DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Angst: Die Creme wird es auch weiterhin geben.
Keine Angst: Die Creme wird es auch weiterhin geben.Bild: sda

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

29.09.2020, 08:19

Nestlé verabschiedet sich von der Stalden-Creme. Der Nahrungsmittelkonzern verkauft die Traditions-Marke an den Glarner Nahrungsmittelhersteller Guma.

Der Entscheid stehe in Einklang mit der strategischen Ausrichtung der Nestlé-Gruppe und ziele darauf ab, langfristiges Wachstum und Erfolg der Marke Stalden zu sichern, schrieb der Konzern letzte Woche in einer Mitteilung auf seiner Webseite, über die am Dienstag die Tamedia-Zeitungen berichteten.

Gemäss dem Zeitungsbericht kommt es im Zusammenhang mit dem Verkauf zu einer Kündigung. Der Verkauf soll bis Ende Jahr abgeschlossen sein. (cki/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Schweizer Schokoladenpioniere

1 / 10
Schweizer Schokoladenpioniere
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die FDP streitet um den Neubau von Atomkraftwerken – und erlebt einen SP-Moment
Aktuell ist in der Schweiz der Bau von neuen AKW verboten. Soll dieses Technologieverbot fallen? Darüber streitet der Freisinn. Und erinnert dabei an die politische Konkurrenz.

Vier Seiten umfasst das neue Energiepapier der FDP. Die Resolution trägt den Namen «Weniger Polemik, mehr Strom». Die Parteipräsidentenkonferenz hat das Papier letzte Woche verabschiedet, am 12. Februar sind die Delegierten dran. Die Tamedia-Zeitungen haben die Resolution am Samstag publik gemacht - und seither herrscht Aufruhr. Wegen eines Satzes.

Zur Story