Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - PFERDEFLEISCH NEU IM INVENTAR KULINRISCHES ERBE DER SCHWEIZ --- Freiberger horses in a stable, pictured on the premises of the Freiberger horses breeding farm of the Chene family in Damvant in the Franches-Montagnes, canton of Jura, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)..Freiberger Pferde in einem Stall, aufgenommen auf dem Gelaende der Freiberger Pferde-Aufzucht von Familie Chene in Damvant in den Franches-Montagnes, Kanton Jura. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Neben Edelstücken wie Filet und Entrecôte eignet sich Pferdefleisch auch als Ragout, Geschnetzeltes oder Gehacktes. Bild: KEYSTONE

Schweiz würdigt Pferdefleisch als «kulinarisches Erbe» – so viel essen wir jährlich davon



Pferdefleisch gehört neuerdings zum kulinarischen Erbe der Schweiz. Es wurde neu in die Liste mit mehr als 400 Produkten aufgenommen, die «regional und national mit den traditionellen Ess- und Trinkgewohnheiten verwurzelt sind», wie der Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz mitteilte. In der Liste sind etwa auch Bündnerfleisch, Glarner Alpkäse und Walliser Roggenbrot enthalten.

Um zu verhindern, dass Metzger Pferde- als Rindfleisch ausgeben, durften die beiden Fleischsorten in der Schweiz bis 1995 nicht in denselben Räumen verkauft werden. Metzger, die Pferdefleisch anboten, mussten als «Rossmetzg» gekennzeichnet sein, schreibt der Verein.

Das Verbot wurde vor 25 Jahren aufgehoben, als klare Vorschriften zur Kennzeichnung in Kraft traten. Der Verein ist ein Projekt der Bundesregierung. Er erfasst seit 2004 Herstellung, Eigenschaften und Geschichte traditioneller Nahrungsmittel.

Die Schweizer verzehrten pro Kopf im Jahr gut 50 Kilogramm Fleisch, davon 450 Gramm Pferdefleisch. Es sei mager und fettarm, so der Verein. Neben Edelstücken wie Filet und Entrecôte eigne sich das Fleisch auch als Ragout, Geschnetzeltes oder Gehacktes sowie für Roh- und Kochwürste, Terrinen und Pasteten. (dpa/aargauerzeitung.ch)

Fleisch: Welche Kerntemperatur für welches Resultat?

Vegi-Fleisch? watson macht den Burger-Test

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eldorak 03.01.2020 04:09
    Highlight Highlight Gerüchterweise schmeckt Pferdefleisch auch ganz gut in Lasagne.
    • EmanuelX 04.01.2020 13:53
      Highlight Highlight Dümmer geht’s wohl Nummer!
  • Vanessa_2107 03.01.2020 02:06
    Highlight Highlight Wie kann man nur Pferdefleisch essen? Wie kann man überhaupt Fleisch essen? Jedoch scheinen die meisten Watson Leser Fleisch zu lieben...und machen sich auch noch lustig?🤔 ("auf einPferd gehört Kräuterbutter und kein Sattel") her mit den Blitzen und den Kommentaren Fleischesser!!
    • 3,2,1... vorbei 03.01.2020 10:03
      Highlight Highlight Also liebe Vanessa
      Um Deine Frage; wie kann man überhaupt Fleisch essen, zu beantworten....

      Wir Fleischesser machen das so:

      - Fleisch mundgerechte Stücke schneiden, falls nötig.
      - Fleisch in den Mund befördern
      - gut kauen
      - Fleisch runterschlucken

      Oder wie dachtest Du, essen wir Fleisch?

      Ich freue mich schon auf mein Cordon Bleu.

    • genauleser 03.01.2020 14:08
      Highlight Highlight Vanessa, wegen "lustig": Das Thema Pferdefleisch weckt immer die ganz besonderen Scherzkekse, welche mit ihren antiken Sprüchlein meinen, v.a. Reiterinnen und pferdeverrückte Mädels schockieren zu können (blöd nur, wenn die angesprochene Reiterin Pferdefleisch äusserst schmackhaft findet *gg*).
      Einfach ignorieren, darin steckt ansonsten kein weiteres bösartiges, pathologisches Element (ausser vielleicht geistige Übersichtlichkeit).

      Mit wenig begründeten Vorwürfen weckt man übrigens häufig Trotz.
  • leu84 03.01.2020 00:20
    Highlight Highlight Bei kulinarischem Erbe in Helvetien sollten die Zutaten aus der Schweiz stammen und nicht aus Brasilien oder Kanada (auch wenn ich dieses Land und Emily mag). Sonst ist es nur eine Speise.
  • Der Rückbauer 03.01.2020 00:09
    Highlight Highlight Pferdefleisch geht nun gar nicht (mehr), schon gar nicht importiertes. In unseren Breitengraden und unserer Kultur hat sich das Pferd von einem Nutztier zu einem direkt domestizierten Haustier gewandelt. Kultivierte Menschen hier (fr)essen kein Pferdefleisch! Und jene, die es trotzdem tun, würden wohl auch Kräuterbutter auf das Filet ihres Hundes träufeln. Oder ihren Hamster mit Rosinen füllen.
    In progressiv-kultivierten Staaten wie zB Kalifornien ist der Verzehr von Pferdefleisch verboten. Pferdemastfleisch? Eine kulinarische Barbarei!
    • Vanessa_2107 03.01.2020 09:22
      Highlight Highlight Der Rückbauer - wie du siehst...die meisten Watson Leser grosse Fleischesser...speziell auch Pferdefleischesser...😱
    • INK 03.01.2020 20:27
      Highlight Highlight “Wenn die Mizi auf den Teppich uriniert stupst man sie da nicht pädagogisch hinein sondern brät sie scharf raus. Man kann sie dann immer noch in den Urin stupsen aber lediglich als Dip.” - Lisa Eckhart
    • Der Rückbauer 04.01.2020 08:54
      Highlight Highlight The Emperor (des Fleisches?): Weshalb Hund nein? Ein Hundefilet gehört nicht an die Leine, sonder mit einer Scheibe Speck umwickelt. Oder?
      Tingel Tangel: Dann sei bitte konsequent und lasse die "Bezugsquellen" versiegen.
      Vanessa: Das bezweifle ich. Ich glaube, das ist eher eine PR-Kampagne der Pferdefleischimporteure, mit den entsprechenden Manipulationen. Im Denner sehe ich bei 50%-Angeboten immer nur Pferdefleisch liegen.
  • Coffee2Go 03.01.2020 00:00
    Highlight Highlight Vergesst nicht, Pferd war auch schon in Lasagne drin 😋
    • EmanuelX 04.01.2020 14:00
      Highlight Highlight Wie kriegt man Fleisch in Lasagne, du meinst sicher in verarbeitete Ravioli=Füllung.
  • philosophund 02.01.2020 23:30
    Highlight Highlight „(..) so viel essen wir jährlich davon.“

    Bewusst oder unbewusst? 🤔
  • Team Insomnia 02.01.2020 23:07
    Highlight Highlight Am liebsten habe ich immer noch Pony. Direkt vom Bauern meines Vertrauens.
    Nebst Argentinischem Hochland-Rind etwas vom Besten was es gibt. So lecker😍.
    • EmanuelX 04.01.2020 14:05
      Highlight Highlight Willst du einfach etwas Kinder und Ponyfreunde ärgern?
      Ich glaube nicht, dass du in der Schweiz einen vertrauensvollen Pony- Fleisch -Produzenten kennst.
  • Lucida Sans 02.01.2020 23:02
    Highlight Highlight Mir passt der süssliche Geschmack des Fleisches nicht. Und ich weiss auch nicht so recht, wie „ sauber“ Pferdefleisch ist.
    • ursus3000 04.01.2020 07:49
      Highlight Highlight Sicher so sauber wie das angeblich gesunde Huhn
  • genauleser 02.01.2020 22:31
    Highlight Highlight Über 90% des in der Schweiz konsumierten Pferdefleischs stammt aus dem Ausland.
    Hier kann man sich ein Bild von den Bedingungen machen: https://www.srf.ch/news/schweiz/neuer-pferdefleisch-skandal-quael-fleisch-aus-suedamerika-auch-in-der-schweiz
    Kanada dürfte sich auch kaum verbessert haben (https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/themen/umwelt-und-verkehr/pferdefleisch-migros-stoppt-import-aus-kanada).
    Und die USA wird insb. nach ihrem unsäglichen Schlachtverbot auch nicht besser wegkommen (Mega-Transporte).
  • Scott 02.01.2020 18:45
    Highlight Highlight Pferdesteak mit Kräuterbutter.
    Hmm, so fein!
  • taminomol 02.01.2020 18:26
    Highlight Highlight Auf ein Pferd gehört kein Sattel, sondern Kräuterbutter.
    • SwissWitchBitch 02.01.2020 19:15
      Highlight Highlight Herrlich, dieses Bild in meinem Kopf! 😂😂
  • Darkside 02.01.2020 17:05
    Highlight Highlight Ich liebe Pferdefleisch. Aber dafür, dass es ein kulinarisches Erbe sein soll bekommt man es doch eher selten in der Gastronomie. Das Steakhouse meines Vertrauens serviert aber ein erstklassiges Filet, das ich mir zwei, drei Mal im Jahr gönne.
  • Raber 02.01.2020 16:58
    Highlight Highlight Das uaben sie doch nur gemacht,dass die Subventionen weiterhin fließen.
    • la vérité 02.01.2020 19:02
      Highlight Highlight Das Meiste inSchweiz verzehrte Pferdefleisch stammt aus Polen etc.
      Den Pferden mutet man langen, stressigen Transport zu, nur um sie am Ziel zu töten. Viele Tiere verletzten sich während des Transports, es werden so viele Tiere (Fohlen, trächtige Stuten, alte, kranke Pferde) wie irgend möglich zusammen gepfercht, wer auch nur den leisteten Schimmer von Pferden hat, weiß wie diese Leiden.
      Bei unseren Vorfahren waren Pferde viel zu wertvoll um sie einfach zu schlachten.
    • 7000lt. 02.01.2020 23:37
      Highlight Highlight Sie sind wohl immer noch beim Schweinefleisch!
    • la vérité 03.01.2020 08:56
      Highlight Highlight @7000lt. Ich weiß nicht ob auch lebende Schweine importiert werden. Bei den Pferden bin ich jedoch sicher. Habe selber eine trächtige Ponystute aus Polen von einem Metzger übernommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pisti 02.01.2020 16:33
    Highlight Highlight Zurecht! Auf ein Pferd gehört kein Sattel, sondern Kräuterbutter. 🤤🤤
    • EmanuelX 04.01.2020 13:51
      Highlight Highlight Findest du deine verachtende Einstellung zu Tieren und demzufolge zu Fleisch gut? Ja , ich bin weder Veganer noch Vegetarier, aber ich würde nie solche unwürdigen Kommentare „rauslassen“
  • Hades69 02.01.2020 15:56
    Highlight Highlight Wann endlich werden Tiere in Wuerde und Freiheit auf diesem Planeten leben koennen?
    • Beat-Galli 02.01.2020 16:32
      Highlight Highlight Nie
    • Hades69 02.01.2020 16:46
      Highlight Highlight Durchschnittlich vertilgt jeder Fleisch essende Mensch in seinem Leben vier Rinder, 46 Schweine, vier Schafe, 46 Truthähne, zwölf Gänse, 37 Enten und 945 Hühner, die er wahrscheinlich selbst zu schlachten nicht imstande gewesen wäre.
    • Ökonometriker 02.01.2020 17:05
      Highlight Highlight @Hades69: Die Hühner trau ich mir zu. Eventuell noch die Enten. Aber ab den Gänsen würde ich wohl den Kürzeren ziehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • bbelser 02.01.2020 15:21
    Highlight Highlight Fein! Man kann ja heutzutage gar nicht genug Werbung für Fleisch machen... 🙄
    Hätten nicht Hacktätschli langsam auch den Status als Schweizer Weltkulturerbe verdient?
    • bbelser 02.01.2020 15:47
      Highlight Highlight Richtig, Adam, hatte ich übersehen. Pferde gibts ja nur bei uns... 😉
    • Grave 02.01.2020 22:41
      Highlight Highlight Wenn dann der gute alte Cervelat 😉

«Fühlen uns im Stich gelassen» – jetzt schlagen die Hebammen Alarm

Geburten können nicht warten, auch in Zeiten der Coronakrise nicht. Um freie Betten zu schaffen, schicken Spitäler Frauen nach der Geburt früher nachhause. Betreut werden sie dann von Hebammen – doch ihnen mangelt es an Schutzmaterialien.

In Zeiten der Coronakrise ein Kind auf die Welt zu bringen, ist nicht nur für die werdenden Eltern eine Herausforderung, sondern auch für das Gesundheitspersonal. Zahlreiche Spitäler haben den Zutritt zu den Wochenbettstationen beschränkt. Besuch ist nicht erlaubt. Bei der Geburt darf höchstens der Vater des Kindes dabei sein, muss das Spital danach aber verlassen und darf nicht mehr vorbeikommen.

Auch bei der 29-jährigen Westschweizerin Yumi, die am 27. März einen gesunden Jungen zur Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel