Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Frauenstreik

Pussyhat-Schwumm bis Klitoris-Wanderung: Das läuft in der Schweiz am Frauenstreik

Am ersten Frauenstreik seit 1991 gehen am Freitag womöglich hunderttausende Frauen auf die Strasse. Wir zeigen dir, was am 14. Juni abgeht. Die Übersicht.



Von Aarau bis Zürich, von Brig bis St. Gallen: Am 14. Juni gehen in der ganzen Schweiz Frauen auf die Strasse, um für Gleichstellung zu demonstrieren. Es sind den ganzen Tag über unzählige dezentrale Aktionen geplant.

Zeitplan

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Die grossen Demos

Detailprogramm auf den regionalen Frauenstreik-Seiten:

Bern

Zürich

Basel

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

abspielen

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Spezielle Aktionen

Landauf landab sind unzählige Aktionen zum Frauenstreik geplant. Wir haben einige spezielle Sachen herausgepickt:

Weiter offerieren viele Bars und Cafés am 14. Juni Frauen gratis Getränke. Beispielsweise das Apfelgold in Bern.

Das Mad Hairstyling in Zürich verrechnet am Frauenstreik-Tag Unisex-Preise. Frauen zahlen also gleich viel für ihren Haarschnitt wie Männer, die normalerweise viel günstiger wegkommen.

Hast du eine spezielle Aktion geplant? Dann schreib die Details ins Kommentarfeld!

(amü)

1. Mai- Demo steht im Zeichen des Frauenstreiks

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Play Icon

Frauenstreik

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

92
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • struppine 14.06.2019 12:37
    Highlight Highlight Der Vollständigkeit halber:
    hier noch ein Link zur Tessiner Organisations-Seite

    https://www.14giugno.ch/
  • Avenarius 14.06.2019 09:29
    Highlight Highlight Fuck .... wie erkläre ich meiner Tochter, was eine Klitoris-Wanderung ist ? :-)
    • @schurt3r 14.06.2019 09:56
      Highlight Highlight Du bist wohl kein Wandervogel? :)
  • alex DL 14.06.2019 09:05
    Highlight Highlight Liebe Frauen: Streikt, rebelliert, klagt an, seid laut. Ihr seid mehr, ihr habt Recht. Und es gibt sehr sehr viele Gründe und Ignoranz. PS: Streik kann man per Definition nicht verbieten.
  • Nonald Rump 14.06.2019 08:37
    Highlight Highlight Ich weiss beim bestem Willen nicht, inwiefern Anlässe wie "Klitoris-Wanderung", "Menstruieren aufs Patriarchat" oder "Vulvaschau" für die Frauenbewegung zielführend sein sollen. Das zieht eher die ganze Bewegung ins Lächerliche, was ich schade finde. Echte Feministinnen kämpfen pragmatisch für Gleichberechtigung, ohne sich als Vagina verkleiden zu müssen.

    Blitzt nur, aber das bleibt meine Meinung; Je abstruser der Protest, desto lächerlicher, desto wirkungsloser.
    • Avenarius 14.06.2019 09:32
      Highlight Highlight Ist schon so. Habe mir das auch überlegt. Wie zum Teufel könnt ihr nur mit Klitoris-Wanderung etc. propagieren auf das, womit ihr manchmal reduziert werdet? Man kann das eindeutig eleganter lösen. Und erklärt das mal den Kindern :-)
    • BaBa17 14.06.2019 14:16
      Highlight Highlight Ich persönlich denke, das wir genau deswegen mit u.a. diesen Themen Streiken müssen. Um aufzuzeigen auf was wir im Alltag reduziert werden. Denn wir Frauen sind ja nicht nur das sondern soviel mehr. Und irgendwie ist es doch bezeichnend das ihr nur diese Themen ansprecht... just saying 🤷🏻‍♀️
    • Nonald Rump 14.06.2019 14:48
      Highlight Highlight @Frauen reduzieren sich also auf diese Themen, damit sie nicht mehr auf diese Themen reduziert werden? Mir scheint, als verstünde ich die Kernbotschaft Ihres Kommentares nicht genau...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baldrian Balsamarius 14.06.2019 08:29
    Highlight Highlight Zu Madhairstyling. U.a. diese Problematik wurde bereits Ende 90er-Jahre in der Disseratation einer Berner Jusprofessorin untersucht. Wer sich also für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema interessiert: Feministische Kritik des Vertragsrechts - Eine Untersuchung zum schweizerischen Schuldvertrags- und Eherecht, Freiburg 1999 (Dissertation) (Rezensionen in AJP 8 (1999), S. 1044 f.; JZ 1999, S. 1102.) Link zum gesamten Buch: https://bit.ly/2KiXPHA
  • NotWhatYouExpect 14.06.2019 08:18
    Highlight Highlight Viel Spass euch beim Streiken! Hoffe, es werden sich möglichst viele Dinge für euch ändern.
  • Baba 14.06.2019 07:51
    Highlight Highlight Bitte fügt doch auch noch die Seite des Frauenstreik Aargau https://www.frauenstreik-aargau.ch/ ein. Danke und Gruss aus dem Aargau.
  • Restless Lex 14.06.2019 06:27
    Highlight Highlight Hahaha, ich arbeite in einem Unternehmen, in welchem 13 Frauen und 3 Männer angestellt sind. Wenn heute alle um 11.00 Uhr ihre Arbeit niederlegen, aufstehen und raus gehen, ist das Büro ziemlich leer und ruhig. Also ich begrüsse dies sehr. Befürchte aber, dass sich bei uns viele Streikbrecherinnen (darunter auch die GL) befinden. In diesem Sinne Power To The Women!
  • nollviereis 14.06.2019 06:26
    Highlight Highlight "Pussy, Klitoris, Sex" - Wieso sind das die dominierenden Begriffe dieses Artikels? Da sollte "Chancengleichheit, Lohn, Belästigung" stehen.
  • Gzuz187ers 14.06.2019 06:24
    Highlight Highlight Wird die Arbeit jetzt um 11:00 oder 15:24 niedergelegt, oder bin ich einfach zu unfähig, die Tweets richtig zu lesen?
  • Beggride 14.06.2019 04:05
    Highlight Highlight Irgendwie Klitoris Wanderung klingt normal. Doch was wäre bei Eichel-Kundgebung? Oder Penis-Schwumm...? Könnte man nicht ernst nehmen 😅
    (wichtig: mein Kommentar bezieht sich ausschliesslich auf die Bezeichnungen an sich)
  • Am Limit 14.06.2019 00:00
    Highlight Highlight Weiss jemand, wo meine Frau ist❓🐒
    • Spako 14.06.2019 06:35
      Highlight Highlight Im Keller oder in der Küche nachgeschaut? 🤔
    • Avenarius 14.06.2019 09:33
      Highlight Highlight Am Kleider violet färben?
    • D(r)ummer 14.06.2019 10:29
      Highlight Highlight Mein Kollege meinte, dass sie sich vorhin auf den Heimweg gemacht hat.

      Sorry
      *duckundweg
    Weitere Antworten anzeigen
  • Viviane Hösli 13.06.2019 23:58
    Highlight Highlight In Aarau beginnt die Demo um
    17 Uhr, nicht um 18 Uhr.
  • Swiss Women Ultimate Frisbee 13.06.2019 23:23
    Highlight Highlight Da wir an einem Vorbereitungsturnier für die EM sind, können wir leider nicht am #Frauenstreik direkt teilnehmen.

    Um als Nationalmannschaft ein Zeichen zu setzen, bringen wir den Frauenstreik nach Amsterdam auf die Spielfelder und machen hier mit violetten Armbändeln und Stickers auf den #Frauenstreik aufmerksam und regen die Diskussionen an.

    #humanrights #equity #Playtogether
  • metall 13.06.2019 22:26
    Highlight Highlight SRF Meteo
    Benutzer Bild
  • aircake 13.06.2019 21:35
    Highlight Highlight Das mit dem Mad Hairstyling ging ja ganz schön nach hinten los. Wollte Schleichwerbung machen und deckte eine Ungerechtigkeit seit jeher auf und anstelle neue Kunden zu gewinnen, verdonnert sich dieser zu fortwährendem schlechteren Umsatz, denn die meisten Männer gehen ohnehin zu 25.- Friseuren. Den Laden wird es wohl nicht mehr lange geben.
    • Marc Menden 14.06.2019 00:25
      Highlight Highlight Faire Preise gibt faire Löhne. Mit deinem 25.- Haarschnitt förderst du, dass viele Coiffeure unter dem Existenzminimum leben müssen.
  • cypcyphurra 13.06.2019 21:30
    Highlight Highlight Zum Thema Frauenstreik möchte ich einen Schweizer Intellektuellen zitieren: "Ech mein jedä cha mache was er will, well jede stod dazue was er macht."
    Play Icon
  • Leon1 13.06.2019 21:16
    Highlight Highlight Ich verstehe den * im Wort Frauen*streik nicht. Das Wortelement "streik" auch nicht so ganz.

    Für die wohl meisten (die nicht effektiv streiken) ist es eine Demo. Könnte man auch so bezeichnen, lehnt sich das an den Klimastreik? Ebenso ist mir völlig unverständlich, wieso man nicht einfach für Frauenanliegen demonstriert, sondern den * mit reinnimmt und die LGBT... Probleme pauschal den Männern anlastet. Selbiges zu anderen linken Themen; muss die 35h-Woche da mit rein?

    Für Gleichberechtigung bin ich schon heute, für die Überwindung des Kapitalismus wird man mich auch morgen nicht gewinnen!
    • Menel 13.06.2019 22:15
      Highlight Highlight Da die Benachteiligungen auf der Frauenseite mehrheitlich wirtschaftliche Natur sind, ist ein Streik nicht unpassend.
    • lilie 13.06.2019 22:25
      Highlight Highlight Kann nur was zum Wort "Streik" sagen: Streik bedeutet Arbeitsniederlegung zur Erreichung politischer/arbeitsrechtlicher Ziele.

      Die Frauen werden morgen um 15.24 Uhr die Arbeit niederlegen, um für Lohngleichheit zu kämpfen.

      Daher ist die Bezeichnung Streik auch zutreffend.
    • Randalf 13.06.2019 23:04
      Highlight Highlight Es geht hier nicht über die Überwindung des Kapitalismus, Mann.
      Schau dir den ersten Streik 1991 an, und wenn du dich ein wenig durcharbeitest, weisst du warum das Streik heisst.
      Habe die Ehre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • iNDone 13.06.2019 20:34
    Highlight Highlight Streik wäre es wenn die Frauen die Arbeit niederlegen würden. Wenn man aber Frei nehmen muss um zur Kundgebung zu gehen ist das was anderes.
  • Marc Menden 13.06.2019 20:28
    Highlight Highlight Nicht nur *am* am Frauenstreik-Tag werden bei mad HAIRSTYLING die Preise gleichberechtigt sondern *ab* dem Frauenstreik-Tag, für immer!

    Es spielt keine Rolle ob Haare auf einem weiblichen oder männlichen Kopf geschnitten oder gestylt werden. Die traditionelle Aufteilung nach Frauen- und
    Männer-Services ist absolut überflüssig. Darum ändern wir das.

    • Ale Ice 13.06.2019 20:49
      Highlight Highlight Bei meiner Kurzhaarfrisur fällt mein Nachteil als Frau besonders auf. Da gibt es einfach keinen Unterschied zu einem kurzen Männerschnitt ausser an der Kasse.
    • Leon1 13.06.2019 21:00
      Highlight Highlight So wie das auf der Homepage steht gibt's Unisex Preise, die sich daran bemessen, wie aufwändig Haarschnitt und Frisur ausfallen sollen.

      Meinem Verständnis nach heisst das, dass mein 15-20min dauernder Maschinenschnitt nicht teurer und eine Langhaarfrisur nicht wirklich günstiger werden dürfte?

      Einen Unterschied machen dürfte es wohl lediglich bei den Frauen mit Kurzhaarfrisuren (sehr kurz) und den Männern mit besonders aufwändigen Frisuren. Dies auch absolut zurecht. Aber der Satz im Artikel ist schon sehr irreführend. Für die Mehrheit wird sich mit Unisex Preisen wenig ändern.
    • ciaociao 13.06.2019 21:14
      Highlight Highlight aber warum genau soll ich für einen maschinenschnitt gleich viel zahlen wie die damen mit stufenschnitt und mèche?

      steht ja den frauen frei, eine kurzhaarfrisur mit der maschine schneiden zu lassen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 13.06.2019 20:28
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • Mimimimi 13.06.2019 20:20
    Highlight Highlight Was ist ein "Pussyhat"?
    • Ale Ice 13.06.2019 21:02
      Highlight Highlight Pussyhats sind rosa Strickmützen, die von Tausenden von Teilnehmenden beim Women's March 2017 getragen wurden und seitdem zunehmend als Protestzeichen genutzt werden.
      Ursprünglich sind sie von einer Frau als Protestform gegen Trumps Amtseinführung ausgedacht worden.
      Benutzer Bild
    • Baba 14.06.2019 08:09
      Highlight Highlight Als Präzisierung zu Ale Ice's Post:

      Der Ursprung liegt in Trumps Äusserung während einer Wahlkampftour "Grab 'em by the Pussy" (er prahlte damit, dass er Frauen ungestraft zwischen die Beine greifen könne).

      Pussy hat in der englischen Sprache zwei Bedeutungen: jene die Trump meinte (Vulva) oder Katze. Für den Women's March wurden dann als Zeichens des Protestes gegen Trumps Frauenfeindlichkeit (vorwiegend) pinkfarbene Mützen mit Katzenohren gehäkelt, gestrickt.
      Benutzer Bild
  • Supermonkey 13.06.2019 19:49
    Highlight Highlight Ich bin für gleiche Rechte, Gleichberechtigung etc und was alles gefordert wird. Glücklicherweise lebe ich in einem Umfeld, beruflich wie privat wo solche Dinge selbstverständlich sind. Aber ist Streik in einem demokratischen Land zielführend? Das Klima wurde ja seit den Klimastreiks auch kein bisschen besser. Jeder versucht sein eigenes Süppchen zu kochen und was dazu beizutragen aber wir müssen mit grosser Kelle grosses anrühren. Zb entsprechende Gesetze erlassen. Dies funktioniert in einer Demokratie super, wir haben Initiativen und viele andere Möglichkeiten,aber sicher nicht mit Streiks.
    • Mutzli 13.06.2019 20:49
      Highlight Highlight Streik & Demonstrationen sind essentieller Bestandteil von Demokratie.

      Durch Meinungskundgebung auf und Druck von der Strasse wurden zig Sachen die heute als absolut selbstverständlich & essentiell gelten überhaupt erst eingeführt.

      Vom ersten Landesstreik 1918 und dadurch erwirkten sozialen & politischen Verbesserungen, Menschenrechte generell (Z.B. Frauen in CH, Afroamerikaner in den USA, LGBT überall etc.).

      Klimastreiks sind noch sehr jung, aber so wies aussieht auch schon ein Gegenbeweis für Ihre Haltung: So geraten FDP & SVP nun in Zugzwang wegen ihrer anti-wissenschaftlichen Haltung.
    • MJ3 13.06.2019 21:09
      Highlight Highlight Das Streiken ist ein verbrieftes Recht und eine legitime Form der Meinungsäusserung in einer Demokratie. Wo nicht gestreikt werden darf herrscht Diktatur.
    • Cédric Wermutstropfen 13.06.2019 21:34
      Highlight Highlight @Mutzli: Streiks sind nur demokratisch gemäss unserem System, wenn sie nicht direkt Handlungen fordern, sondern lediglich ihre Positionen bei der Stimmbevölkerung platzieren. Laute nicht representative und nicht stimmberechtigte Minderheiten könnten sonst nämlich illegitim ihre Agenda pushen. Das wäre ein Unding.
  • #fuckhate 13.06.2019 19:44
    Highlight Highlight Mad Hairstyling belässt die Preise für immer auf Unisex! Frauen bezahlen also nie wieder mehr. 💪🏾💪🏾💯💯
    • pontian 13.06.2019 20:46
      Highlight Highlight Wer blitzt das? Männer die wollen, dass Frauen nach wie vor mehr bezahlen? 🤔 Für Männer ändert sich ja genau nichts.
    • Ale Ice 13.06.2019 21:05
      Highlight Highlight Es gibt keinen Grund, dass wir Frauen mehr für einen Haarschnitt bezahlen müssen als Männer.
    • Sleepless71 13.06.2019 21:59
      Highlight Highlight @ale Ice
      Naja, es kann schon Gründe geben. Bei mir dauert der Haarschnitt 15 Minuten, bei meiner Frau dauert der Besuch beim Coiffeur 2 Stunden. Bin aber einverstanden, dass bei gleicher Dauer die Preise auch gleich sein dürften.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trouble 13.06.2019 19:28
    Highlight Highlight Schade, dass gewisse Berufsgruppen nicht streiken können, weil sonst z.B. Menschenleben auf dem Spiel stehen würden (und es gibt sicher auch andere Berufe, die aus anderen Gründen nicht streiken können - ab in die Kommentare damit), aber schön wäre es, denn dann würde man sehen, dass die ganze Maschinerie der Spitäler ohne Frauen zusammenbrechen würde. Leider haben wir nicht genügend Männer, welche alle Dienste abdecken könnten.
    • Globidobi 13.06.2019 23:43
      Highlight Highlight Naja, die Demos beginnen um 17:00 Uhr, da könnten Lebensrettendedienste mit dem Anpassen des Schichtplans viel helfen. Wo ein Willi(Wille) ist ist auch ein Weg. Vielleicht wollen auch nicht alle Frauen streiken, es ist jedem Mensch überlassen.
    • Lioness 14.06.2019 01:22
      Highlight Highlight Wenn sie morgen im Spital arbeiten, sagen sie allen Patienten: "Stellen sie sich vor ich würde heute streiken." Das regt zum Denken an. Und sie haben absolut recht, gerade im Gesundheitswesen können die weiblichen Arbeitskräfte unmöglich durch männliche kompensiert werden, da es schlicht zu wenige hat.
    • alex DL 14.06.2019 08:49
      Highlight Highlight Trouble: Gerade im Gesundheitssektor ist die Lohnungleichheit, die gläserne Decke und die Ungleichbehandlung extremer als in andern Branchen. Streik ist die Ultima Ratio, er hat Konsequenzen zu haben. Und nirgends hätte der Streik mehr Effekt und Gewicht als dort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • hoorli 13.06.2019 19:22
    Highlight Highlight Auch in Graubünden wird gestreikt!

    https://www.sgb-gr.ch/frauenstreik-2019
    Benutzer Bild
    • hoorli 13.06.2019 19:56
      Highlight Highlight He was gibts da zu blitzen? Ist doch ein rein informativer Kommentar?

      Ich kann mir gut vorstellen, dass Frauen ebenfalls nicht nur gutes Feedback bekommen wenn sie auf den Frauenstreik hinweisen (wie ich heute zB von meiner besseren Hälfte erfahren durfte. Zitat Mitarbeiter: 'Die sollen besser hinter den Herd als zu streiken.')
    • Ale Ice 13.06.2019 21:14
      Highlight Highlight Nimm das Geblitze nicht persönlich. Diese "Gewitter" sind nicht immer nachvollziehbar und manche Themen sind reine Blitzmagnete.
      Viele freuen sich aber über deine Info.
      Herz und Dank!
    • Menel 13.06.2019 22:20
      Highlight Highlight @hoori; genau solche Reaktionen von Männern zeigeb, dass ein Streik bitter nötig ist. Es gibt da draussen Männer, die immer noch eine absolut geringschätzige Haltung gegenüber Frauen haben; als wären wir Menschen zweiter Klasse.

      @Ale Ice; das sind so Reflexblitzer, bei denen übernehmen bei gewissen Stichworten die Heuristiken das Denken 😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 13.06.2019 19:21
    Highlight Highlight Streik ahoi! Gleiche Rechte in der Arbeitswelt, gleiche Rechte bei den Kindern, gleiche Rechte beim Bevölkerungsschutz, .....
    • Juliet Bravo 13.06.2019 23:20
      Highlight Highlight Am Schluss sehr gerne!
  • grandvlad 13.06.2019 19:18
    Highlight Highlight 1991 wurden die Lehrerinnen aufgerufen, sich zu melden, wenn sie am 14. Juni gestreikt hatten; wer sich nicht meldete kriegte Lohnabzug und natürlich wurde es registriert... Solidarität unter der Frauen fehlte, Lehrerinnen haben sich gemeldet, wer übrig blieb wurde bestraft. Männliche Lehrpersonen verpfiffen ihre Kollegeninnen. Nichts hat sich sichtlich Drohungen und Unterdrückung durch Arbeitgeber geändert, hoffe auf Solidarität unter den Frauen, dann würde ein Fortschritt klappen👯
    • koalabear 13.06.2019 21:28
      Highlight Highlight Wahres Wort: Solidarität unter Frauen würde viel bringen. Doch leider, muss ich als Frau sagen, sind viele Frauen einander neidisch und machen sich gegenseitig schlecht. Deshalb nicht nur morgen streiken, sondern einander täglich unterstützen.
    • waschbär 13.06.2019 22:38
      Highlight Highlight Bei uns haben die schulpräsidentin und die schulleiterin ebenfalls verbote ausgesprochen... nix mit solidarität!
    • Chrisiboy 13.06.2019 23:05
      Highlight Highlight Das hat jetzt grade überhaupt nichts mit Drohungen oder Unterdrückung zu tun. Wer an eine Demo gehen will, kann frei nehmen, dann gibts weder Lohnabzug noch irgendwelche Probleme.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Harald Sükar war Geschäftsführer von McDonald’s Österreich und Spitzenmanager in Europa. Nun plagt ihn das schlechte Gewissen. In seinem Buch «Die Fast Food Falle» rechnet er mit der Junkfood-Industrie ab.

Was passiert, wenn wir einen Big Mac verzehren? In den ersten zehn Minuten fühlen wir uns happy. Die hochkalorische Kost löst in unserem Gehirn ein Glücksgefühl aus. Nach 20 Minuten gelüstet es uns nach einem zweiten Big Mac, weil der viele Zucker im Brötchen nach mehr schreit.

Weitere zehn Minuten später sind wir durstig. Schuld daran ist das Salz, das unseren Körper dehydriert hat. Weil wir bei McDonald’s sind, löschen wir den Durst mit einem Coke. Nach 40 Minuten sind wir richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel