DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schule, Psychologie, psychology, school, beratung, betreuung, hilfe, krise

Auch Kinder und Jugendliche leiden vermehrt psychisch unter der Corona-Pandemie. Bild: Shutterstock

Anfragen bei Schulpsychologinnen sind seit Herbst explodiert

Die Schulpsychologischen Dienste im Kanton Zürich kommen mit Beratungen kaum mehr nach. Nun werden Fälle nach Dringlichkeit priorisiert.



Die Corona-Pandemie schlägt je länger je mehr auch auf die Psyche der Jüngsten. Die Schulpsychologischen Dienste des Kantons Zürich verzeichnet derzeit eine starke Zunahme von Neuanmeldungen. «Weil wir mit den Beratungen kaum noch nachkommen, müssen wir priorisieren», sagt Matthias Obrist. Er ist Präsident der Stellenleitungskonferenz der Leitungen des Schulpsychologischen Dienstes in Zürich.

Weil auch die Stellen für psychiatrische Notfälle in Zürich deutlich mehr Notfälle verzeichnen, müssen sich die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen auch häufiger um akute Fälle kümmern. «Dabei werden weniger dringlichere Fälle wie eine Rechenstörung oder Legasthenie nach hinten verschoben. Aber auch das schafft auf längere Sicht Probleme», warnt Obrist.

Starker Anstieg der Anfragen im Herbst

Während die Beratungsanfragen während des ersten Lockdowns gar zurückgingen, seien sie im Herbst stark angestiegen, so der Schulpsychologe. Im ersten Lockdown waren die Schulen geschlossen. «Einerseits ist die Hürde zur Schulpsychologin zu gehen bei geschlossenen Schulen viel grösser, andererseits hatten die Lehrpersonen weniger Kontakt mit der Schülerschaft. Im Spätherbst stieg die Belastung stark.»

Die Corona-Pandemie sei ein zusätzlicher Stressfaktor, erklärt Obrist. «Kommt dann noch eine Trennung der Eltern hinzu oder das Fehlen von Freizeitaktivitäten, kann das Gleichgewicht kippen.» Auch die zusätzlichen Schutzmassnahmen und die Reaktionen der Eltern würden die Kinder und Jugendlichen manchmal in die Bredouille bringen. «Wenn sie zuhause hören, dass Masken gefährlich sind oder nichts nützen, sie diese aber in der Schule tragen müssen, dann kommen viele Kinder in einen Loyalitätskonflikt, der belastend sein kann.»

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Obrist will aber nicht schwarzmalen: «Die meisten Familien und Schulen meistern die schwierige Situation gut.» Es sei jedoch wichtig, Hilfe zu holen, wenn man sie brauche. Und auch die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen sprechen sich vehement gegen eine Schulschliessung aus. «Die Schule erfüllt wichtige soziale Bedürfnisse bei Kindern nach Austausch, Kontakt und Verbundenheit ausserhalb der Kleinfamilie. Das ist sehr wichtig für eine gesunde Sozialentwicklung», so Obrist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

Diese 4 Sätze solltest du als Angehörige/r sein lassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel