DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In eigener Sache: Erneuter Traffic-Rekord bei watson (Danke, liebe User! 😍)

15.08.2019, 15:00

Eigenlob stinkt? Wenn das so wäre, dann käme hier keiner mehr ins Büro, weil wir schon wieder einen Traffic-Rekord vermelden dürfen. Und wir lassen euch gerne an unserer Freude teilhaben (ihr seid schliesslich auch dafür verantwortlich).

watson hat mehr User als je zuvor – Tendenz steigend.

Animiertes GIFGIF abspielen

Mit 2,44 Millionen Unique Clients und und 15,7 Millionen Besuchen konnten wir im Juli 2019 einen grossen Wachstumsschritt in Sachen Reichweite machen, wie aus der Publikation der NET-Metrix-Audit-Zahlen hervorgeht. Gegenüber den Vorjahreswerten bedeutet das ein Plus von 45 Prozent bei den Unique Clients. Visits hatten wir schon mehr als im Juli, aber es waren ja auch Sommerferien...

Michael Wanner, watson-Geschäftsführer, meint dazu: «Dass wir mitten in den Sommerferien solche Rekordwerte erreichen, zeigt, dass wir mit dem watson-Programm journalistisch auf dem richtigen Weg sind und unsere Marke bei einem ständig wachsenden Publikum die erste Wahl für News und Unterhaltung ist.»

Wir möchten uns herzlich für deine Treue bedanken und hoffen, dich auch in Zukunft zu unseren Usern zählen zu dürfen.

Und jetzt du: Was können wir besser machen? Was wünschst du dir von uns? Schreib uns in der Kommentarspalte!

(Kannst auch über uns fluchen, so wie hier)

Video: watson/Emily Engkent

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Schweizer Banken im Klima-Strudel: «Riesengap zwischen Anspruch und Realität»

Aktionärsrevolten und Klima-Klagen: Die Erderwärmung stellt gerade ganze Branchen auf den Kopf. Und rüttelt den Finanzplatz gehörig durch. WWF-Chef Thomas Vellacott sagt, warum die Schweizer Banken den Wandel verschlafen. Und was das mit der Schweizer Selbstgefälligkeit zu tun hat.

Herr Vellacott, das brennende Meer im Golf von Mexiko sorgte letzte Woche für apokalyptische Bilder. Inwiefern trifft es die Öl-Industrie?Das Feuerauge im Ozean machte mich wütend. Vor allem, weil es nicht das erste Mal ist. Es zeigt überdeutlich, dass die Förderung und Nutzung fossiler Energien alles andere als nachhaltig ist. Darum gilt es so schnell wie möglich von Öl und Gas wegzukommen. Positiv ist, dass gewisse Ölfirmen nun durch Aktionäre oder Gerichte gezwungen sind, diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel