde nun nicht stattgegeben, wie ein Sprecher der Generalbundesanwaltschaft am Dienstagabend der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er bestätigte damit eine Onlinemeldung der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF. «Der Haftbefehl wird aufrechterhalten und in Vollzug belassen», sagte er auf Anfrage.

Die deutschen Behörden werfen dem 54-jährigen Schweizer vor, während über fünf Jahren für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen zu sein. Er soll unter anderem versucht haben, einen Maulwurf in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen zu platzieren.

Die Verteidiger des mutmasslichen Spions hatten in ihrem Ersuchen um provisorische Freilassung an den Bundesgerichtshof argumentiert, ihr Mandant habe zwar «gelegentlich kleinere Aufträge» vom Nachrichtendienst des Bundes (NDB) erhalten.

Die Aufträge des NDB habe der Beschuldigte dann auch ausgeführt, sie seien aber «von eher untergeordneter Bedeutung» gewesen, schrieben die Verteidiger weiter. Für seine Tätigkeit habe der NDB dem Mann «gelegentliche Geldsummen in vierstelliger Höhe» bezahlt.

Bei den ausgeführten Aufträgen sei es jedoch nicht darum gegangen, «erhebliche» Erkenntnisse zu gewinnen, die den deutschen Interessen zuwiderlaufen. Mit dem Einschleusen eines Maulwurfs sei ihr Mandant zudem nie beauftragt worden, schrieben die Verteidiger.

Vieles noch unklar

Obwohl der Fall bereits viel Staub aufgewirbelt hat, bleiben viele Fragen weiterhin unbeantwortet. Die Affäre beschäftigt derzeit in der Schweiz nicht nur die Medien und die direkt involvierten Behörden wie NDB oder Bundesanwaltschaft (BA), sondern auch deren Aufsichtsorgane.

Die deutschen Ermittler warfen in ihrem Haftbefehl der Schweizer Bundesanwaltschaft vor, in ihrem Verfahren gegen drei deutsche Steuerfahnder wegen Verdachts auf Wirtschaftsspionage Informationen verwendet zu haben, die der mutmassliche Schweizer Spion für den NDB gesammelt hatte.

Die Aufsichtsbehörde über die BA teilte dagegen Mitte Mai mit, dieses Strafverfahren fusse nicht auf nachrichtendienstlichen Informationen. Die Bundesanwaltschaft habe ihre Ermittlungen ohne Beteiligung des Nachrichtendienstes aufgenommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Danke, dass du nicht Papa bist»: Detailhändler rattert direkt in den Muttertags-Shitstorm

Der deutsche Detailhändler Edeka sorgt mit einem Werbespot zum Muttertag für Kopfschütteln und Entrüstung. Kritiker erwägen gar den Boykott.

Sie schlafen selbst, anstatt die Gutenacht-Geschichte vorzulesen, sorgen in der Küche für Chaos statt Zmorge, verletzen auf dem Sportplatz die eigene Tochter oder sehen einfach schlecht aus: Im Muttertagsspot des deutschen Detailhändlers Edeka kommen Väter schlecht weg. Der Slogan am Schluss lautet denn auch: «Danke Mama, dass du nicht Papa bist.»

Der Shitstorm folgte prompt. Innert weniger Stunden ist das Video auf Youtube zig Tausende Male angeklickt worden. Die Zuschauer kritisieren die …

Artikel lesen
Link zum Artikel