Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

So sah das Heidi 1951 aus. Mit Elsbeth Sigmund und Heinrich Gretler.
bild: praesens film

Missbrauch, Inzest, Waisenkinder: Johanna Spyris Welt neben «Heidi»

Im Kino schauen gerade mehr Leute «Heidi» als den neuen Bond. Aber was hat Johanna Spyri (1827–1901) neben ihrem Weltbestseller eigentlich sonst noch geschrieben? Rabenschwarze Erzählungen über kaputte Dörfer.



Der Vater operiert Brustkrebs ohne Narkose und lässt die frisch Operierten im Doktorhaus wieder genesen. Die Mutter schreibt religiöse Lyrik, irre Visionen über Tod und Jenseits. Die sechs Kinder spielen neben ein paar besonders schweren Psychiatriefällen, die der Vater ebenfalls zu Hause beobachtet. «Schauerszenen der Wahnsinnigen», schreibt die Mutter, würden sich im Doktorhaus abspielen.

Johanna Spyri

Johanna Spyri mit 21 Jahren.
Bild: Gemeinfrei

Eins der sechs Kinder in dem Haus auf dem Hirzel oberhalb von Horgen und Wädenswil ist Johanna. Bis 25 lebt sie dort mit Ausnahme weniger Jahre, die sie in Schulen in Zürich und Yverdon verbringt. Schliesslich wird sie erlöst, vom jungen Rechtsanwalt Bernhard Spyri, der sie mit nach Zürich nimmt. Doch Johanna Spyri hasst die Hausarbeit, ihr Bernhard liest bei Tisch viel lieber die Zeitung, als mit ihr zu reden, und ihre einzige Schwangerschaft stürzt sie in eine jahrelange Depression.

«Dem Heidi war es so schön zumute, wie in seinem Leben noch nie. Es trank das goldene Sonnenlicht, die frischen Lüfte, den zarten Blumenduft in sich ein und begehrte gar nichts mehr.»

«Heidi»-Zitat im SBB-Neigezug Johanna Spyri

Die Schweiz mit all ihren Alpenkräutern und Frischmilchkuren hilft dagegen nichts. Johanna Spyris Rettung kommt aus Deutschland. Und auch nicht vom Land, sondern aus einer andern Stadt. Sie besucht einen der frommen Freunde ihrer Mutter, einen Pastor in Bremen, und der fordert sie auf, für die Erbauungsschriften junger Diakonissinnen etwas Heiteres zu schreiben. 

Johanna Spyri

Bild: gemeinfrei

Johanna setzt sich hin und schreibt als erstes das durch und durch niederschmetternde Ehedrama «Ein Blatt auf Vrony's Grab» (1871). Es ist die Geschichte einer misshandelten Landfrau, die von ihrem Mann derart verprügelt wird, dass das Blut nur so spritzt und sie im Spital «mit offenen Wunden» übersät und schwer umnachtet stirbt. Aber weil die Qual sie Jesus näher bringt, hat alles doch noch seinen tieferen Sinn, der böse Gatte ist nur der Vollstrecker von Gottes Willen.

Keine von Spyris Geschichten wird je wieder so drastisch, blutrünstig und gewalttätig sein. Aber richtig hell wird es in ihrem literarischen Universum nie. Ihr Bestseller «Heidi» (1879 und 1881) ist im Vergleich zu vielen ihrer Kindergeschichten schon fast ein sonniger Schwank. So richtig verklären kann sie einzig die helvetische Natur – quasi als Blumenrabatte und Vorgärtlein des Paradieses – und sie betreibt damit eine ähnliche Art von Tourismus-Schriftstellerei wie Mark Twain 1878 mit seiner Schweizerreise.

Johanna Spyri

Bild: Gemeinfrei

Doch die Bewohner dieser Natur sind grundschlecht. Inzestuöse Hinterwäldler («In Hinterwald»), die alle den gleichen Familiennamen tragen. Zurückgebliebene, fehlernährte, verlauste Kinder, die zwar wissen, wie man mit Pflanzensäften bunte Bilder malen kann, aber von Lesen und Schreiben keine Ahnung haben. Auf ihren Köpfen tragen die «Wilden» verfilzte Nester, Kämme kennen sie keine, alle paar Monate werden sie kahl geschoren.

Im Gegensatz zu Astrid Lindgren trachtet Johanna Spyri ihren kleinen Helden erst einmal nach dem Leben.

Eine Erziehungsmethode ist das «Strafloch», eine Grube im Boden, die mit einer Steinplatte verschlossen wird. Erst kurz vor dem Ersticken werden die Kinder wieder rausgeholt. Und wenn nicht ab und zu jemand vorbeikäme, der in der Stadt («In Hinterwald») oder im Ausland («Rosenresli») eine anständige Ausbildung gemacht hat, würden die ganzen Dörfer eingehen wie Sodom und Gomorrha. 

Johanna Spyri

Bild: gemeinfrei

Die klassische Familienstruktur, wie sie Johanna Spyri selbst so ungern gelebt hat, ist in all ihren Erzählungen tot. Mütter sterben grundsätzlich als erste, die Väter folgen ihnen verwirrt, versoffen und auf jeden Fall depressiv hinterher. Die kleinen Halb- oder Vollwaisen müssen sich – wie das Heidi – Ersatzfamilien suchen. Sie geraten an verarmte alte Frauen («Rosenresli») oder einsame Sennen im Alpöhi-Stil («Vom This, der doch etwas wurde»), selten einmal an eine nette junge Lehrerin oder eine intakte Familie mit anderen Kindern («Ein Landaufenthalt von Onkel Titus»). Es lebe das Patchwork.

Doch bis es soweit ist, sind die Kleinen schon längst zu Krankenpflegern und Therapeuten total angeschlagener Erwachsener geworden und derart überfordert vom Leben, dass sie sich nur noch ins Beten flüchten können. Denn Beten statt Psychotherapie, sowas hilft bei Johanna Spyri immer.

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 17.12.2015 10:55
    Highlight Highlight wäre an der zeit dass sich mal ein junger filmemacher um die dunkle seite der verdingkinder kümmert und was da sonst noch so an verbrechen begangen wurden von bauern, nonnen, in kinderheimen.... viel stoff !!! ps: ich würde sogar mitfinanzieren
  • Yelina 16.12.2015 22:40
    Highlight Highlight Man beachte die grauenhaften Märchen, die u.A. von Disney weichgespült wurden... wie die kleine Meerjungfrau, die zu Meerschaum wird, weil ihr Schatz sie nach drei Tagen doch nicht liebt. Oder Dornröschen, die dem König während ihres Komas trotzdem Kinder schenkt... oder der Jäger, welcher der Königin das Herz und die Leber von Schneewittchen bringen soll,damit sie sie verspeisen kann...
  • Lichtblau 16.12.2015 19:05
    Highlight Highlight Mir haben die düsteren Geschichten schon immer besser gefallen als die Heile-Welt-Bücher. Die Märchen von Andersen habe ich verschlungen. Bis ich die dann meinem Kind vorlesen wollte: Scharfrichter, die Füsse von tanzwütigen Mädchen abhacken, in der Weihnachtsnacht erfrierende, bettelnde Kinder ... Hm.
    Aber auch die wahren Gutenachtgeschichten aus der ländlichen Schweiz, die mein Vater uns erzählte, hielten uns oft wach: Trunksucht, Inzest und deshalb in jedem Weiler einen "Dorftrottel".
    • azoui 16.12.2015 19:21
      Highlight Highlight nicht vergessen, das Sennentuntschi! Horro und Erotik vereint in einem Psycho Thriller.
    • Yelina 16.12.2015 22:41
      Highlight Highlight Ich fand "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" fast so schlimm wie Max und Moritz!
    • Yelina 16.12.2015 22:49
      Highlight Highlight Mein Kommentar klingt so sarkastisch, aber so ist es nicht gemeint: mich hat es verstört, dass Max und Moritz schlussendlich mit dem Leben bezahlen.
  • teufelchen7 16.12.2015 16:27
    Highlight Highlight ein interessanter, wenn auch düsterer beitrag. leider haben märchen oft einen traurigen hintergrund...
  • Fumo 16.12.2015 14:51
    Highlight Highlight Bis auf den Punkt in dem Religion als nutzlos dargestellt wird war es ein guter Artikel. Ob man selbst nun an Gott glaubt oder nicht, nicht einzusehen dass es denen die dran glauben auch wirklich hilft ist genau die Sturheit die Atheisten den Gläubigen vorwerfen.
    Einen Pfarrer der einem zuhört weil er es gerne macht kann hilfreicher sein als jeder Psychiater der für Geld Interesse heuchelt.
  • zombie woof 16.12.2015 13:53
    Highlight Highlight Hm ich bin verwirrt denn das ist doch genau die Welt, die die SVP und das Volch wollen oder habe ich da etwas falsch verstanden?
    • Simone M. 16.12.2015 14:20
      Highlight Highlight Eine rückständige, verarmte, aber gottesfürchtige Landbevölkerung? Vielleicht schon...
    • zombie woof 16.12.2015 14:38
      Highlight Highlight Simone, die wollen vorallem eine Bevölkerung die kuscht!
    • Marmot 16.12.2015 14:46
      Highlight Highlight Ui, zusamenhangsloses SVP-Bashing! Wo kann ich mich einschreiben?
    Weitere Antworten anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link to Article