DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieselgeneratoren überall: Warum Openairs immer noch auf sie setzen

Auf Schweizer Openairs und Festivals kommen viele Dieselgeneratoren zum Einsatz. Das ist nicht nachhaltig, doch der Umstieg auf grünen Strom ist oftmals eine grosse Herausforderung.
14.08.2022, 19:22

Die Sommerferien-Zeit neigt sich dem Ende zu, damit auch die Wochen und Monate, wo jedes Wochenende in der Schweiz ein Openair stattfindet. Wer schon einmal in seinem Leben ein solches Festival besuchte, weiss: Dort wird viel Müll produziert und sehr viel Strom verbraucht. In die Schlagzeilen schafften es aber bislang nur die Abfallberge, die nach den Openairs auf den Zeltplätzen übrigblieben.

Mit der drohenden Energieknappheit und der bereits spürbaren Klimakrise dürfte bald auch der Stromverbrauch in den Fokus kommen: Die riesigen Bühnenkonstruktionen, Beleuchtungssysteme und Tonanlagen benötigen sehr viel Strom. Wie viel genau, weisen die Openair-Organisatoren in ihren PR-Berichten zur Nachhaltigkeit zwar nicht immer aus. Öffentlich bekannte Zahlen deuten aber darauf hin, dass ein grösseres Schweizer Festival zwischen 100'000 und 250'000 Kilowattstunden Strom verbraucht (im Schnitt: 1 kWh pro Tag und Besucherin oder Besucher).

Diese Mengen müssen irgendwie und vor allem in einer bestimmten Stärke zum Gelände kommen, was nicht immer besonders klimafreundlich passiert. Im Gegenteil: Auch dieses Jahr konnten an verschiedenen Festivals in der Schweiz Dieselgeneratoren beobachtet werden. Sie werden zwar in der Regel abseits der öffentlichen Zonen aufgebaut, um Abgase von Besuchern fernzuhalten. Mancherorts, so etwa auf dem Zeltplatz des Gurten-Festivals, sind sie gut sichtbar, wenn ein Kaffeewagen oder ein Flutlicht mit Strom bedient werden soll.

Die Auswirkungen aufs Klima sind aufgrund fehlender Daten nicht genau bezifferbar. Die Stiftung MyClimate, die Firmen in Klimaschutzfragen beratet, verglich die Schädlichkeit von Dieselgeneratoren mit dem Strom aus der Steckdose: So ist der Dieselstrom 8,8 mal schädlicher als das, was der normale Schweizer Strommix aus der Steckdose liefert. Verglichen mit rein erneuerbarem Strom sei die Klimabilanz gar rund 66,9 mal schädlicher. Wie viele Liter verbraucht werden, ist auch unbekannt – die Verantwortlichen hinter dem Openair St. Gallen erinnern sich, dass es «jeweils 2000 bis 3000 Liter Diesel» waren.

Dieselgenerator liefert zuverlässige Spannung

Die Dieselgeneratoren seien aber dennoch in Einzelfällen notwendig, heisst es von angefragten Personen, die an Schweizer Festivals für die Technik zuständig oder am Aufbau der elektronischen Infrastruktur beteiligt waren. Ein Elektriker, der an Openairs in Interlaken und Bern mitarbeitete, erklärt: «Natürlich wäre es besser, grüneren Strom von der Stadt zu nehmen. Eine grosse Musikbühne benötigt aber in bestimmten Momenten hohe Stromspitzen: Wenn ein DJ voll aufdreht und die Bühnenlichter das Publikum blenden, dann wird es schnell schwierig, genug Strom zu liefern.»

Schwierig heisst konkret: Es braucht dicke Stromleitungen, die eine hohe Spannung zuverlässig (sprich: geringe Schwankungen) an den Festivalort liefern können. Und genau das beisst sich in den allermeisten Fällen: Openairs finden abseits von Städten und Dörfern statt, womit die notwendigen Anschlüsse fehlen. Will man trotzdem temporär für einige Tage ein grosses Kabel etwa von Bern zum Hausberg Gurten ziehen, dann geht das tief ins Portemonnaie. Leitungen verlegen reicht aber nicht immer aus, wie eine Tontechnikerin erzählt: «Der Strom muss in mehreren Phasen getrennt werden, da die grossen Soundanlagen ansonsten von Fritteusen, Kühlschränken und der Bühnenbeleuchtung gestört werden.»

Die einfachste Lösung sei daher häufig der Einsatz von mehreren Dieselgeneratoren. «Damit werden viele Probleme gelöst, auch wenn es echte Klimakiller sind», sagt die Tontechnikerin, die an kleinen und mittelgrossen Festivals in der Schweiz mitarbeitet.

St. Gallen hatte Glück mit nahen Leitungen

Das Openair St. Gallen ist eigenen Angaben zufolge Dieselgeneratoren-frei.
Das Openair St. Gallen ist eigenen Angaben zufolge Dieselgeneratoren-frei.Bild: keystone

Angefragte Openair-Organisatoren – mit Ausnahme jene aus St. Gallen – wollten oder konnten sich bis Redaktionsschluss dieses Artikels nicht zur Frage äussern, ob und weshalb Dieselgeneratoren auf dem Gelände zum Einsatz kommen. Simon Haldemann, der Manager des Gurtenfestivals, äusserte sich vor drei Jahren in der «NZZ am Sonntag» zur Ökologie der Openairs pessimistisch: «Festivals mit 80'000 Besuchern können gar nicht nachhaltig sein.» Ein Sprecher des Festivals teilte jedoch in einem Interview mit der «Berner Zeitung» mit, dass der Ukraine-Krieg unter anderem den Kauf von Diesel massiv verteuert habe.

Das es auch anders geht, zeigt das Beispiel des Openairs St. Gallen: Das Festival am Sittertobel verzichtet laut eigenen Angaben seit mittlerweile 15 Jahren auf Dieselgeneratoren und bedient sich stattdessen am bestehenden Stromnetz. Seit 2012 werde sogar komplett auf erneuerbare Energien gesetzt. Der Umstieg dürfte jedoch keine grosse Herausforderung gewesen sein: Das Openair-Gelände liegt direkt an einer Hochspannungslinie, die am nahe gelegenen Wasserkraftwerk Kubel angeschlossen ist. Die Organisatoren teilen zwar mit, dass an gewissen Stellen «Ausfallsicherungen» und «Notfallgeneratoren» eingebaut wurden – diese seien aber bislang nicht zum Einsatz gekommen.

Das Openair St. Gallen befindet sich bei der grossen Flusskurve, gleich neben einer Stromleitung.
Das Openair St. Gallen befindet sich bei der grossen Flusskurve, gleich neben einer Stromleitung.screenshot: OSM

Solche Leitungen fehlen nicht nur am Gurten, sondern auch am Openair Frauenfeld: Das Hip-Hop-Festival liegt zwar im Norden einer grösseren Stadt, die Stromversorgung auf der Thurgauer Allmendwiese ist aber nicht für die Bedürfnisse eines 200'000-Besucher-grossen Festivals ausgelegt. Die Organisatoren kündigten 2022 jedoch an, verschiedene konkrete Massnahmen zu prüfen, um das Stromproblem nachhaltig zu lösen. So wurde der Verbrauch jedes Dieselgenerators erstmals genau gemessen. In einem Pilotprojekt kamen zudem zwei vollgeladene 300-kWh-Batterien auf dem Festivalgelände zum Einsatz. Sie wurden während des Openairs vor Ort mit Sonnen- und Windenergie wieder aufgeladen. Das Fazit: Diese etwas kompliziertere Lösung konnte so viel Strom aus erneuerbaren Quellen liefern wie zwei Dieselgeneratoren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalrat Rino Büchel (SVP/SG) ist von den Klimaaktivisten wenig begeistert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
In vino veritas
14.08.2022 20:11registriert August 2018
Sorry, der angefragte Elektriker hat absoluten Seich verzapft. Natürlich können die Elektrizitätswerke entsprechende Strommengen liefern und allfällige Spitzenlasten stellen kein Problem dar, wenn diese vorher mit dem Elektrizitätswerk abgesprochen sind. Das Elektrizitätswerk wird auch entsprechende Stromleitungen oder Trafostationen errichten, allerdings nicht kostenlos. Genauso wird es sich die Spitzenlast teuer verrechnen lassen. So kommt es günstiger, ein paar Generatoren aufzustellen und die paar tausend Liter Diesel einzukaufen. Und die Elektrofirma verdient am Auf- und Abbau ganz gut...
15430
Melden
Zum Kommentar
avatar
ast1
14.08.2022 20:48registriert März 2014
Sorry aber sind die paar Tausend Liter Diesel für so ein Schweizer Festival nicht ziemlich irrelevant im Grossen und Ganzen? War grad an einem Festival (Sziget) wo viele Leute sogar per Flugzeug anreisen, weil der 30€ Flug halt billiger ist als der Zug. Da sollte man ansetzen.
11921
Melden
Zum Kommentar
avatar
BigB
14.08.2022 20:03registriert August 2015
2000-3000l Diesel, dass ich nicht lache…

Pro kWh verbrauchter Strom sind zwischen 0.25 und 0.3l Diesel fällig.
1 Liter Diesel enthält ca. 10kWh Energie, bei einem Wirkungsgrad zwischen 30-40%, bleibt davon obengenanntes übrig…
659
Melden
Zum Kommentar
92
Massentierhaltung, AHV21 und Verrechnungssteuer: Alle Abstimmungsresultate von heute
Der letzte Abstimmungssonntag des Jahres ist da. Heute fallen in der Schweiz Richtentscheide zur Massentierhaltung, zu einer grösseren AHV-Reform und zur Verrechnungssteuer. Alle Informationen und Resultate dazu findest du hier.

Tierwohl, Frauenrentenalter und Verrechnungssteuer: Am heutigen Sonntag finden sehr emotionale Diskussionen (vorerst) ihren Abschluss. Jetzt nämlich entscheidet das Schweizer Stimmvolk an der Urne, wie es hierzulande mit diesen schwierigen Themen weitergehen soll. Hier findest du das Wichtigste in Kürze, die Resultate der Umfragen und ab 12 Uhr dann auch die aktuellen Abstimmungsresultate:

Zur Story