Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

UPC bringt mit dem neuen Grundangebot eine klare Verbesserung gegenüber der bisherigen digitalen Grundversorgung. bild: UPC

UPC macht das Internet-Abo überflüssig – Lohnt sich ein Wechsel für Sunrise- und Swisscom-Kunden? Der Preisvergleich klärt auf

Ab Ende Monat erhält man bei UPC zügiges Internet, einen Telefonanschluss und über 80 TV-Sender für 49 Franken pro Monat. Neu sind auch die bislang oft in den Mietnebenkosten versteckten Kabelanschluss-Gebühren von monatlich gut 30 Franken in diesem Grundangebot enthalten. Wir zeigen, für wen sich das lohnt.



UPC verbreitete gestern Freitag gute und schlechte News:

Wichtig dabei: Die Kabelanschluss-Gebühren von gut 30 Franken pro Monat sind im neuen Grundangebot enthalten und werden nicht mehr über die Mietnebenkosten separat verrechnet. 

Die Geschwindigkeit von 40 MBit/s reicht aus, um beispielsweise auf mehreren Geräten gleichzeitig Filme und Serien zu streamen. Das neue Grundangebot dürfte daher für die meisten Kunden ausreichend sein. Insbesondere Konsumenten, die heute von UPC einen Internet-Zugang mit 20 bis 40 MBit/s haben und dafür 40 bis 49 Franken im Monat bezahlen, sollten sich einen Wechsel überlegen. Denn bisher wurden noch 33.95 Franken Kabelanschluss-Gebühren über den Vermieter verrechnet. 

Aber auch für viele Swisscom- und Sunrise-Kunden dürfte sich der Wechsel lohnen (siehe folgende Grafiken).

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und der Preisvergleichsdienst Dschungelkompass zeigen auf, wie sich das neue Grundangebot von UPC (ehemals Cablecom) gegenüber denjenigen der Hauptkonkurrenten Swisscom und Sunrise schlägt.

Vergleich: Kunden, die nur relativ schnelles Internet wollen (aber keinen TV-Anschluss)

Bild

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern. tabelle: dschungekkompass/sks

Wer HD-Videos (Netflix etc.) auf mehreren Geräten über das Internet flüssig schauen möchte, für den empfiehlt sich eine Internetgeschwindigkeit von 20 bis 30 Mbit/s. Für diesen Nutzertyp wird die reine Internetnutzung durch das neue UPC-Angebot mit 49 Franken im Vergleich zum heutigen Grundangebot (in der oben stehenden Tabellen als «3-in-1 Kabelanschuss» betitelt) günstiger, da die zusätzlichen Kosten für den schnelleren Internetanschluss entfallen.

Das Angebot von Sunrise ist um vier Franken leicht günstiger, beinhaltet aber Internet mit nur 30 anstatt 40 Mbit/s. Das günstigste reine Internet-Angebot von Swisscom ist in diesem Vergleich mit 79 Franken das teuerste, enthält dafür aber mit 50 Mbit/s die schnellste Download-Rate. Sowohl beim Swisscom- wie auch beim Sunrise-Produkt ist im Gegensatz zu UPC kein TV enthalten.

Vergleich: Kunden, die schnelles Internet und Fernsehen ohne Zusatzfunktionen wollen

Bild

tabelle: dschungekkompass/sks

Wer neben dem Internet auch den TV einschalten möchte, aber auf zeitversetztes Fernsehen verzichten könne, fährt mit dem neuen Angebot von UPC für 49 Franken am günstigsten. Im Vergleich zum bisherigen Angebot könnten monatlich über 30 Franken gespart werden, falls das hinfällige Internet-Abo gekündigt wird, schreibt Dschungelkompass.

Bei Sunrise kostet das Angebot mit zusätzlicher TV-Nutzung mit 70 Franken mehr, dafür können mehr Sender empfangen und Zusatzfunktionen wie zeitversetztes Fernsehen und die Aufnahmefunktion genutzt werden. Das Angebot von Swisscom kostet mit 79 Franken am meisten, enthält einen langsameren Internetanschluss und keine zusätzlichen Funktionen fürs Fernsehen.

Vergleich: Kunden, die schnelles Internet und zeitversetztes TV wollen

Bild

tabelle: dschungekkompass/sks

Produkte, die in diesem Vergleich berücksichtigt wurden, beinhalten alle, dass die Fernsehinhalte noch eine Woche im Nachhinein zeitversetzt abgerufen werden können. Mit 80 Franken bietet Sunrise das günstigste Angebot an.

Durch den neuen Grundanschluss belaufen sich die Kosten bei UPC auf 93 Franken. Swisscom verlangt mit 114 Franken am meisten, bietet jedoch mit 100 Mbit/s den in diesem Vergleich schnellsten Internetanschluss an.

Kunden müssen aktiv werden

Vom neuen UPC-Angebot profitieren die Kunden nicht automatisch. Der neue Grundanschluss muss direkt bei UPC bestellt werden. Mieter beziehen den bisherigen Anschluss oft über ihren Vermieter, der diesen über die Nebenkosten abrechnet. Daher müssen in diesem Fall die Mieter den Grundanschluss bei ihrem Vermieter kündigen. In der Regel gilt laut UPC eine Kündigungsfrist von zwei Monaten.

Das Fazit der Konsumentenschützer: Mit dem neuen Grundangebot werden die Gesamtkosten für die Kunden transparenter, denn bisher ging oft unter, dass nebst den Kosten für ein bestimmtes Produkt von UPC zusätzlich der Kabelanschluss via Nebenkostenabrechnung verrechnet wird.

(oli)

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stephan Locher
17.09.2016 10:50registriert February 2014
Danke für den Vergleich.
Was jedoch fehlt sind die Aufschaltgebühren, Mindestvertragsdauer und Kündigungsfristen.
502
Melden
Zum Kommentar
Don Camilo
17.09.2016 11:40registriert March 2015
Kann ich Internet bei Swisscom u. Sunrise ohne den Telefonanschluss für monatlich 25.- abonnieren? Diese Kosten wurden doch beim Vergleich vergessen? So gesehennist das Angebot von UPC sehr vorteilhaft
219
Melden
Zum Kommentar
27

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel