DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Seit Juli: Viermal mehr Meldungen von rassistischen Äusserungen im Internet 

07.09.2015, 20:0408.09.2015, 09:03

Im Sommer haben deutlich mehr Menschen andere Internetnutzer wegen mutmasslich rassistischer Äusserungen im Internet beim Bundesamt für Polizei (Fedpol) gemeldet. Im August hat sich die Zahl der Meldungen im Vergleich zum Juli vervierfacht.

Fedpol-Sprecherin Cathy Maret bestätigte am Montag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht von Radio SRF. Die Zunahme betreffe sämtliche Äusserungen im Internet, seien es Posts auf sozialen Medien wie Facebook oder Kommentare bei Artikeln von Online-Medien, sagte Maret.

Über die Frage, warum die Zahl der Meldungen derart in die Höhe geschnellt ist, gingen die Meinungen im Radiobeitrag auseinander. Entweder seien tatsächlich mehr Äusserungen gemacht worden, die als rassistisch empfunden wurden, oder die Menschen seien sensibilisierter und meldeten solche Inhalte häufiger.

Ausserdem bedeutet eine Meldung eines Inhalts noch nicht, dass dieser auch in der engen strafrechtlichen Auffassung als rassistisch angesehen wird. Aus Erfahrung wisse man, dass deutlich mehr Inhalte gemeldet als auch tatsächlich strafrechtlich verfolgt würden, sagte Maret. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Fax? So soll die digitale Vernetzung von Schweizer Behörden gefördert werden

Die Finanzkommission des Nationalrates fordert den Bundesrat auf, Open-Source-Projekte zu unterstützen. Und MeteoSchweiz soll in die Cloud.

Die Finanzkommission des Nationalrats fordert den Bundesrat in einem Brief auf, die Entwicklung von Informatik-Programmen, die beispielsweise kantonsübergreifend genutzt werden können, finanziell zu unterstützen.

Durch die Umsetzung von Open-Source-Projekten, die mit Steuergeldern unterstützt werden.

Konkret soll der Bundesrat «mehrfach nutzbare und medienbruchfreie» Digitalisierungsprojekte auf Stufe Bund, Kantone und Gemeinden mit Bundesgeldern fördern, wie die Finanzkommission am Montag in …

Artikel lesen
Link zum Artikel