Schweiz
Energie

«Cool down 2040» – Grünliberale beschliessen Klimastrategie

Nationalraetin Tiana Moser an der Delegiertenversammlung der Gruenliberalen Partei Schweiz, GLP, am Samstag, 24. August 2019, in Rueschlikon. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
Nationalrätin Tiana Moser referierte an der Delegiertenversammlung der GLP Schweiz.Bild: KEYSTONE

«Cool down 2040» – Grünliberale beschliessen Klimastrategie

24.08.2019, 14:5325.08.2019, 13:25
Mehr «Schweiz»

Was ist passiert?

Mit der Klimastrategie «Cool down 2040» will die Grünliberale Partei (GLP) der Schweiz den Weg in die Klimaneutralität weisen. In 21 Jahren soll das Land klimaneutral leben. Die Delegierten haben die Strategie am Samstag in Rüschlikon ZH verabschiedet.

«Das fossile Zeitalter gehört ins Museum», sagte Parteipräsident Jürg Grossen vor den Delegierten gemäss Mitteilung. Die Schweiz müsse international eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen. Die ökologische Wende werde zwar kein Spaziergang, aber die Technologien dafür seien vorhanden.

Welche Massnahmen sind vorgesehen?

Die von den GLP-Delegierten verabschiedete Klimastrategie umfasst insgesamt 16 Massnahmen in den vier Bereichen Mobilität, Gebäude, Strom sowie Wirtschaft/Landwirtschaft/Konsumenten. Dazu gehören namentlich eine umfassende Klimaabgabe auf fossilen Energieträgern, Klimarückzahlungen für klimafreundliches Verhalten, intelligente dezentrale Kraftwerke in Quartieren und Gebäuden.

Weiter sind 2040 auf den Strassen nach den Vorstellungen der GLP sämtliche Fahrzeuge mit erneuerbaren Energien unterwegs. Und die Schweiz soll mit gezielten Investitionen in den Forschungs- und Innovationsplatz Schweiz und dem uneingeschränkten Marktzugang nach Europa zur Nummer 1 für saubere Technologien werden.

Die Schweizer Aussenpolitik muss laut GLP den Fokus auf die Entwicklungszusammenarbeit legen. Mit dem Rahmen- und einem Stromabkommen sichere sich die Schweiz zudem den vollständigen Marktzugang in Europa.

Motor für die Strategie müssen insgesamt wirksame, liberale Massnahmen im Einflussbereich der Schweiz sein, wie Vize-Präsident Martin Bäumle ausführte. Die Schweiz wolle und müsse dem Klimaabkommen von Paris gerecht werden.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Klimasünder
1 / 7
Die grössten Klimasünder
Weltkarte: Beitrag einzelner Staaten zur Klimaerwärmung in Grad Celsius (siehe farbige Temperaturleiste unten).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Weltklimarat schlägt Alarm
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toni Müller
24.08.2019 15:50registriert Dezember 2018
Bravo! Endlich wird mal über die richtigen Themen diskutiert. Andere Länder, insbesondere China, investieren bereits seit Jahren hunderte Milliarden um die Vormachtstellung bei GreenTech auszubauen. Wenn wir hier noch etwas mitreden möchte, müssen wir endlich vorwärts machen.
13919
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
24.08.2019 23:57registriert März 2014
Vielleicht kann mich mal jemand aufklären, was das mit diesen Lenkungsabgaben bringen soll. Das erschliesst sich mir nämlich nicht so ganz.
M.E. bedeutet das vor allem, dass Produkte, die mit fossilen Energien erzeugt werden, für den Endverbraucher teurer werden. Für die Erzeuger ändert sich erstmal nix, weil die ja ihre Gewinne weiter einfahren (weil sie die Mehrkosten ja auf die Verbraucher abwälzen). Der Druck, alternative Produkte anzubieten, ist somit auf der Erzeuger-Seite nicht wirklich vorhanden. Nun wird man argumentieren, dass dann ja weniger verkauft wird, weil alles teurer wird 1/2
2723
Melden
Zum Kommentar
31
Zufriedenheit in Beziehungen: Wer an Schicksal glaubt, ist unzufriedener

Schicksal oder harte Arbeit: Bei Menschen, die glauben, füreinander bestimmt zu sein, nimmt die Zufriedenheit in einer Beziehung laut einer Basler Studie schneller ab als bei jenen, die glauben, dass Beziehungen durch Arbeit mit der Zeit wachsen.

Zur Story