DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tratschen mit Susanne, rätseln mit Xherdan – was Köppel während Widmer-Schlumpfs Abschied wirklich gemacht hat

09.12.2015, 15:3510.12.2015, 10:30
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Grosse Irritation heute morgen im Bundeshaus. Anstatt der Abschiedsrede von Eveline Widmer-Schlumpf zuzuhören, haut Neo-Nationalrat Roger Köppel lieber in seine Laptop-Tasten.

Animiertes GIFGIF abspielen
Roger Köppel hackt wie wild auf seinem Laptop herum.
gif:srf

Diverse Ratsmitglieder sind empört. Bernhard Guhl von der Aargauer BDP fordert sogar den Rücktritt des SVP-Mannes, Köppels Verhalten sei respektlos. «Ich bin Milizparlamentarier und muss ab und zu arbeiten», meint der Weltwoche-Chef später lächelnd gegenüber watson.

Das hat uns sofort skeptisch gemacht, dieser Frechdachs verbirgt doch etwas. Und siehe da: Während Widmer-Schlumpfs Rede war auf Köppels Facebook-Timeline die Hölle los!  

Wie es aussieht war der halbe Rat online, (heieiei und die hämmier gwählt?) aber seht selbst!

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel