meist klar
DE | FR
Schweiz
Energie

Im Kanton Zürich fruchtet der Aufruf zum Stromsparen

Im Kanton Zürich fruchtet der Aufruf zum Stromsparen

05.10.2022, 09:33
Mehr «Schweiz»

Die Aufrufe zum Stromsparen fruchten im Kanton Zürich offenbar doch, wenn auch mit Verzögerung: Nachdem erste Auswertungen vom Sommer gezeigt hatten, dass der Stromverbrauch nicht zurückging, sinkt er nun doch langsam.

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben die dritte Septemberwoche ausgewertet und festgestellt, dass der Stromverbrauch bei Kleinkunden, also Haushalten, um 5 Prozent zurückging. Bei Grosskunden, also Unternehmen sind es 3 bis 4 Prozent.

A group of diners have a drink and candle lit dinner at Brasserie Surrealiste in Brussels, Wednesday, Sept. 28, 2022. A group of restaurant owners in Brussels has imagined how a future without gas and ...
Nachdem erste Auswertungen vom Sommer gezeigt hatten, dass der Stromverbrauch nicht zurückging, sinkt er nun doch langsam. Ein Paar isst bei Kerzenschein.Bild: keystone

Karl Resch, Leiter Regulierungsmanagement bei den EKZ, bezeichnete dies gegenüber SRF als «überraschend». Sie hätten nicht mit einem solchen Resultat gerechnet.

Eine erste Datenauswertung bis Ende August hatte erst die üblichen Schwankungen gezeigt, jedoch keinen richtigen Spareffekt, und dies trotz bundesrätlicher Sparappelle und einer notfallmässigen Rettungsaktion für den Stromkonzern Axpo.

Mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs entfällt auf Unternehmen. Die Haushalte verbrauchen ungefähr ein Drittel, das Transportwesen einen Anteil von rund 10 Prozent.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phrosch
05.10.2022 12:08registriert Dezember 2015
Nun ja, die Kampagne des Bundes wird auch erst jetzt sichtbar. In den letzten Tagen sah ich zum ersten Mal Plakate und TV Spots.
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
super_silv
05.10.2022 12:38registriert August 2014
Super stockfoto. Da wird suggeriert, dass es etwas bringt bei Kerzenschein zu essen. Aber das ist wohl noch viel schlimmer, und erzeugt auch noch Feinstaub.

Ich kann nur soviel sagen. 1min warm duschen verbaucht soviel Energie wie ein 3 Personenhausalt an Strom für die Beleuchtung an einem Tag.
Da könnte man wohl besser den Hebel ansetzen!
235
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
05.10.2022 12:29registriert März 2014
Eigentlich nur schade, dass das A) die Verantwortlichen überrascht und B) die Unternehmen weniger sparen als die Privaten… aber trotzdem gut 😇👌
214
Melden
Zum Kommentar
50
Schweizer Neonazis hetzen auf Telegram gegen Juden – und rufen zu Gewalt auf
Seit der Terrorattacke der Hamas reiten auch Schweizer Rechtsradikale auf einer neuen antisemitischen Welle. Ungestört von der Justiz rufen sie zu Gewalt auf, leugnen den Holocaust und verbreiten Hass gegen Juden und Nichtweisse.

Der sonst eher versteckte Judenhass wird in unserer Gesellschaft immer sichtbarer. Das betrifft nicht nur Islamisten und Linksextreme, sondern auch Neonazis. Der von Schweizer Hitler-Fans verbreitete Antisemitismus ist seit dem 7. Oktober 2023 virulenter geworden. In den sozialen Medien verzeichnen Rechtsextreme Zulauf.

Zur Story