DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Rente: Witwer gegenüber Witwen benachteiligt – EMRK rüffelt Schweiz

20.10.2020, 11:06
Der EGMR.
Der EGMR.Bild: EPA DPA

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Beschwerde eines Witwers gutgeheissen, bei dem die Witwerrente nach dem Erreichen der Volljährigkeit der jüngsten Tochter aufgehoben wurde. Die Schweiz macht in diesen Fällen eine unzulässige Ungleichbehandlung zwischen Männern und Frauen.

Der Mann hatte nach dem Tod seiner Ehefrau die beiden Kinder alleine grossgezogen und hatte eine Witwerrente erhalten. Die Aufhebung der Rente wäre nicht erfolgt, hätte es sich bei dem Witwer um eine Frau gehandelt. Der beschränkte Witwerrenten-Anspruch basiert auf der Überlegung, dass der Ehemann für den Lebensunterhalt der Frau aufkommt.

Diese Sichtweise entspricht nicht mehr den heutigen Gegebenheiten, hält der EGMR fest. Die Konvention sei ein «lebendiges Instrument», mit dem die Umstände unter dem aktuellen Blickwinkel behandelt werden müssten.

Bewusste Ungleichbehandlung

Das Bundesgericht wies die Beschwerde des Betroffenen im Mai 2012 mit der Begründung ab, der Gesetzgeber habe im AHV-Gesetz explizit eine geschlechtsspezifische Unterscheidung vorgenommen, die sich weder wegen biologischer noch anderer Verschiedenheiten ergebe.

Die Räte hätten somit bei der Regelung der Witwerrente bewusst eine dem Gleichstellungsgrundsatz und damit der Bundesverfassung zuwider laufende Bestimmung verabschiedet.

Das Bundesgericht wies in seinem damaligen Urteil jedoch auch auf die Botschaft des Bundesrates zur abgelehnten elften AHV-Revision hin. Der Bundesrat schrieb damals, das Gesetz zum Anspruch auf Witwerrente, wonach die Rente mit dem Erreichen der Volljährigkeit des jüngsten Kindes erlösche, widerspreche dem Grundsatz der Gleichbehandlung von Frau und Mann. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Seth
20.10.2020 11:16registriert November 2018
Ich checks nicht ganz.
Wieso hat es eine bewusste Ungleichbehandlung im Gesetz? Bundesgericht, Bundesrat und der Gesetzgeber haben ja erkannt das es nicht mit der Verfassung zusammengeht, warum ist es trotzdem noch so?

Wenn ein Gesetz gegen ein Verfassungsgrundsatz verstösst, müsste das doch logischerweise obligatorisch angepasst werden?
43710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pi ist genau Drei!
20.10.2020 11:41registriert Februar 2017
Gut gibts diese "fremden Richter". Ansonsten würde da wohl noch lange nichts laufen!
39924
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
20.10.2020 11:21registriert Mai 2015
Auch schwule Ehepaare triffts doppelt negativ

Lesbische werden beide bevorzugt...

Mit „Ehe für alle“ Abstimmung für die Galerie ists eben noch lange nicht getan.
29325
Melden
Zum Kommentar
47
Pädophile bedrängen Teenager via Messenger-App – das sind die Sonntagsnews

Das schwierige Verhältnis zwischen der Schweiz und China, die von Pädophilen unterwanderte App Kik und der zu grosse Zuckergehalt in Kinderprodukten: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story