Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das geht überhaupt nicht»: Cédric Wermuth fordert Klarheit im Fall Violetta B.

Die Geschichte einer ehemaligen Reinigungschefin im Bundeshaus, die von ihrem Vorgesetzten sexuell belästigt wurde, schlug bei den Lesern der «Schweiz am Wochenende» hohe Wellen. Auch der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth ist auf den Fall aufmerksam geworden – und will ihn nun in der Geschäftsprüfungskommission diskutieren.



«Da fehlen einem einfach die Worte....», kommentiert ein Leser den Online-Artikel über die 47-jährige Violetta B. in der letzten Ausgabe der «Schweiz am Wochenende». Der Fall der Ex-Chefin der Reinigungsequipe des Bundesamts für Bauten und Logistik im Berner Bundeshaus, die erst für ihr Aussehen und Auftreten kritisiert und versetzt und anschliessend von ihrem Vorgesetzten sexuell belästig wurde, sorgte für hitzige Diskussionen bei den Leserinnen und Lesern.

Einer von ihnen stellt auch die Frage, die der Artikel vorderhand unbeantwortet lässt: «Bleibt diese Ungerechtigkeit jetzt bestehen, oder geht da noch etwas ..???» Und es scheint tatsächlich etwas zu gehen. Am Sonntagnachmittag postet Cédric Wermuth auf dem Kurznachrichtendienst Twitter einen Beitrag.

«Das geht überhaupt nicht», schreibt der Aargauer SP-Nationalrat und nimmt Bezug auf den Artikel über den Fall Violetta B. Er wolle den Fall so schnell wie möglich in der Geschäftsprüfungskommission (GPK), in der Wermuth einsitzt, traktandieren lassen. «Für sexuelle Belästigung muss Nulltoleranz gelten», fügt der SP-Nationalrat an. «Gerade beim Bund.»

Die GPK hat die Aufgabe, die Geschäftsführung des Bundesrates, der Bundesverwaltung und weiterer Träger von Bundesaufgaben zu prüfen. Dies etwa mittels Inspektionen oder Abklärungen. Die Befugnisse der GPK betreffend Akteneinsicht und Personenbefragung sind allerdings weniger weit reichend als diejenigen einer Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK). Dennoch könnte die Ankündigung Wermuths ein erster Schritt sein, um den Belästigungsfall im Bundeshaus aufzudecken. (luk) (aargauerzeitung.ch)

Asylsuchende kochen für Bundesrat

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Riesiges Radioteleskop in Puerto Rico kollabiert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel