Schweiz
Die Welt in Karten

Gemeindewappen: So farbenfroh sind die Schweizer Gemeinden

Faoug farbigstes Gemeindewappen der Schweiz
Faoug am Murtensee mit den Berner Alpen im Hintergrund. Schön ist hier nicht nur die Lage, sondern auch das Gemeindewappen.Bild: Wikimedia/Chandres
Die Welt in Karten

So farbenfroh sind die Schweizer Gemeinden (oder eben nicht)

2136 Gemeinden zählt die Schweiz. Und jede benötigt natürlich ein eigenes Gemeindewappen. Du ahnst es schon: Das ist ein fast unendlicher Fundus an schönen, farbigen und speziellen Kreationen. Wir blicken hier fürs Erste mal nur auf die Farben.
16.03.2023, 01:0016.03.2023, 08:00
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Diese Farbe kommt am häufigsten vor

Schauen wir zu Beginn ganz nüchtern auf die Anzahl der Wappen, in welchen eine bestimmte Farbe vorkommt. Elf verschiedene (Grund-)Farben haben den Weg auf zumindest ein Schweizer Gemeindewappen gefunden.

Nur 19 kommen dabei ohne Schwarz aus. Allerdings wird Schwarz meist «nur» zur Abgrenzung der Akzentuierung genutzt. Wir haben Schwarz darum zweimal gezählt. Beim zweiten Mal nur, wenn Schwarz auch tatsächlich eine gewisse Fläche abdeckt, also mehr als beispielsweise für (kleine) Augen oder die Details bei Blättern oder Ähnlichem genutzt wird. Die Grenze ist da nicht fix. Kurz gesagt: Springt einem Schwarz im Wappen sofort als «Farbe» entgegen, wurde es auch als Farbe gezählt.

Am häufigsten ist dann Weiss vertreten, gefolgt von Rot und Gelb. In welchen Gemeinden welche Farben vorkommen, siehst du bei Punkt 3.

Farben der Wappen
Ich weiss, in der Heraldik ist mit Farben nicht zu spassen. Wir haben die Regeln trotzdem etwas angepasst, um den Aufwand gering zu halten. Die Farben der Wappen wurden aufgrund der auf Wikipedia gezeigten Wappen zugeordnet. Wir haben also nicht auf die genauen Farbdefinitionen irgendwelcher Gemeindereglemente geschaut oder strikt auf die heraldischen Farben (Schwarz, Rot, Blau, Grün, Gold und Silber). Gold und Silber sind bei uns meist Gelb, Weiss/Grau. Es kann daher sein, dass wir beispielsweise einen Baumstamm im Wappen als Braun eingeteilt haben, obwohl dieser im offiziellen Dokument als Rotton beschrieben wird. Und bei Wappen wie Faoug oder Haute-Sorne (siehe unten) unterscheiden wir auch die verschiedenen Farbtöne. Fällt dir aber irgendwo ein Wappen auf, wo die Farben sicher nicht stimmen, wende dich an reto.fehr@watson.ch.

Die farbigsten Wappen

Einfarbige Gemeindewappen gibt es in der Schweiz nicht. Am verbreitetsten sind die zwei- und dreifarbigen Fahnen.

Das farbigste Wappen der Schweiz hat die Waadtländer Gemeinde Faoug am Murtensee. Dieses zeigt einen Pfau und eine Buche. Der Pfau steht für die volksetymologische Anlehnung des Ortsnamens, die Buche für die korrekte Herleitung von «fagus» (Latein für Buche). Wir zählen hier acht verschiedene Farben, wobei wir die Farbtöne von Grün und Blau auch unterscheiden:

Das Gemeindewappen von Faoug VD.
Das Gemeindewappen von Faoug VD.bild: wikipedia

Immerhin sieben Farben weisen die Wappen von Haute-Sorne JU und Bettmeralp VS auf. Während bei den Jurassiern ebenfalls die Farbtöne entscheidend sind, besteht das Wappen von Bettmeralp aus sieben verschiedenen Farben. Der Baum steht dabei für den hohen Waldanteil der Gemeinde, der Fisch für den Bettmersee und rechts sehen wir die Kapelle Maria zum Schnee:

Bettmeralp Wappen
Das Gemeindewappen von Bettmeralp VS.Bild: Wikimedia/BillC

Hier findest du jede Gemeinde mit der Anzahl Farben im Wappen. Wir haben jeweils notiert, ob Schwarz nach unserer Definition als Farbe gezählt wurde oder nicht. Je dunkler die Gemeinde, desto farbiger das Wappen:

Diese Farben sind in den Wappen

Schauen wir uns das noch etwas genauer an. So verteilen sich die Gemeinden auf der Schweizer Karte mit den entsprechenden Farben. Auffallend ist beispielsweise die Häufung von Schwarz als Farbe rund um Appenzell/St.Gallen und im Berner Oberland. Meist handelt es sich dabei um Darstellungen von Tieren (häufig Bären oder Adler):

Zwei Gemeindewappen beinhalten Rosa. Bei Chardonne VD werden damit blühende Disteln gezeigt, auf zweien davon sitzen Distelfinken:

Chardonne VD Gemeindewappen
Das Gemeindewappen von Chardonne VD.Bild: Wikipedia

Ebenfalls Rosa verwendet die relativ neue Gemeinde Val Mara, entstanden aus einer Fusion von drei Gemeinden im Südtessin. Witzig ist: Die drei Ursprungsgemeinden zeigen einen Esel (Maroggia), eine Haselmaus (Melano) und eine Katze (Rovio), auf dem neuen Wappen fehlen diese alle.

Stattdessen wird der Fluss und See dargestellt, die Pfingstrose symbolisiert den Monte Generoso, die drei Sterne stehen für die drei Gründungsgemeinden. Eine Pfingstrose ist sonst auf keinem Wappen zu finden, im Südtessin wächst sie wild. Die Farben werden übrigens als «Fuchsia» und «Lila» beschrieben, die beide keine heraldischen Farben sind (siehe Infobox).

Val Mara
Das Gemeindewappen von Val Mara TI.Bild: Wikipedia

Die häufigsten Kombinationen

Womit wir beim letzten Teil wären. Wie werden die Farben auf Gemeindewappen normalerweise kombiniert? Wie bei Punkt 2 gesehen, sind die meisten Wappen dreifarbig (822) oder zweifarbig (697).

Wir beginnen mit den Zweifarbigen: Rot und Weiss ist die mit Abstand häufigste Kombination (sind ja auch die Farben, welche am häufigsten in Gemeindefahnen vertreten sind). Blau und Grün hat einzig Le Pâquier FR als seine Farben auserkoren, die Kombinationen Weiss/Gelb, Schwarz/Blau und Schwarz/Grün kommen in der Schweiz nicht vor:

Und so verteilen sich die zweifarbigen Gemeindewappen auf die Schweiz. Tippe oder klicke in der Legende auf die gewünschte Kombination, so siehst du, wo sie sich befinden:

Bei den dreifarbigen Wappen existieren in der Schweiz 15 Kombinationen. Am häufigsten in der Variante Rot, Weiss, Gelb, wie beispielsweise bei Thun, Martigny oder Frauenfeld.

Die seltenste dreifarbige Kombination ist Rot, Schwarz, Grün. Löhningen SH und Grindel SO sind die beiden Vertreter. Nicht zusammen auf ein Gemeindewappen haben es Rot/Schwarz/Blau, Rot/Blau/Grün und Schwarz/Grün/Blau geschafft.

Und so verteilen sich die dreifarbigen Gemeindewappen auf die Schweiz. Tippe oder klicke in der Legende auf die gewünschte Kombination, so siehst du, wo sie sich befinden:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
16 unbekannte Highlights der Schweiz
1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Wir fangen nahe am Ursprung der Schweiz an: Das erste Dorf neben dem legendären Rütli am Vierwaldstättersee ist Bauen. Hier hört die Strasse von Seedorf her kommend auf. Zu Fuss geht es aber rund 800 Treppenstufen durch den Wald hoch nach Seelisberg. Bauen hat übrigens dank seiner Lage am Urnersee ein sehr mildes Klima, sodass Palmen und Feigen gedeihen.

Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der stoische Zyniker
14.03.2023 10:37registriert Juli 2021
Irgendwie frage ich mich warum ich den Artikel gelesen habe. Ich bin aber auch froh mal keine Negativschlagzeile und oder Sensation zu lesen also vielen Dank. Gerne mehr davon um einen etwas ausgeglicheneren Blick auf Gott(?) und die Welt zu gewinnen.
513
Melden
Zum Kommentar
43
Otto von Grandson – der letzte Ritter mit einer poetischen Ader
Wie Otto von Grandson (1340?–1397), ein bedeutender Dichter des Mittelalters, in einem Duell ums Leben kam.

Wir schreiben den 7. August 1397 in Bourg-en-Bresse. Ein spritziger Ritter bestritt einen Gerichtskampf gegen einen alten Hasen, vor dem er zehn Jahre zuvor zweifellos erzittert wäre. Doch an diesem Tag sieht jedermann, dass Otto III. von Grandson nicht mehr der ist, der er mal war. Der junge Gockel, Gerhard von Stäffis, verspeist ihn zum Frühstück.

Zur Story