Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sage Watson of Canada gestures after finishing the women's 400m hurdles final during the athletics at the Pan American Games in Lima, Peru, Thursday, Aug. 8, 2019. Watson was disqualified. (AP Photo/Fernando Llano)

Wir gewinnen. Aber wie gewinnen wir mit einem noch breiteren Grinsen? (Jaja, wir wissen, dass Sage Watson, die hier im Bild ist, in diesem Rennen nachträglich disqualifiziert wurde. Aber genau deshalb brauchen wir ja deine Hilfe: Damit uns das nicht passiert.) Bild: AP

Liebster User. Was wotsch?



Wann immer wir einen neuen Userrekord vermelden dürfen, geben wir euch auch die Gelegenheit, uns Verbesserungsvorschläge unter die Nase zu reiben. Das haben wir am Freitag getan. Aber auch schon im Februar.

Und auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Wir hören andächtig zu, lesen demütig mit und besprechen angeregt, welche Vorschläge umsetzbar sind.

Um euren Wünschen noch besser gerecht zu werden, haben wir die letzten 300 Kommentare analysiert und versucht, die Inputs einigermassen zu quantifizieren. Berücksichtigt wurden alle Kommentare und Sub-Kommentare. Nicht in die Wertung flossen Herzen und Blitzer ein.

Thematische Ausrichtung

Auswertung von 300 Userkommentaren. quelle: watson.ch

Dani Huber und Anna Rothenfluh haben es euch angetan. Unser Geschichts- und Hintergrundzweigestirn liefert, was es kann – aber offensichtlich ist das noch immer zu wenig. Achtmal wurde in den 300 Kommentaren mehr «Wissen / Hintergrund und Geschichte» gefordert. Weil unsere Quantifizierungsmethoden allerdings nicht wirklich valid sind, fragen wir anhand der Nennungen noch einmal, wo denn genau eure Präferenzen liegen (Nur eingeloggte User dürfen abstimmen).

Welches Thema sollte eine stärkere Präsenz haben (Achtung! Nur eine Auswahlmöglichkeit)?

Natürlich gab es auch Stimmen, die sich darüber enervierten, dass ein Thema zu oft aufgegriffen wird. Besonders zahlreich wurden Trash-News genannt. Doch auch hier würden wir die Zahlen gerne genauer kennen:

Auswertung von 300 Kommentaren. quelle: watson.ch

Welches Thema sollte eine schwächere Präsenz haben (Achtung! Nur eine Auswahlmöglichkeit)?

Produktion

Auch in Sachen Produktion und Umsetzung wurden uns einige Vorschläge unterbreitet.

Auswertung von 300 Kommentaren. quelle: watson.ch

Und erneut geben wir euch die Chance, einem Vorschlag eure Stimme zu vergeben:

Welche Produktionsmassnahme ist dir am wichtigsten (erneut darf man nur eine Stimme abgeben)?

Technische Veränderungen

Während grosser Sport-Events bieten wir jeweils den «Ausblenden»-Button an. Dieser wurde mehrmals für andere Themenbereiche gefordert – meist grundsätzlich für Sport (Eishockey / Fussball), aber auch für «Bachelor(ette)» und Trump. Daneben dominiert vor allem ein Thema: Dass falsch verteilte Blitze und Herzen unter Userkommentaren nicht mehr korrigiert werden können. Doch sind die Wortmeldungen tatsächlich repräsentativ? Wir wollen es im Poll erneut wissen.

Auswertung von 300 Kommentaren. Quelle: watson.ch

Welche technische Veränderung hättest Du am liebsten?

Community

Der Fall in Sachen Community scheint klar. Trotz Kommentarregeln fühlen sich einige ungerecht behandelt.

Und zum letzten Mal fragen wir dich, was du dir am meisten wünschst:

Was wünschst du dir im Communitybereich?

Wein doch – Open Air Gampel

Video: watson/Olivia Zogg, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lieblingsserien der watsons und der User

Der Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel