recht sonnig12°
DE | FR
Schweiz
Energie

Energiesicherheit laut Experten ohne fossile Energieträger machbar

Energiesicherheit laut Experten ohne fossile Energieträger machbar

24.05.2023, 13:0024.05.2023, 13:05
Mehr «Schweiz»
ARCHIVBILD - Nationalrat stimmt am 8. Maerz 2023 fuer Windenergieoffensive - Wind turbines at the site of the highest wind park in Europe are pictured at the Griessee, near the Nufenenpass in the Swis ...
Die Energiesicherheit liesse sich laut den Forschenden durch den Ausbau winterproduktiver Quellen wie Windenergie, alpine Photovoltaik und saisonal Wärmespeicher erhöhen (Symbolbild).Bild: keystone

Eine klimaneutrale Energieversorgung ist in der Schweiz laut Expertinnen und Experten technisch machbar und bezahlbar. Voraussetzung sei aber ein effizienter Stromhandel mit den Nachbarländern, sowie ein rascher Ausbau erneuerbarer Energiequellen, hiess es von der ETH Zürich am Mittwoch.

Zu diesem Schluss gelangte die Expertengruppe Versorgungssicherheit des Energy Science Center an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH Zürich) in einem neuen Bericht.

Für das sogenannte Whitepaper analysierten die Forschenden mehrere voneinander unabhängige Energiesystemmodellen des ETH-Bereichs, mittels derer vier Energieszenarien einer Netto-Null-Zukunft bis zum Jahr 2050 gebildet wurden. Diese Szenarien unterscheiden sich in den zugrundeliegenden Annahmen, ob der Stromhandel mit Nachbarstaaten eingeschränkt und eine Kompensation der verbleibenden CO2-​Emissionen im Ausland möglich ist oder nicht.

Strombedarf steigt

Simulationen aller vier Szenarien ergaben, dass mit der Elektrifizierung des Transport-​ und Heizwesens zwar der Gesamtenergiebedarf sinken, der Strombedarf aber von derzeit jährlich 60 Terawattstunden (TWh) auf mindestens 80 bis 100 TWh ansteigen würde.

Durch einen raschen Ausbau erneuerbarer Energiequellen und durch eine langfristige Integration der Schweiz in den europäischen Strommarkt kann dieser wachsende Strombedarf laut der Expertengruppe aber gedeckt werden.

Insbesondere müssten laut der Analyse saisonale Energiespeicher und Technologien wie alpine Photovoltaik oder Windkraft gesteigert werden, um den Bedarf an Stromimporten im Winter zu senken.

Als weitere Option erwähnt das Whitepaper die Kernkraft. Solange bestehende Kraftwerke laufen, können sie demnach den Umbau zu einem fossilfreien Energiesystem unterstützen. Mit neuen Reaktoren sei jedoch angesichts fehlender politischer Rahmenbedingungen sowie nur schwer kalkulierbarer Baukosten und -​zeiten kaum vor 2050 zu rechnen.

Kosten

Die Expertinnen und Experten rechnen im Bericht auf der Basis früherer entsprechender Studien mit Mehrkosten von zwischen 380 und 600 Franken pro Kopf pro Jahr. Dies unter der Prämisse, dass ein hoher Grad an Versorgungssicherheit sowie ein funktionierender Energiehandel mit den Nachbarländern erreicht werden. Je nach getroffenen Annahmen in den Studien könnte die Schweizer Energiewende laut dem Bericht aber auch zu Einsparungen führen.

In den nächsten Jahrzehnten müsse ausserdem unabhängig davon, wie das zukünftige Energiesystem aussehen wird, massiv ins Energiesystem investiert werden, so die Experten in der Mitteilung der ETH Zürich. Zudem bringe ein fossilfreies Energiesystem auch weitere Vorteile, wie etwa eine verbesserte Luft-, Wasser- oder Bodenqualität. (oee/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Parlament will junge Mörderinnen und Mörder verwahren können

Wer im Jugendalter einen Mord begangen hat, kann in der Schweiz künftig verwahrt werden. Das Parlament will mit dieser neuen Bestimmung eine Lücke im Jugendstrafgesetz schliessen.

Zur Story