Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleis-Attacke von Frankfurt: Tatverdächtiger kommt in Psychiatrie



31.07.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Eine Frau legt am Gleis 7 des Hauptbahnhofs Blumen ab, im Vordergrund liegt eine Schleife mit der Aufschrift

Bild: dpa

Einen Monat nach der tödlichen Gleis-Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof wird der Tatverdächtige vorläufig in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Donnerstag mitteilte, wurde der Haftbefehl in einen entsprechenden Unterbringungsbefehl umgewandelt.

Der Schritt sei erforderlich, da der 40-Jährige eine «Gefahr für die Allgemeinheit» darstelle, hiess es. Dem Eritreer, der seit 2006 in der Schweiz lebte, wird vorgeworfen, am 29. Juli einen Achtjährigen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestossen zu haben.

Der Junge starb im Gleisbett, seine Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten. Eine ältere Frau, die er auch attackiert hatte, konnte sich in Sicherheit bringen, ohne auf die Gleise zu stürzen.

Nach Angaben des Sachverständigen, der in den vergangenen Wochen die psychische Verfassung des Mannes überprüft hatte, leidet dieser «an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Spektrum, nach gegenwärtigem Erkenntnisstand am ehesten an einer paranoiden Schizophrenie», wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte.

Es sei mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass er aufgrund seiner Erkrankung auch künftig erhebliche rechtswidrige Taten begehen werde. Deshalb sei die Unterbringung in der psychiatrischen Klinik erforderlich. (aeg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DangerousMind 29.08.2019 18:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Tooto 29.08.2019 18:51
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Rumbel the Sumbel 29.08.2019 17:36
    Highlight Highlight Ja wenn er Paranoid ist und sich von Menschen verfolgt fühlte. Eine Gefahr für die Allgemeinheit, verminderte Einsichts-und Steuerfähigkeit. Ja dann taucht die Frage auf, was macht er noch auf dieser Welt?
    • Luzifer Morgenstern 29.08.2019 19:19
      Highlight Highlight Ich verstehe nicht ganz.

      Was schlägst du vor?
    • Kreasty 30.08.2019 11:49
      Highlight Highlight Mit einer Rakete in den Weltraum schicken.... Was eine Frage.

      Lebenslange Verwahrung bringt für niemand wirklich was, heisst jetzt nicht dass dies die Todesstrafe rechtfertigt.

      Aber Menschen in dieser Verfassung 100% zu "heilen" und sie dann mit gutem Gewissen wieder auf die Allgemeinheit los lassen, stell ich mir auch unmöglich vor.
  • Peter R. 29.08.2019 16:44
    Highlight Highlight Ein Mörder schickt man in die Psychiatrie? Unglaublich.
    • ostpol76 29.08.2019 18:35
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Connor McSavior 29.08.2019 19:04
      Highlight Highlight *Einen
    • Luzifer Morgenstern 29.08.2019 19:20
      Highlight Highlight Du hast gerade den Akkusativ ermordet. Und du bist immer noch frei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 29.08.2019 16:18
    Highlight Highlight Ist nicht jeder, der einen anderen Menschen umbringt psychisch krank? Ansonsten wäre es ja natürlich, dass Menschen morden.
    • ingmarbergman 29.08.2019 17:51
      Highlight Highlight Nennt sich Armee..
    • DemonCore 29.08.2019 19:25
      Highlight Highlight Nein Mutbürgerin. Fahrlässige Tötung, Notwehr nur die offensichtlichen Gegenbeispiele.

      ingmar, tsts. In der Schweiz gibt's hunderttausende Milizsoldaten, die noch nie jemanden umgebracht haben, und es auch nie werden.

      Kommt die Armee zu einem Kriegs-Einsatz handelt es sich um kollektive, hoheitliche Gewaltanwendung, die verfassungsrechtlich begründet und gerechtfertigt ist.

      Sind wir hier bei "Wie entgleise ich eine Diskussion" ?
  • LibConTheo 29.08.2019 15:23
    Highlight Highlight "Es sei mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass er aufgrund seiner Erkrankung auch künftig erhebliche rechtswidrige Taten begehen werde. Deshalb sei die Unterbringung in der psychiatrischen Klinik erforderlich"

    Langsam verspüre ich bei mir auch Anzeichen einer paranioden Schizophrenie, wen ich das lese.

    Dieser Typ penetriert die Allgemeinheit in Form einer körperlichen Attacke und wird dann auf Kosten der Allgemeinheit "stillgelegt".
    Ein Modell, welches früher oder später so nicht aufgehen wird.
    • jonas3344 29.08.2019 15:40
      Highlight Highlight Sei froh, dass du gesund bist. Was eine Schizophrenie aus einem Menschen machen kann ist zur genüge bewiesen. Geh mal in eine Psychiatrie und lass Dir das erklären.
      Übrigens ist die Forensik einer psychiatrischen Klinik de facto ein Gefängnis.
    • aglio e olio 29.08.2019 15:44
      Highlight Highlight Was wäre d.M.n. angemessen?
    • LibConTheo 29.08.2019 16:14
      Highlight Highlight @jonas3344:

      Ich weiss, was Schizophrenie ist. Aber mir geht es auch nicht darum, was jetzt mit ihm passiert, sondern dass es so oder so von der Allgemeinheit finanziert wird.

      aglio e olio:

      Rückführen ins Ursprungsland scheint mir die fairste Lösung für alle zu sein.


    Weitere Antworten anzeigen

Wenn du mit 130 km/h einen Tesla überholst – und darin (nicht nur) der Fahrer schläft

Erschreckende Szenen am Sonntagnachmittag auf einer Bundesstrasse in den USA: Dakota Randall war gerade unterwegs in Richtung Newton (US-Bundesstaat Massachusetts), als sie in das Innere eines Tesla-Wagens neben sich blickte.

Dort sah sie zwei schlafende Menschen. Ein für die Motorradfahrerin schockierendes Bild: Sowohl auf dem Beifahrersitz als auch auf dem Fahrersitz hätten die Insassen des Tesla-Wagens tief geschlafen, berichtete Randall gegenüber dem lokalen Sender NBC Boston.

Mit knapp 130 …

Artikel lesen
Link zum Artikel