bedeckt, wenig Regen
DE | FR
120
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Digital

Rund ein Drittel will wegen Strommangels und hohen Stromkosten kein Elektroauto

Elektroauto VW ID.3 (E-Auto von Volkswagen)
Vor allem jüngere Generationen liebäugeln mit Elektroautos.Bild: vw

Rund ein Drittel will wegen des Strommangels und hohen Stromkosten kein Elektroauto kaufen

21.11.2022, 12:04

Der drohende Energiemangel hat laut einer TCS-Studie Auswirkungen auf die Kaufbereitschaft für Elektroautos. Es sind eher jüngere Menschen bis 39 Jahre, die trotzdem ein Elektroauto kaufen wollen.

Rund die Hälfte der Befragten habe nicht vor, ein Elektroauto zu kaufen, wie es am Montag in einer Mitteilung des TCS zur repräsentativen Studie über Elektromobilität hiess. Ein Viertel halte trotz der aktuellen Lage an der Kaufabsicht fest.

Bei der jüngeren Generation von Personen bis ins Alter von 39 Jahren besitze oder planten 70 Prozent den Kauf eines Elektroautos. Diese Bevölkerungsgruppe wünsche sich, dass die Politik vermehrt auch finanzielle Anreize für den Kauf eines Elektroautos schaffe. Dazu zählten die Mitfinanzierung Ladestationen, für die sich insgesamt rund zwei Drittel aussprechen.

Die älteren Generationen (Personen ab 65 Jahren) hingegen stehe der Elektromobilität grundsätzlich kritischer gegenüber: Rund 50 Prozent besitze oder plane den Kauf eines Elektroautos. Die Umfrage zeige zudem weiter, dass der Kaufwille zwar im Moment nicht ansteige, sich jedoch auf konstantem Niveau ungefähr gleichbleibend wie letztes Jahr bewege.

Mit Abstand der wichtigste Grund für den Kauf eines Elektroautos sei weiterhin das Klima. Im aktuellen E-Barometer des TCS wurden laut Mitteilung jedoch zwei neue Argumente aufgenommen worden - die steigende Reichweite der Elektrofahrzeuge und die steigenden Erdölpreise.

Mehrere Argumente gegen Kauf

Argumente gegen einen Kauf blieben die hohen Anschaffungskosten (40 Prozent), die geringe Reichweite (35 Prozent) und zu wenig verfügbare Ladestationen, die 33 Prozent bemängeln. Rund ein Drittel wolle wegen des drohenden Strommangels und den hohen Stromkosten kein Elektroauto kaufen. Im Vergleich zu den Vorjahren habe deswegen das Elektroauto «etwas von seiner Vormachtstellung als Fortbewegungsmittel der Zukunft» eingebüsst. Deutlich weniger wollen zudem ein Plug-In-Hybrid-Modell nutzen.

Der 4. E-Barometer (PDF) wurde in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut gfs.bern durchgeführt. Schweizweit wurden online 1000 Personen ab 18 Jahren im Zeitraum vom 23. September bis 9. Oktober befragt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021

1 / 17
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wa’Tsun
21.11.2022 12:31registriert März 2021
Da sieht man wieder, wie kurzsichtig gedacht wird. Eine Studie aus Yale hat belegt, dass der Transport des Treibstoffs mehr Energie benötige, als das E-Auto selber. Somit ist also Verbrenner fahren noch Energieintensiver als E-Auto fahren.
Und zu wenig Ladestationen hat es bloss für die, die sich nicht genügend informieren.
Ok, fair enough: im Val Mustair hat es wirklich zu wenige Stationen… aber auch zu wenige Tankstellen…
8126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomtschi
21.11.2022 12:26registriert März 2019
Kurzfristiges Denken, Sparen gegen Umweltschutz.

Wie wird der Wiederverkaufswert deines Dieselstinkers in 4 Jahren sein, wenn die Elektro-Offensive der Hersteller so rapide weitergeht und der Strompreis wieder "normal" ist?
7229
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yakari9
21.11.2022 16:05registriert Februar 2016
Mich würde interessieren, wie viele von den Befragten tatsächlich ausgerechnet haben, was denn dieser Anstieg des Strompreises wirklich ausmacht und wie das E-Fahrzeug auch mit teurerem Strom im Vergleich zum Diesler/Benziner dasteht. Vermutlich kein Einziger.
475
Melden
Zum Kommentar
120
Wäre Berset der bessere Aussenminister als Cassis? «Mitnichten!»
SP-Nationalrat Fabian Molina schlägt vor, dass Alain Berset und Ignazio Cassis ihre Departemente tauschen. Er erhofft sich davon Fortschritte im Europadossier. Doch selbst bei den Sozialpartnern löst der Vorschlag keine Begeisterung aus.

Auch wenn die Departementsverteilung im Grunde einzig und allein Sache der Bundesratsmitglieder ist, so bringen im Vorfeld bereits etliche Mitglieder des Parlaments ihre Wünsche, Pläne und Vorschläge ein. Bereits am Freitag machte CH Media publik, dass die SP Alain Berset und Ignazio Cassis zu einem Departementstausch drängen will. Bestätigt wurde dieser inoffizielle Plan nun vom Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina. In der «NZZ am Sonntag» schlägt er vor, dass «Ignazio Cassis vom Aussen- ins Innendepartement wechseln sollte». Denn mit dem Tessiner Arzt an der Spitze des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) komme man nie ins Ziel im Europadossier, so Molina weiter.

Zur Story