DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Gault-Millau-Punkte: Das war der «Koch des Jahres 2016»



Nenad Mlinarevic, Küchenchef im Park Hotel Vitznau am Vierwaldstättersee, ist «Koch des Jahres 2016». Der 34-Jährige ist am Montag vom Gastroführer GaultMillau mit 18 von 20 möglichen Punkten ausgezeichnet worden. Sein Revier liegt am Fusse der Rigi.

Nenad Mlinarevic tischt keinen Kaviar und Hummer auf. Eher Kohl und Kalbskopf. Er sucht die Kräuter am Fusse der Rigi und hat einen engen Kontakt mit Weggiser Gemüsebauern. «Keiner geht mit strikt regionalen Produkten raffinierter und harmonischer um als der ehrgeizige Küchenchef im Park Hotel Vitznau», teilte GaultMillau Schweiz mit. In den Kochtopf schafft es nur, was in der Umgebung wächst.

Nenad Mlinarevic: «Koch des Jahres 2016»

1 / 9
Nenad Mlinarevic: «Koch des Jahres 2016»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bemerkenswert findet GaultMillau deshalb zweierlei: Nenad Mlinarevics Rolle als Foodscout, als Entdecker kleiner, noch unbekannter Produzenten. Und seine Rolle als Koch. «Er verzaubert die vermeintlich einfachen Produkte», schwärmen die Gastroexperten.

Er habe nach langem Suchen seinen Stil gefunden. Und das Publikum. Die Tische im Restaurant «focus» im Park Hotel Vitznau seien heiss begehrt, der Applaus riesig, heisst es im Gastroführer.

Die Generation Caminada trumpft gross auf

Mlinarevic war unter anderem Schüler von 19-Punkte-Koch Andreas Caminada. So schreibt der Gastroführer von der «Generation Caminada», die den Akzent im GaultMillau 2016 setze.

Andreas Caminada selbst sei in Hochform, eröffne vor Weihnachten seine erste Filiale im Grand Resort Bad Ragaz. Und auch GaultMillaus «Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz» stamme aus dieser Ecke: Sven Wassmer von «7132 Hotel» in Vals arbeitet für Caminada und zuletzt als Vize bei Mlinarevic. Er erhält 17 Punkte.

In der Romandie entdeckte der Guide Alain Monitgny, der im «Chalet RoyAlp» in Villars-sur-Ollon VD für 15 Punkte kochte.

19-Punkte-Club bestätigt.

Der 19-Punkte-Club

Der Spitzenkoch Peter Knogl posiert in der Kueche im Hotel

Der letztjährige «Koch des Jahres»: Peter Knogl vom Basler «Les Trois Rois». Bild: KEYSTONE

Die Schweizer 19-Punkte-Chefs konnten ihre Leistungen «gewohnt souverän» bestätigen. Zum exklusiven Kreis gehören:

Der siebte im Bund, André Jaeger, habe sich mit einem grossen Finale in den Ruhestand verabschiedet. Er ist GaultMillaus «Aussteiger des Jahres». Die früheren 19-Punkte-Chefs Roland Pierroz (Verbier VS) und Philippe Rochat (Crissier) verstarben in diesem Jahr. Die Maximalzahl von 20 Punkten wurde in der Schweiz noch nie vergeben.

Die «Aufsteiger des Jahres»

Der Gastroführer GaultMillau empfiehlt seinen Leserinnen und Lesern dieses Jahr 845 Adressen. 73 Restaurants sind neu dazugekommen. 90 Chefs legten zu, 40 wurden zurückgestuft. «Koch des Jahres 2015» war Peter Knogl vom Basler «Les Trois Rois» (19 Punkte). (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bodensee: Flugzeugwrack ist aus dem Wasser

Im zweiten Anlauf ist es am Mittwochmittag gelungen, das am 18. Februar in den Bodensee abgestürzte Flugzeug aus dem Wasser zu hieven. Ein erster Versuch musste am 25. Februar wegen technischer Probleme abgebrochen werden.

Die Aktion fand rund 300 Meter vom Ufer entfernt statt und wurde von rund zwei Dutzend Schaulustigen beobachtet. Seit dem Vormittag lag das Bergungsschiff - eine Autofähre mit Kran - vor Ort. Um 13 Uhr wurde es dann ernst: Die verschiedene kleineren Boote rund um die Fähre …

Artikel lesen
Link zum Artikel