DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Katze hockt faul vor dem Fernseher fernsehen tv

Katze hockt faul vor dem Fernseher.

UPC, Swisscom, Sunrise oder doch Teleboy? Der Vergleich zeigt, wer günstiger ist

Bei UPC kann man nun viel Geld sparen. Swisscom, Sunrise und Quickline haben die Geschwindigkeit erhöht – und Teleboy macht den Grossen mit Günstig-Abos Konkurrenz. Doch wer hat wirklich das attraktivste Kombi-Abo für Internet, Festnetz-Telefon und TV? Der Preisvergleich.



UPC (ehemals Cablecom) hat kürzlich ihre Abos umgestellt, Teleboy lancierte ein Internet-Abo und Quickline, Sunrise und Swisscom haben die Surf-Geschwindigkeiten erhöht. Mit Wingo Mobile von Swisscom gibt es zudem ein neues Mobilfunkabonnement mit umfassender Flatrate für Telefonieren und Surfen ohne Tempolimit.

Der Markt für TV-, Telefon- und Internet-Abos ist also in Bewegung. Es lohnt sich daher um so mehr, zu prüfen, welches Angebot am besten dem eigenen Nutzungsverhalten entspricht – und zum günstigsten Anbieter zu wechseln.

Doch wer hat aktuell das günstigste Angebot? Der Preisvergleichsdienst Dschungelkompass hat nachgerechnet und zeigt anhand von drei typischen Profilen (Singles, Familie, WG) für welches Bedürfnis wo das günstigste Abo erhältlich ist.

Der Ein- bis Zwei-Personen-Haushalt

Das gewählte Profil für den Vergleichstest: Das TV-Abo soll Zusatzfunktionen wie Aufnahmefunktion und sieben Tage zeitversetztes Fernsehen bieten. Für das Internet reichen 30 Mbit/s, da höchstens zwei Personen gleichzeitig surfen wollen und auch das Serien schauen übers Internet in hoher 4K-Auflösung möglich sein soll.

Bild

Handy-Nutzer können die Tabelle antippen, um sie zu vergrössern.

Die günstigste Grundgebühr mit 59 Franken ist beim neuen Angebot von Teleboy zu finden. Damit das Digital-TV-Angebot auf dem Fernseher genutzt werden kann, ist jedoch ein Apple-TV (169 Franken) erforderlich, da Teleboy keine eigene Set-Top-Box anbietet.

Green belegt mit 69 Franken den zweiten Platz, bietet weniger Aufnahmekapazität, dafür einen Festnetz-Telefonanschluss mit Minutentarifen.

UPC und Sunrise folgen mit 79 und 80 Franken, ebenfalls mit einem Telefonanschluss und eigener Set-Top-Box.

Die Familie

Das Profil: Mehrere Mitglieder möchten oft gleichzeitig das Internet ohne Wartezeiten oder Streaming (YouTube, Netflix etc.) in hoher Auflösung nutzen. Daher empfiehlt sich die Geschwindigkeit von 50 Mbit/s. Der Fernseher soll Zusatzfunktionen wie Aufnahmefunktion und sieben Tage Replay bieten. Zusätzlich werden monatlich während 4 Stunden Handys aus dem heimischen Festnetz angerufen.

Bild

Für dieses Nutzungs-Profil ist Teleboy mit monatlich 79 Franken der günstigste Anbieter. Bei Teleboy muss man allerdings zwingend die Set-Top-Box Apple-TV für 169 Franken hinzukaufen. Bei anderen Anbietern entfallen diese Anfangskosten für eine eigene Set-Top-Box.

UPC mit 89 Franken und eigener Horizon-Box belegt den zweiten Platz.

Quickline, der Kabel-Anbieter, der in anderen Gebieten als UPC verfügbar ist, verlangt CHF 110.- (auch inkl. Grundanschlussgebühren).

Mehr Sender und Aufnahmekapazität bieten die Angebote von Sunrise für 115 und Swisscom für 129 Franken. Die in der Tabelle aufgezählten Angebote enthalten einen Festnetz-Telefonanschluss mit einer Flatrate, die unbegrenzte Anrufe in alle privaten Schweizer Handy- und Festnetze ermöglichen.

Bei Green ist derzeit nur eine Flatrate ins Schweizer Festnetz erhältlich.

Die Studenten-WG

Das Profil: Eine Wohngemeinschaft, deren Mitbewohner keinen TV-Anschluss benötigen, da sie alles über das Internet, auch in hoher 4K-Auflösung, Filme und Serien streamen wollen. Dazu wünschen sie sich lediglich eine Internetverbindung mit mindestens 100 Mbit/s.

Bild

Das günstigste Angebot mit 59 Franken stammt von Green. Bei Sunrise kostet das gleiche Angebot mit 65 Franken etwas mehr. Diese beiden Angebot beinhalten zudem einen Festnetz-Telefonanschluss mit Minutentarifen.

Teleboy verlangt 69 Franken und bietet anstelle eines Telefonanschlusses ein Digital-TV-Abo.

Für 75 Franken ist bei Wingo von Swisscom ein reiner Internetanschluss, dafür mit fünffacher Geschwindigkeit erhältlich.

Alles zu teuer?

Wer zwar Internet, TV und einen Festnetzanschluss möchte, aber nicht den hinterletzten Sender braucht und mit einer 40 Mbit/s-Verbindung leben kann, sollte sich das neue Grundangebot Connect 40 von UPC anschauen: Bei der ehemaligen Cablecom erhält man nun zügiges Internet, einen Telefonanschluss und über 80 TV-Sender für 49 Franken pro Monat. Neu sind auch die bislang oft in den Mietnebenkosten versteckten Kabelanschluss-Gebühren von monatlich gut 30 Franken in diesem Grundangebot enthalten. 

Das Abo finden, das genau zu dir passt

Klar ist: Je nach Bedürfnis hat der eine oder andere Anbieter ein besseres Angebot. Wichtig: Die in diesem Vergleich aufgeführten Angebote entsprechen nur einer Auswahl der aktuell verfügbaren Angebote. Je nach Region sind weitere, kleine Anbieter verfügbar, die teils sehr attraktive Angebote bieten – aber nicht das Geld, um wie Swisscom und Co. grossflächig zu werben. Eine Internet-Recherche lohnt sich daher.

Wer ein Abo finden möchte, das noch genauer dem persönlichen Nutzungsverhalten entspricht, kann hierzu den Tarifrechner von Dschungelkompass nutzen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel