Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07910031 Participants kiss during Kosovo's third Pride Parade in Pristina, Kosovo, 10 October 2019. Hundreds of participants marched through the main square of the capital city, demanding freedom and equal rights for the LGBT (lesbian, gay, bisexual, and transgender) community in Kosovo.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Der Gesetzgeber will Homosexuelle besser schützen. Das Stimmvolk stimmt am 9. Februar darüber ab. Bild: EPA

Werden Schwulenwitze am Stammtisch strafbar? 10 Antworten zum neuen Diskriminierungsgesetz

Homosexuelle sollen besser vor Diskriminierung geschützt werden. Zehn Fragen und Antworten zur Abstimmung vom 9. Februar.

Kari Kälin / ch media



Wer wegen der Rasse, der Religion oder der Ethnie öffentlich zu Hass und Diskriminierung aufruft, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. National- und Ständerat haben entschieden, diese Strafnorm auf die sexuelle Orientierung auszuweiten. Nur die SVP und knapp ein Dutzend FDP-Parlamentarier lehnten im Parlament das Gesetz ab, das auf einer parlamentarischen Initiative von Nationalrat Mathias Reynard (SP/VS) fusst.

Weshalb kommt es zu einer Abstimmung?

Ein Komitee um die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) und die JSVP hat erfolgreich das Referendum ergriffen. Zu den Trägerorganisationen gehört auch die Stiftung Zukunft Schweiz, die zum Beispiel gegen die Ehe für alle kämpft.

Darf heute gegen Homo­sexuelle gehetzt werden?

Es ist nicht verboten, Homosexuelle als Gruppe zu beschimpfen oder herabzuwürdigen. Eine Aussage wie «Alle Schwulen sind abartig» ist nicht strafbar. Verbale Angriffe auf homose­xuelle Einzelpersonen können hingegen mit dem Straf- und Zivilrecht geahndet werden, etwa als Ehr- oder Persönlichkeitsverletzung. Auch wenn Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung tätlich angegriffen werden, greift das Strafrecht.

Wie oft werden Homosexuelle angefeindet?

Offizielle Statistiken zu sogenannten «Hatecrimes» gibt es nicht. Laut einem Monitoring von LGBT-Organisationen (Lesbisch, Schwul, Bisexuell und Transgender) wurden von November 2016 bis November 2017 pro Woche zwei diskriminierende Vorfälle registriert.

A couple exchange glances during the annual Gay Pride event in Johannesburg, South Africa, Saturday Oct. 26, 2019. Thousands took part in this 30th edition of Gay Pride. (AP Photo/Jerome Delay)

Ob Schwulenwitze am Stammtisch bei einer Annahme des Gesetzes strafbar wären ist strittig. Bild: AP

Welches sind die Argumente der Befürworter?

Das Komitee «Ja zum Schutz vor Hass» um Organisationen wie dem Schwulenverband Pink Cross oder die Lesbenorganisation Schweiz attestiert der Mehrheit der Bevölkerung einen respektvollen Umgang mit Homosexuellen. Es warnt aber, öffentliche Hassreden und Hetze würden für «schwache Individuen» den Nährboden schaffen, auf dem Pöbeleien, Spuckattacken und tätliche Angriffe gegen Homosexuelle gedeihen. Pink-Cross-Präsident Michel Rudin verweist zudem auf die überdurchschnittlich hohe Suizidrate bei jugendlichen Homosexuellen.

Welches sind die Argumente der Gegner?

Sie wittern in der neuen Strafnorm einen Angriff auf die Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit und sprechen von einem «Zensurgesetz». Niemand könne genau abschätzen, inwieweit wissenschaftlich und weltanschauliche begründete Kritik an der sexuellen Orientierung zu strafrechtlichen Konsequenzen führen werde. Hass und Diskriminierung seien in der Schweiz zu Recht verpönt. Homosexuelle seien längst gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft. Die Gegner fragen sich, wo die Sondergesetze für übergewichtige, alte oder handicapierte Menschen bleiben.

Was wäre gemäss den Gegnern nicht mehr zulässig?

Der Sittener Bischofs Jean-Marie Lovey sagte in einem Interview, Homosexualität sei eine Schwäche der Natur, die geheilt werden könne. Die Gegner warnen, dass eine solche Äusserung von der neuen Strafnorm erfasst werden könnte. Sie befürchten auch, dass der Bäcker sanktioniert wird, der sich weigert, einem homosexuellen Paar einen Hochzeitskuchen zu backen. Das Gleiche gilt für einen christlichen Hotelbesitzer, der homosexuellen Paaren kein Zimmer vermietet und dies in der Hausordnung vermerkt.

Wann ist diskriminierendes Verhalten strafbar?

Wenn es die Menschenwürde verletzt, in der Öffentlichkeit und vorsätzlich geschieht. Der Täter ist sich also bewusst, dass er jemanden herabwürdigt – und macht es gleichwohl. Der Bäcker und der Hotelbesitzer können eine Strafe umgehen, indem sie die Ablehnung von Homose­xualität als Grund verschweigen. Sie können etwa mitteilen, sie hätten keine Kapazitäten, die Dienstleistung an ein homosexuelles Paar zu erbringen.

Sind Schwulenwitze am Stammtisch strafbar?

Das ist ein Streitpunkt. Der Bundesrat schreibt im Abstimmungsbüchlein, Äusserungen im Familien- oder Freundeskreis (etwa am Stammtisch) seien nicht strafbar, da sie nicht in der Öffentlichkeit stattfänden. Die Gegner kontern, gemäss Rechtsprechung des Bundesgerichts sei der Öffentlichkeitscharakter gegeben, wenn jemand am Nebentisch mitbekommt, was am Stammtisch diskutiert wird.

epa07248876 YEARENDER DECEMBER 2018

A lesbian couple kiss as they participate in a mass wedding in Sao Paulo, Brazil, 15 December 2018. Some 38 gay couples took part in the wedding ceremony as same-sex couples in the country are rushing to get married over fears of possible challenges to gay rights as right-wing President-elect Jair Bolsonaro is set to take office on 01 January 2019. Same-sex marriage was legalized in Brazil in 2013.  EPA/Fernando Bizerra

Ein lesbisches Pärchen küsst sich in Sao Paulo bei einer Massenhochzeit. Bild: EPA/EFE

Welche Haltung nimmt der Bundesrat ein?

In seiner Stellungnahme zum Vorstoss von Reynard fand er, das geltende Recht biete weitgehenden Schutz vor Hassreden und Diskriminierung. Ein neues Gesetz hielt er nicht für vordringlich. Jetzt steht die Landesregierung voll und ganz hinter der neuen Strafnorm und empfiehlt ein Ja – unter anderem, weil Diskriminierung das friedliche Zusammenleben gefährde.

Sind alle Homosexuellen für das neue Gesetz?

Nein. Das Komitee «Sonderrechte Nein» sagt, Homosexuelle wollten nicht als schwache, bemitleidenswerte Minderheit abgestempelt werden, sondern ein gleichberechtigtes Leben als normale Mitglieder der Gesellschaft führen. Im Komitee machen vor allem Mitglieder von JSVP und Jungliberalen mit. Es befürwortet die Ehe für alle und die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie sind schwul und das ist auch gut so

Nationalrat will «Hate Crimes» statistisch erfassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

173 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Faceoff
09.01.2020 15:14registriert March 2018
Man ersetze das Attribut «homosexuell» in dieser Diskussion (z.B. unter Punkt 6.) mal durch «dunkelhäutig» oder «rothaarig», dann erkennt man die Abartigkeit dieser Argumentationen.
42961
Melden
Zum Kommentar
-V-
09.01.2020 14:50registriert October 2018
bei Punkt 1
....die Stiftung Zukunft Schweiz, die zum Beispiel gegen die Ehe für alle kämpft.
Zukunft Schweiz ... *kotz*
hoffentlich wird denen nicht so viel zugehört wie es scheint
38888
Melden
Zum Kommentar
insert_brain_here
09.01.2020 15:16registriert October 2019
Was muss ich mir unter "wissenschaftlich und weltanschauliche begründete Kritik an der sexuellen Orientierung" vorstellen? Wie kann man überhaupt jemanden für etwas kritisieren worüber er keine Entscheidungsgewalt hat? Lustig finde ich auch die von den Gegnern aufgeführten Beispiele von Handlungen die dann verboten wären, das lässt schon sehr tief blicken.
33247
Melden
Zum Kommentar
173

Duell zum Diskriminierungsverbot: «Auf Worte folgen Taten!» – «Es ist ein Zensurgesetz!»

Sollen Diskriminierung und Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe gestellt werden? Während Anna Rosenwasser von der Lesbenorganisation Schweiz für ein Ja wirbt, kämpft Benjamin Fischer (SVP) für ein Nein. Ein Pro-Contra-Duell in sechs Fragen.

Am 9. Februar kommt die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm zur Abstimmung. Neben Rasse, Religion und Ethnie soll neu auch Diskriminierung und der Aufruf zu Hass in Bezug auf die sexuelle Orientierung strafbar werden.

Während Befürworter für ein «Ja zum Schutz vor Hass» werben, sprechen die Gegner der Vorlage von einem «Zensurgesetz».

watson hat Anna Rosenwasser, Co-Geschäftsführerin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS) und Benjamin Fischer, Präsident der SVP des Kantons Zürich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel