Schweiz
Gesellschaft & Politik

Cédric Wermuth fordert Klarheit im Fall Violetta B.

«Das geht überhaupt nicht»: Cédric Wermuth fordert Klarheit im Fall Violetta B.

Die Geschichte einer ehemaligen Reinigungschefin im Bundeshaus, die von ihrem Vorgesetzten sexuell belästigt wurde, schlug bei den Lesern der «Schweiz am Wochenende» hohe Wellen. Auch der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth ist auf den Fall aufmerksam geworden – und will ihn nun in der Geschäftsprüfungskommission diskutieren.
17.02.2019, 19:16
Mehr «Schweiz»

«Da fehlen einem einfach die Worte....», kommentiert ein Leser den Online-Artikel über die 47-jährige Violetta B. in der letzten Ausgabe der «Schweiz am Wochenende». Der Fall der Ex-Chefin der Reinigungsequipe des Bundesamts für Bauten und Logistik im Berner Bundeshaus, die erst für ihr Aussehen und Auftreten kritisiert und versetzt und anschliessend von ihrem Vorgesetzten sexuell belästig wurde, sorgte für hitzige Diskussionen bei den Leserinnen und Lesern.

Einer von ihnen stellt auch die Frage, die der Artikel vorderhand unbeantwortet lässt: «Bleibt diese Ungerechtigkeit jetzt bestehen, oder geht da noch etwas ..???» Und es scheint tatsächlich etwas zu gehen. Am Sonntagnachmittag postet Cédric Wermuth auf dem Kurznachrichtendienst Twitter einen Beitrag.

«Das geht überhaupt nicht», schreibt der Aargauer SP-Nationalrat und nimmt Bezug auf den Artikel über den Fall Violetta B. Er wolle den Fall so schnell wie möglich in der Geschäftsprüfungskommission (GPK), in der Wermuth einsitzt, traktandieren lassen. «Für sexuelle Belästigung muss Nulltoleranz gelten», fügt der SP-Nationalrat an. «Gerade beim Bund.»

Die GPK hat die Aufgabe, die Geschäftsführung des Bundesrates, der Bundesverwaltung und weiterer Träger von Bundesaufgaben zu prüfen. Dies etwa mittels Inspektionen oder Abklärungen. Die Befugnisse der GPK betreffend Akteneinsicht und Personenbefragung sind allerdings weniger weit reichend als diejenigen einer Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK). Dennoch könnte die Ankündigung Wermuths ein erster Schritt sein, um den Belästigungsfall im Bundeshaus aufzudecken. (luk) (aargauerzeitung.ch)

Asylsuchende kochen für Bundesrat

1 / 9
Asylsuchende kochen für Bundesrat
Auf seinem traditionellen «Schulreisli» lässt der Bundesrat sich den Heimatkanton Bern von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga zeigen. Dabei stattete die Regierung der Asylunterkunft in Riggisberg einen Besuch ab.
quelle: pool keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
17.02.2019 19:30registriert Juni 2017
Da bin ich ausnahmsweise malauf der Seite von Cedric...
17427
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä isches gsi
17.02.2019 22:00registriert März 2017
Es ist traurig das sich bis jetzt NUR Cédric meldet!
5013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blitzesammler
17.02.2019 19:28registriert Mai 2015
eigentlich denke ich, dass leider nicht wirklich viel geschehen wird. So wie sich ,,unsere Politiker,, (nicht alle, aber viele) vorallem um ihre eigenen Interessen kümmern und sich provilieren wollen, müsste schon einer Angehörigen dieser Politiker so etwas zustossen dass wirklich den richtigen gekündigt würde. Jeder ist sich selbst am nächsten! Ich nicht ausgenommen, aber ich bin kein Politiker oder ein sonnstiges ,,Hohes-Tier)
4541
Melden
Zum Kommentar
23
Parlament soll bei Beitritt zu WHO-Pandemieabkommen mitreden

Tritt die Schweiz einem WHO-Übereinkommen bei und bringt dieses für sie Verbindlichkeiten, soll das Parlament das letzte Wort haben. Der Nationalrat hat eine Motion der SVP-Fraktion angenommen, die das Thema Soft Law wieder auf den Tisch bringt.

Zur Story