Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhafteter FIFA-Funktionär von der Schweiz an die USA ausgeliefert



Seit dem 27. Mai sitzen sieben FIFA-Funktionäre in der Schweiz in Haft. Nun wurde einer der Funktionäre an die USA ausgeliefert, teilt das Bundesamt für Justiz mit. Die Auslieferung fand am 15. Juli statt, bestätigt Sprecher Rafael Frei gegenüber watson. Der Funktionär wurde in Zürich drei US-Polizisten übergeben, die ihn im Flieger nach New York begleiteten. Am Mittwochabend Schweizer Zeit kamen die vier dort an, wie Raphael Frei vom BJ auf Anfrage sagte.

Bei dem FIFA-Mitglied handelt es sich um jene Person, die erst vor wenigen Tagen einer Auslieferung an die USA zustimmte. Das BJ konnte daraufhin die Auslieferung in einem vereinfachten Verfahren unverzüglich bewilligen. Der Name des Betroffenen wurde auf dessen Wunsch nicht veröffentlicht.

epa04848531 (FILE) A file picture dated 23 May 2012 of Jeffrey Webb, then newly elected President of the Confederation of North, Central American and Caribbean Association Football (CONCACAF), speaking prior to the FIFA Congress in Budapest, Hungary. Swiss police on 16 July 2015 extradited Webb to the US following an arrest of the so-called FIFA Seven in connection with money-laundering and bribery allegations.  EPA/SZILARD KOSZTICSAK HUNGARY OUT *** Local Caption *** 51959832

Jeffrey Webb: Laut US-Medien könnte es sich bei dem Ausgelieferten um den früheren Vizepräsidenten handeln. Bild: SZILARD KOSZTICSAK/EPA/KEYSTONE

Die Behörde nannte nicht den Namen der ausgelieferten Person. Berichten mehrerer US-Medien zufolge soll der ausgelieferte Funktionär der frühere Vizepräsident Jeffrey Webb (Cayman Islands) sein, der bis Ende Mai vor dem Kongress in Zürich auch Präsident des Kontinentalverbandes Concacaf (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) war.

Dem FIFA-Funktionär wird laut BJ von der zuständigen New Yorker Staatsanwaltschaft vorgeworfen, «im Zusammenhang mit dem Verkauf von Marketingrechten an verschiedene Sportvermarktungsfirmen Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen und für sich behalten zu haben».

Die Auslieferungsverfahren der anderen sechs inhaftierten FIFA-Funktionäre sind noch im Gang, wie Frei weiter sagte. Es fänden immer wieder Anhörungen statt. Den FIFA-Funktionären drohen wegen organisierten Verbrechens, Betrug, Geldwäscherei und Bestechung Haftstrafen von bis zu 20 Jahren, wie das US-Justizdepartement anlässlich der Verhaftung mitgeteilt hatte. (meg/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einwürfe bald mit dem Fuss? Wenger plant nächste Regel-Revolution im Fussball

22 Jahre lange war Arsène Wenger Trainer von Arsenal, seit Ende 2019 arbeitet der 70-jährige Franzose für die FIFA. Als Direktor für globale Fussballförderung ist er auch Mitglied von Beratungsgremien des International Football Association Board (IFAB), wo er den Regelhütern Vorschläge für Reglementsänderungen unterbreiten kann.

Schon im Februar wollte Wenger wegen der hitzigen Diskussionen um die umstrittenen Millimeter-Entscheidungen des VAR die Abseitsregel revolutionieren. Damals kam die Idee …

Artikel lesen
Link zum Artikel