meist klar-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Frauenstreik

Basler Frauenstreik-Demonstrantinnen sind zum Teil schuldig

Mehrere hundert Menschen demonstrieren am Frauenstreik in Basel, am Sonntag, 14. Juni 2020. Die Organisation Feministischer Streik Basel hat auf verschiedenen Plaetzen in der Stadt ein Programm unter  ...
Frauenstreik in Basel: So verlief die Demonstration im Juni 2020.Bild: keystone

Basler Frauenstreik-Demonstrantinnen werden nicht in allen Punkten schuldig gesprochen

Zwei Frauen nahmen im Juni 2020 am Basler Frauenstreik teil und wurden verhaftet. Nun hat das Strafgericht sie für die Störung des öffentlichen Verkehrs schuldig gesprochen. Doch der Hauptvorwurf konnte nicht bestätigt werden.
23.11.2022, 21:00

Das Basler Strafgericht hat am Mittwoch zwei Frauen zu einer bedingten Geldstrafe wegen Behinderung des Strassen- und Tramverkehrs verurteilt. Vom Verstoss gegen die Covid-Verordnung wurden sie aber freigesprochen. Die beiden hatten am 14. Juni 2020 in Basel an einer Demonstration zum Frauenstreiktag teilgenommen.

Die Beweislage genüge nicht, um den beiden Frauen eine Widerhandlung gegen die damals geltende Covid-19-Verordnung nachzuweisen, sagte der Gerichtspräsident. Man könne nicht belegen, dass die beiden die unbewilligte Kundgebung organisiert hätten. Aus denselben Gründen machten sich die beiden auch nicht strafbar, an einer nicht bewilligten Demonstration teilgenommen zu haben, wie dies die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.

«Es gibt keine Anhaltspunkte, dass sie die Initiantinnen der Veranstaltung waren», sagte der Gerichtspräsident. In diesem Punkt folgte das Strafgericht der Verteidigung der beiden Beschuldigten. Diese hielt in ihren Plädoyers fest, dass sich auch aus den Videoaufnahmen der Polizei keine Anhaltspunkte für die Anklagepunkte ergäben.

Störung des öffentlichen Verkehrs

Beim Straftatbestand «Störung von Betrieben, die der Allgemeinheit dienen», folgte das Gericht jedoch der Staatsanwaltschaft. Die Kundgebung auf der Mittleren Brücke habe dazu geführt, dass der Verkehr durch die Stadt umgeleitet werden musste, wie der Richter sagte. Der Tram-, Bus- und Individualverkehr sei während rund einer Stunde in wesentlichem Umfang gestört worden.

Die bedingte Geldstrafe dafür beträgt 15 Tagessätze zu je 70 beziehungsweise 80 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren. Die Staatsanwaltschaft hatte eine leicht höhere bedingte Geldstrafe gefordert.

Die Kundgebung am Frauenstreiktag 2020 führte von der Mittleren Brücke via Spitalstrasse zur Johanniterbrücke. Dort versperrte die Polizei den Demonstrantinnen den Weg und führte Personenkontrollen durch.

Der Verteidiger und die Verteidigerin kritisierten in ihren Plädoyers den Einsatz der Polizei. Diese habe eine friedliche Demonstration auf der Johanniterbrücke eingekesselt. Dies sei nicht nur gefährlich, sondern habe erst recht den Verkehr blockiert.

Aus der Sicht des Gerichtspräsidenten hat diese «Einkesselung» keinen Einfluss auf das Urteil für die zwei Demonstrantinnen, da sich diese Szene erst am Schluss ereignete. (sda/kma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse

1 / 8
1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Anti-5G-Initiative zurückgezogen – Neustart ist missglückt

Das Komitee der eidgenössischen Volksinitiative «Saferphone» zieht seine Initiative zum besseren Schutz vor Mobilfunkstrahlung zurück. Die grundsätzlichen Forderungen blieben wichtig, doch der geplante Neustart mit einer neuen Trägerschaft sei nicht gelungen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Zur Story