DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Politiker spionieren Wähler im Netz aus



Politiker sammeln die Nutzerdaten ihrer Onlinebesucher und analysieren sie, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Die Zeitung hat sämtliche Webseiten von National- und Ständeräten untersucht und ist zu folgenden Resultaten gekommen:

- Auf zwei Dritteln der 225 Politiker-Websites – 21 Räte haben keinen Internetauftritt – sind 142 versteckte Tracking-Programme im Einsatz. 

- Über die umfangreichste Spionage-Software verfügt Céline Amaudruz, SVP Genf; gefolgt von Josias Gasser, Grünliberale Graubünden, und Bastien Girod, Grüne Zürich

Bastien Girod, Nationalrat der Gruenen, praesentiert sich als Staenderatskandidat an der Medienkonferenz der Gruenen des Kanton Zuerich am Freitag, 27. Februar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Auch die Webseite von Bastien Girod, Grüne Partei, sammelte Besucherdaten. Bild: KEYSTONE

Mit den neuen Technologien können zum Beispiel Informationen über den Standort des Webseitenbesuchers gesammelt werden. Diese Daten können dann an dritte Firmen weitergeleitet werden. Und diese spucken wiederum Informationen, etwa zum Geschlecht oder der politischen Ausrichtung des Besuchers, aus. Die Nutzerprofile, die so entstehen, können die Politiker für ihre Wahlkampagnen nutzen. Sie können zum Beispiel auf die User zugeschnittene Reklame schalten. Oft dürfte den Politikern indes gar nicht bewusst sein, dass ihre Webseiten Nutzerdaten sammeln und an Drittfirmen (im Ausland) übermitteln.

Fast alle Webseiten der Nationalräte sammeln Nutzerdaten

Bild

Für die interaktive Vollbild-Ansicht hier klicken. screenshot: Tages-Anzeiger

Auch Google, Facebook, Amazon und fast alle Onlinemedien wie «Tages-Anzeiger», NZZ, «New York Times» oder watson haben solche Miniprogramme in ihren Webseiten im Einsatz. Sie führen diese aber, im Unterschied zu den meisten Politikern, in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen auf.

Bild

Wer lässt die meisten Daten sammeln? Eine Top 22 der vertracktesten Websites. grafik: dasfilter

Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür findet den Umgang der Politiker mit Internet-Nutzungsdaten gemäss «Tages-Anzeiger» problematisch. (feb/oli)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel