Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bund hat neu einen «Mister Digitalisierung» – und seine Aufgaben sind gross



Die neuen Strukturen beim Bund in Sachen Digitalisierung nehmen langsam Form an: Der Bundesrat hat den 45-jährigen Aargauer Daniel Markwalder zum neuen Delegierten für digitale Transformation und IKT-Lenkung (DTI) gewählt.

«Mister Cyberdelegierter» oder «Mister Digitalisierung» – im Vorfeld des erwarteten Personalgeschäfts wurde die neu geschaffene Stelle in den Medien unterschiedlich umschrieben.

Der 45-j

Der 45-jährige Aargauer Jurist und Informatikingenieur Daniel Markwalder ist vom Bundesrat zum neuen Delegierten für digitale Transformation und IKT-Lenkung ernannt worden. Bild: sda

Fakt ist: Markwalder wird ab dem 1. Januar 2021 das Kompetenzzentrum des Bundes für Fragen der Digitalisierung leiten. Dieses ist bei der Bundeskanzlei angesiedelt. Deren Chef Walter Thurnherr hat das Weisungsrecht.

Mit der Neuorganisation will der Bundesrat die Geschäftsprozesse innerhalb der Bundesverwaltung besser integrieren, Daten besser nutzen und Informatikanwendungen und Technologien möglichst wirtschaftlich und effizient einsetzen, wie er in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Die DTI-Stelle dürfe Vorgaben erlassen, eigene Projekte im Rahmen der Digitalisierung initiieren oder Vorhaben von Departementen und Ämtern unterstützen.

Probleme an allen Fronten

«Die Steuerung der Digitalisierung wird neu organisiert», sagte Thurnherr vor den Bundeshausmedien. Letztlich gehe es um eine effiziente und kostengünstige Organisation zwischen den Departementen.

Markwalder stehe vor «grossen und nicht einfachen Aufgaben», sagte der Bundeskanzler. Täglich sei die Verwaltung mit verschiedensten Problemen konfrontiert. «Wer macht was? Was sind die Prozesse?» Künftig solle es nicht mehr darauf ankommen, in welchem Departement ein Bundesamt angesiedelt sei, weil die Prozesse überall standardisiert sein sollen.

Der neue Digitalisierungsdelegierte sieht sich als Brückenbauer, wie er sagte. Er interessiere sich einerseits für «Bits und Bytes», andererseits für die Verwaltungsarbeit. Seine Rolle sieht Markwalder eher im Hintergrund: «Wenn ich meine Arbeit gut mache, werden Sie in den kommenden Jahren wenig von mir erfahren.»

Team mit 65 Vollzeitstellen

Der Bereich DTI fungiere zugleich als Stabsstelle des neuen Bundesratsausschusses «Digitalisierung und IKT» und arbeite eng mit der Generalsekretärenkonferenz (GSK) zusammen, schreibt der Bundesrat. Markwalder und sein mit rund 65 Vollzeitstellen ausgestattetes Team würden insbesondere die zentralen Aufgaben des heutigen Informatiksteuerungsorgans des Bundes (ISB) übernehmen, welches aufgelöst wird. Die entsprechenden Mitarbeitenden würden übernommen; ein Stellenabbau sei nicht geplant.

Verstärkt werde der neue Bereich durch Teile der Geschäftsstelle «Digitale Schweiz» aus dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom) und die bisherige Fachstelle Gever Bund aus der Bundeskanzlei. Der Bundesrat betont, dass die Departemente und Ämter weiterhin die wichtigsten Akteure der Digitalisierung in ihrem jeweiligen thematischen Zuständigkeitsbereich blieben. Weitere Umsetzungsentscheide der Verwaltungsreform sollen im Herbst fallen.

Jahrelanger IT-Profi

Markwalder ist aktuell stellvertretender Generalsekretär im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Er ist verantwortlich für den Bereich Ressourcen des Departements; davor war er Leiter Informatik des WBF.

Der studierte Jurist und Informatikingenieur ist seit 2008 in der Bundesverwaltung tätig. Beispielsweise verantwortete er beim Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) die kryptografischen Aspekte im Projekt «Schweizerpass».

Laut Thurnherr war es wichtig, eine verwaltungsinterne Lösung zu haben. Markwalder kenne die Problematik, die verschiedenen Ansprechpartner sowie die Abläufe. Markwalder sagte, er habe in den vergangenen Jahren «Lust an der Digitalisierung erhalten». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ersetzen digitale Selbstbedienungs-Kühlschränke die Kantine?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GraveDigger 26.06.2020 08:22
    Highlight Highlight Finde den Fehler!

    "eine effiziente und kostengünstige Organisation"

    "Team mit 65 Vollzeitstellen"

    • Bruno Wüthrich 27.06.2020 08:33
      Highlight Highlight Sie würden dies sicher allein schaffen. Schon klar!
  • 03_szust 26.06.2020 01:16
    Highlight Highlight Ein extrem wichtiger Schritt, der getan werden musste, früher oder später. Digitalisierung führt zu besserer Kommunikation und dadurch höherer Effizienz aller Beteiligten. Zudem, wenn richtig eingeführt, kann man Daten einfacher vereinheitlichen (Stichwort BAG Fax).

    Ausserdem wird sich die Haltung des Bundes gegenüber der Digitalisierung auch für die Bevölkerung eine Rolle spielen, denn Digitalisierung bedeutet auch bessere digitale Infrastruktur, früher oder später in allen öffentlichen Bereichen (z.B. Schulen).

    Grundsätzlich eine sehr löbliche Entscheidung!
  • SackPfeife 25.06.2020 15:42
    Highlight Highlight => "Letztlich gehe es um eine effiziente und kostengünstige Organisation zwischen den Departementen.", Günstig wird das wahrscheinlich eher nicht...
  • fant 25.06.2020 11:10
    Highlight Highlight Jetzt ist nur zu hoffen, dass aus "Daten besser nutzen und Informatikanwendungen und Technologien möglichst wirtschaftlich und effizient einsetzen" keine kurzfristigen Entscheide folgen, die die Abhängigkeit von US-Unternehmen weiter vertiefen, sondern endlich eine langfristige Strategie um diese Abhängigkeiten zu verringern.

    Erstes Ziel wäre z.B.: Selber produzierte, länger als 2 Jahre zu nutzende Daten werden nur noch in lizenzfreien Formaten abgelegt: Diese können in 10 Jahren auch noch genutzt werden, ohne von einer grossen Firma am anderen Ende der Welt abhängig zu sein.
  • Fairness 25.06.2020 10:58
    Highlight Highlight Das wurde aber auch Zeit. Vielleicht hat dann auch das BAG endlich ordentliche Zahlen der Corona-Infizierten.
  • Antichrist 25.06.2020 10:48
    Highlight Highlight Längst überfällig. Als ersten Task bitte dem BAG den Fax wegnehmen.
    • ursus3000 26.06.2020 11:26
      Highlight Highlight Genau , das am besten funktionierende abstellen , dann wird alles besser . Bist Du auch so ein IT Profi ?

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel