Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alt-Bundesrat Pierre Aubert ist gestern 89-jährig verstorben



Bundesrat Pierre Aubert, rechts, bei einem Treffen mit Zaires Praesident Joseph-Desire Mobutu in Bern am 22. Oktober 1987. (KEYSTONE/Karl-Heinz Hug)

Bundesrat Pierre Aubert, rechts, bei einem Treffen mit Zaires Diktator Joseph-Desire Mobutu in Bern am 22. Oktober 1987. 
Bild: KEYSTONE

Alt SP-Bundesrat Pierre Aubert ist am Mittwoch im Alter von 89 Jahren verstorben, wie die Familie am Donnerstag durch ein Bestattungsunternehmen bekanntgab. In der Landesregierung war er Aussenminister und bekleidete zweimal das Amt des Bundespräsidenten.

Die Trauerfeier findet am Montag um 10.00 Uhr in der protestantischen Kirche La Collégiale in Neuenburg statt.

Pierre Aubert wurde am 3. März 1927 in La Chaux-de-Fonds NE geboren. Er wurde Anwalt. Seine politische Laufbahn begann er auf Gemeinde- und Kantonsebene. Im Jahr 1971 wurde er in den Ständerat gewählt.

In die Landesregierung wurde er am 7. Dezember 1977 gewählt. Zehn Jahre lang leitete er das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Er war Bundespräsident in den Jahren 1983 und 1987. Im Jahr 1987 verabschiedete er sich aus dem Bundesrat. (sda/gin)

Weitere Infos folgen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel