DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Caritas lanciert soziales Restaurant-Projekt

«Bon Lieu»: Armutsbetroffene zahlen weniger für ein Menü als Normalverdienende

Egal ob reich oder arm, jede Person soll sich ein Restaurantessen leisten können. Die SV Stiftung und Caritas Schweiz haben dafür die neue Restaurant-Idee Bon Lieu lanciert. 
26.06.2014, 14:0926.06.2014, 16:05

Das Caritas-Restaurant La Meridiana in Chur ist das erste Restaurant, das die Bon-Lieu-Idee anwendet: Normalverdienende werden zu marktüblichen Preisen bewirtet, Armutsbetroffene hingegen profitieren von einem reduzierten Preis für dasselbe Angebot.

Zudem wollen Caritas und die SV Stiftung sozial benachteiligte Personen in den Restaurants anstellen oder ausbilden, wie die beiden Organisationen am Donnerstag mitteilten. «Bon Lieu steht für einen guten Ort – und einen Ort für Gutes», schreiben sie.

Kulturlegi oder Caritaskarte

Um in den Genuss eines reduzierten Preises zu kommen, muss entweder die Kulturlegi oder die Einkaufskarte des Caritas-Markts vorgewiesen werden. Das Konzept soll in der ganzen Schweiz Fuss fassen und meist in bestehenden Restaurants umgesetzt werden. Diese sollen dabei ihre eigene Identität behalten.

Die SV Stiftung, die sich dafür einsetzt, dass gesunde Ernährung für die breite Bevölkerung erschwinglich ist, und Caritas finanzieren und organisieren das Projekt über eine gemeinsame Betriebsorganisation. (whr/sda) 

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel