Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Drone der EPFL mit Federn und beweglichen Flügeln wie ein Vogel.

Bewegliche Flügel und Federn wir ein Vogel: Das ist die neue Drohne der EPFL. bild: screenshot youtube-video der epfl

Sie hat sogar Federn: Forscher der ETH Lausanne bauen vogelähnliche Drohne



Vögel sind seit jeher Vorbild für menschengemachte Flugobjekte. Jetzt werden Drohnen ihnen ein Stück ähnlicher: Forschende der ETH Lausanne (EPFL) haben ein Flugobjekt mit beweglichen Schwungfedern ausgestattet, um es wendiger zu machen.

Beschleunigen, bremsen oder lenken – für Vögel ist das ein Kinderspiel. Sie ändern dafür einfach die Stellung ihrer Flügel, ziehen sie etwas näher an den Körper oder strecken sie weiter aus. Menschengemachte Flugobjekte wirken dagegen steif.

Bis jetzt: Denn EPFL-Forschende haben eine Drohne entwickelt, die ebenfalls ihre Flügelspannweite anpassen, enge Kurven fliegen und bei starkem Wind manövrieren kann.

Das Team um Dario Floreano hat die Enden der Drohnen-Flügel beweglich gemacht, so dass sie eine ähnliche Funktion erfüllen wie die Schwungfedern bei Vögeln.

«Vögel können die Grösse und Form ihrer Flügel radikal ändern, weil sie ein gelenkiges Skelett besitzen, das von Muskeln kontrolliert wird und von Federn bedeckt ist, die bei zusammengelegten Flügeln überlappen», erklärt Matteo di Luca von der EPFL gemäss einer Mitteilung der Hochschule vom Donnerstag.

Gefächerte Federn

Auch die Drohne hat künstliche Federn, die sich falten lassen und überlappen wie bei einem Fächer. Diese beweglichen Teile können sich ein- oder beidseitig zusammenziehen oder ausstrecken.

So können die Forscher die Geometrie der Drohne mitten im Flug so verändern, dass sie scharfe Kurven, zwischen Hindernissen hindurch und auch bei starkem Wind stabil fliegen kann.

Diese Wendigkeit macht das Gerät vor allem für Einsätze in städtischem Gebiet interessant, wo sich Luftströmungen rasch ändern können, wie die Forschenden im Fachblatt «Royal Society Interface Focus» berichten.

Aber auch in der Flugzeugtechnik suchen Ingenieure nach Möglichkeiten, die steifen Flügel und Querruder von Flugzeugen zu ersetzen, um sie anpassungsfähiger an verschiedene Witterungsbedingungen zu machen, schrieb die EPFL.

«Mit den faltbaren Flügeln haben wir entdeckt, dass wir gar keine Querruder brauchen, um der Drohne beim Richtungswechsel zu helfen», erklärte Floreano. «Indem wir die Flügelspannweite und die Oberflächengrösse im Flug ändern, können wir sie automatisch drehen lassen.» (whr/ehi/sda)

Die Champions League der Drohnen-Piloten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Studie zeigt: Genussfähigkeit ist so wichtig wie Selbstkontrolle

Genussmenschen haben es schon immer gewusst, nun bestätigt es die Forschung der Uni Zürich: Vergnügen und kurzfristiger Genuss tragen mindestens genauso zu einem zufriedenen Leben bei wie Selbstkontrolle, die es für das Erreichen langfristiger Ziele braucht.

Zentral sei dabei die Fähigkeit, lustvolle Aktivitäten zu geniessen, ohne sich gedanklich davon ablenken zu lassen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studienreihe der Universität Zürich (UZH) und der Radboud Universität im …

Artikel lesen
Link zum Artikel