Schweiz
Fussball

Ständeratskommission fordert mehr Geld für Frauen-EM 2025 als der Bund

Swiss supporters cheer prior to the start the Women Euro 2022 group C soccer match between Sweden and Switzerland at Bramall Lane stadium in Sheffield, England, Wednesday, July 13, 2022. (AP Photo/Rui ...
Schweizer Fussballfans an einem Spiel der Vorrunde der EM 2022 in England, aufgenommen am 13. Juli 2022.Bild: AP

Beitrag für Frauen-EM soll vervierfacht werden – fordert eine Ständeratskommission

16.02.2024, 16:0316.02.2024, 16:57
Mehr «Schweiz»

Die zuständige Ständeratskommission hat den vom Bundesrat beantragten Beitrag an die Frauen-Fussball-Europameisterschaften in der Schweiz fast vervierfacht. Statt der bundesrätlichen vier Millionen beantragt sie einstimmig 15 Millionen Franken.

Die Ständeratskommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK-S) ist erfreut über die Fussball-EM 2025 der Frauen in acht Schweizer Städten, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Die Europameisterschaften im Fussball seien der grösste Sportanlass ausschliesslich für Frauen und würden dem Sport Schub verleihen.

Der erhöhte Beitrag soll nach Absicht der WBK-S in die Landeskommunikation, die Finanzierung von Kombi-Tickets des öffentlichen Verkehrs, in die nachhaltige Mobilität und in die Tourismusförderung fliessen. Die entsprechenden Bundesämter sollen den Beitrag zu mindestens 20 Prozent kompensieren.

Budget aufgestockt nach Kritik von Fussballverband

Mit dem Entscheid nahm die Kommission eine Motion von Ständerätin Flavia Wasserfallen (SP/BE) an. Der Schweizerische Fussballverband hatte kritisiert, die vom Bundesrat beantragten vier Millionen Franken reichten nicht, den Sommer 2025 zum Anlass mit internationaler Ausstrahlung und nachhaltiger Wirkung für den Schweizer Mädchen- und Frauenfussball zu machen.

Die EM findet vom 2. bis zum 27. Juli 2025 in den Städten Basel, Bern, Genf, Zürich, Luzern, Sitten, St. Gallen und Thun statt. Den Grossanlass unterstützen neben dem Bund die Austragungsorte und -kantone. Auch einzelne Leistungserbringer steuern Beiträge bei. Der letzte internationale Fussball-Grossanlass in der Schweiz war die Euro 2008.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Frauenfussball-Weltmeisterinnen der Geschichte
1 / 12
Alle Frauenfussball-Weltmeisterinnen der Geschichte
Seit 1991 führt der Fussball-Weltverband FIFA Weltmeisterschaften für Frauen durch. Im Bild die Eröffnungsfeier des ersten Turniers in China.
quelle: imago/china foto press / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann zaubert im Training und begeistert damit Millionen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schwurberli!
16.02.2024 18:37registriert Januar 2024
Das enorm viele Geld einfach so aus dem Fenster werfen finde ich ungeheuerlich.
Redlich verdientes Geld soll an solche bezahlt werden die so schon so viel verdienen ist ein Hohn.
UEFA mit Miliarden Gewinn noch mit meinen Steuern zu unterstützen aber für die 13 AHV sollte kein Geld vorhanden sein ist der größte Betrug am kleinen Mann oder Frau!
288
Melden
Zum Kommentar
5
Koch packt aus: «Keiner meiner Freunde aus der Berufsschule arbeitet noch auf dem Beruf»

Der Stress begann bereits in meiner ersten Arbeitswoche: Ich musste während sechs Tagen 60 Stunden arbeiten. Damals war ich 15 Jahre alt. Aber ich muss sagen, irgendwie fand ich es cool. Es war alles so aufregend – eine neue, absurde Welt. Obwohl ich so viel arbeiten musste, machte es mich glücklich. Zunächst.

Zur Story