Schweiz
Geld

50 Millionen: Lotto-Jackpot ist immer noch nicht geknackt worden

Jetzt sind 53,2 Millionen im Topf: Lotto-Jackpot ist immer noch nicht geknackt worden

17.02.2024, 18:3117.02.2024, 18:38
Mehr «Schweiz»

Der Lotto-Jackpot ist auch am Samstag nicht geknackt worden. Auf 50 Millionen Franken hatten so manche in der Schweiz gehofft. Nun konzentriert sich das Fiebern auf die nächste Ziehung am Mittwochabend, dann geht es um 53,2 Millionen Franken.

Swiss Lotto hat bei der Ziehung am Samstagabend zwar eine neue Millionärin oder einen neuen Millionär gekürt. Der Jackpot wurde bei der Ziehung aber nicht geknackt. Zum Millionen-Tipp hätte es die Zahlen 1, 3, 16, 18, 29, 32 und die Glückszahl 4 gebraucht.

Laut der Lotteriegesellschaft Swisslos wäre es ein Rekordgewinn in der über 50-jährigen Geschichte von Swiss Lotto gewesen, wenn eine einzige Person die sechs richtigen Zahlen und die Glückszahl getippt hätte. Swisslos rechnete im Vorfeld mit rund vier Millionen Tipps für diese Ziehung.

Der bisher grösste Einzelgewinn wurde 2014 erzielt. Im August strich damals ein Glückspilz eine Summe von 48'598'075 Franken ein.

Der grösste Jackpot, der jemals geknackt wurde, liegt gut sieben Jahre zurück: Im Dezember 2016 waren 70 Millionen Franken zu gewinnen. Allerdings mussten sich drei Beteiligte diesen Jackpot teilen. Sie erhielten je 23,4 Millionen Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pflichtfeld ☝
17.02.2024 18:37registriert April 2018
Komisch, dass bei 20 Mio. oder weniger die Leute noch nicht im Lotto-Fieber waren. Ist wohl zu wenig 🤷🏼‍♂️ Weshalb gestaltet Swisslotto die Gewinn-Chancen nicht wieder so, dass sie höher sind? Wäre doch cooler, wenn 25 Menschen je 2 Mio. gewinnen könnten, anstatt möglicherweise jemand alleine, 50 Mio. Ich verstehe das echt nicht.
476
Melden
Zum Kommentar
8
«Die Absurdität der Wokeness findet man in ‹Queers for Palestine›»
Die deutsche Ethnologin Susanne Schröter ist eine streitbare Kritikerin von Woken und Islamisten. Im Interview spricht sie über Gendern, Palästina-Proteste und warum sie mit einem dritten Geschlecht kein Problem hat.

Sie kritisieren Wokeismus und Islamismus. Auch die Krise des Westens ist Ihr Thema. Wie ernst ist die Lage?
Susanne Schröter:
Wir setzen massiv Anreize in eine falsche Richtung. Den Islamismus halte ich für ein ernstes Problem. Es ist nicht einfach ein Folklore-Phänomen, das sich in Wohlgefallen auflöst, weil wir eine Zunahme von fundamentalistischen Strömungen aus dem Ausland erleben. Und uns zum Teil die Integration überhaupt nicht gelingt. Muslime, die eher säkular, moderat und liberal sind, geraten extrem unter Druck und haben teilweise Angst.

Zur Story